Kommt es auf mich an?

pretty? dirty? Sexkolumne von Entdecker*innen

Mein Knie berührt die Wange meiner Partnerin, dann massiert ihre Brust meine Kniekehle. Ich besuche einen für FLTI* offenen Erotikworkshop und arbeite daran, meinen Körper zu akzeptieren, mich abzugrenzen und «Nein sagen» zu üben. Die Leiter*innen kommen aus Spanien, wo sich eine Zusammenarbeit von queeren und Behinderten-Aktivist*innen etabliert hat. Die Hälfte der Plätze im Workshop wäre für Menschen mit Beeinträchtigung reserviert gewesen, leider war die Gruppe in dieser Hinsicht jedoch fast homogen. Gemeinsam deuten wir Körperteile um und verändern – mit Objekten – unsere Körper und unsere Wahrnehmung. Zu Beginn bauen wir Dynamik und Vertrauen mit Übungen auf, die in jedem Teambuilding-Programm zu finden sein sollten. Am Ende ziehen wir uns gegenseitig aus. Jederzeit ist es erwünscht, ein «Stop!» zu kommunizieren – mit den Augen, der Stimme, dem Körper – und anzunehmen. Workshops machen gesellschaftliche Strukturen erfahrbar und helfen mir, klar zu kommen.

 

Jetzt teilen