Call4Beiträge

Liebe Autor*innen, Künstler*innen, Kulturarbeiter*innen, Journalist*innen, 
Praktiker*innen, Expert*innen, Kritiker*innen und Denker*innen?

In der Ausgabe #181 der KUPFzeitung wollen wir etwas von euch LERNEN.
Wir freuen uns über Anregungen, Impulse und Vorschläge bis Montag, den 24.1.2022, an zeitung@kupf.at.

 

KUPFzeitung #181 – “LERNEN”
(Erscheint Mitte März 2022, Umsetzung der Beiträge bis Mitte Februar 2022)

Wann und wo habt ihr zuletzt etwas ‘gelernt’? Im Austausch mit anderen, zur Persönlichkeitsentwicklung, in einer Fortbildung, für eine Prüfung? 

Was auch immer man mit ‘Lernen’ verbindet – eines steht fest: Es geht um mehr als den Erwerb von Fertigkeiten. Vielleicht sogar um etwas ganz Anderes? Lernen ist ein Prozess. Er beeinflusst Wahrnehmung, Denken und Handeln und kann menschliches Wachstum und Fortschritt ermöglichen. Er kann aber auch Blickwinkel einschränken, Veränderung verhindern oder fragwürdige Prägungen erzeugen. Dann ist es essentiell, Festgefahrenes zu hinterfragen. Für individuelle und gesellschaftliche Entwicklungen besitzt also auch das ‘Verlernen’ einen hohen Stellenwert und kann selbst als Form des ‘Lernens’ begriffen werden.

Die kommende Ausgabe der KUPFzeitung sucht nach Spuren von ‘Lernen’ in Gesellschaft, Kulturarbeit, Kulturpolitik und Umgebung. Leitende Fragen für Beiträge könnten sein: Wo bietet Kulturarbeit Gelegenheiten des ‘Ver/Lernens’ – etwa in der Vermittlungsarbeit, bei Vereinstreffen, auf Konzerten, Ausstellungen oder Theateraufführungen? Wann ist ‘Lernen’ gelungen und wie lässt sich das evaluieren? Welche Rolle spielen Aus- und Fortbildungen für Kulturtätige? Was ist und wozu brauchen wir inter- oder transkulturelles Lernen? Wie sehr prägt uns unsere Sozialisation und was hat das mit Kultur zu tun? Wo ‘ver/lernen’ wir Traditionen – wertvolles Wissen genauso wie ausgrenzende Vorurteile und veraltete Rollenbilder? Welche strukturellen Probleme erschweren oder verhindern das ‘Lernen’ und ‘Leben’ eines Miteinanders? Wie ‘lernen’ Kulturpolitik und Kulturverwaltung? Was war für dich ein prägender Lernmoment in einem kulturellen Kontext? Was bedeutet es, dass in unserer Gesellschaft das ‘Lernen’ vorrangig auf die ersten Lebensjahre fokussiert? In welchen Räumen und Zusammenhängen abseits von Bildungseinrichtungen findet ‘Lernen’ statt? ‘Lernen’ wir am besten, wenn nicht ‘Lernen’ draufsteht?

Alternativ:
Für einen weiteren Teil der Ausgabe gibt es wie immer keine Vorgaben. Worüber möchten Sie/möchtest du schreiben? Worüber sollen wir unbedingt berichten? Oder auch: Welchen Aspekt zum Schwerpunkt haben wir übersehen? Zuletzt ist die Redaktion außerdem nie dazu gekommen, ein Quiz zu basteln – Unterstützung in dieser Rubrik ist ebenfalls herzlich willkommen!

Beiträge:
Wir freuen uns über Artikelvorschläge mit Arbeitstitel, ungefähr geplanter Länge und wenigen Sätzen/Stichworten bis Montag, den 4.10.2021. Sollten wir Sie/dich noch nicht so gut kennen, schick(en Sie) bitte eine Kurzbiografie mit. Wir entscheiden dann rasch, ob wir uns Ihren/deinen Artikel in der KUPFzeitung und/oder als Blogbeitrag vorstellen können und geben Feedback.

Honorar:
Wir zahlen nicht die Welt, aber 1,9 Cent pro Zeichen, und haben Platz für Texte mit 2.000 bis 6.000 Zeichen. Sollte es am Finanziellen oder am Umfang scheitern, bitten wir um ein Angebot. Ein Belegexemplar ist selbstverständlich.

Autor*innen-Verteiler:
4x im Jahr wenden wir uns mit diesem Autor*innenverteiler an Sie/dich. Wenn dieser nicht erwünscht ist, bitte einfach kurz Bescheid geben.

KUPFzeitung:
Alle wichtigen Infos zur Gestaltung der Beiträge gibt es hier: https://kupf.at/info-fuer-autorinnen-der-kupfzeitung

Das Archiv der KUPFzeitungen hier: https://kupf.at/zeitung/

Wir freuen uns auf Ihre und eure Textvorschläge!
Liebe Grüße aus Linz,
Florian Walter und Tamara Imlinger
für die Redaktion

Was ist die KUPFzeitung?

Die KUPFzeitung ist das kulturpolitische Magazin der Kulturplattform Oberösterreich mit starker Online-Präsenz. Sie ist Medium des Kulturdiskurses. Die KUPFzeitung steht mit beiden Beinen auf oberösterreichischen Boden, verhandelt Themen von österreichweiter Relevanz und ist international vernetzt. Seit 2019 gibt es eine Kooperation der KUPFzeitung mit dem Dachverband Salzburger Kulturstätten.

Wer liest die KUPFzeitung?

Die KUPFzeitung erscheint viermal im Jahr. Sie greift aktuelle Themen auf und initiiert nachhaltige Diskurse. Die Leser*innen der KUPFzeitung interessieren sich für Kultur, Medien und Politik, für Regionalentwicklung und Globalisierung, für bewussten Konsum und das gute Leben. Die Leser*innen der KUPF sind engagiert und tragen in verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens Verantwortung. Unsere Leser*innen sind Kulturschaffende, Kulturpublikum, Kulturpolitiker*innen und -beamte sowie Protagonist*innen aus der gesamten Zivilgesellschaft in ganz Oberösterreich. Bürgermeister*innen und Kulturreferent*innen von zig oberösterreichischen Gemeinden erhalten die KUPFzeitung, ebenso zahlreiche Repräsentant*innen aus Verwaltung und Politik.

Die KUPFzeitung umfasst 36 Seiten und erscheint in einer Auflage von 4.300 Stück. 2.500 Abonnent*innen erhalten die KUPFzeitung direkt mit der Post. 1.500 Exemplare liegen in Kulturinstitutionen in Linz sowie Kulturstätten in ganz Österreich auf und sind dort schnell vergriffen.

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt.
0 Artikel - 0,00