Generation Scheißjobs

Hej, Elche, Wälder und Seen! Als Twentysomething Daria in Schweden ankommt, stehen alle Zeichen auf Neubeginn: Sie hat einen Studienplatz an der Comichochschule in Malmö ergattert, ist in einer frischen – wenn auch vage definierten – Beziehung und schließt in der linken Punkszene der Stadt neue Freundschaften fürs Leben. Dauerpleite macht sich die junge polnische Migrantin auf Jobsuche, doch die erweist sich als Spießrutenlauf: Weil Daria keine Steuernummer besitzt, kann sie nicht angestellt werden – und ohne legale Arbeit bekommt sie keine Steuernummer. Unsicherheit und notdürftige Übergangslösungen prägen Darias Alltag, und im immer freundlichen Image Schwedens als offenes, liberales Land zeigen sich nach und nach tiefe Risse.

Der einzige Ausweg aus dem Dilemma: jobben ohne Papiere oder unter falschem Namen – also illegal, gnadenlos unterbezahlt und ohne jegliche soziale Absicherung. Doch wie sie bald feststellen muss, gibt es Menschen, die in noch längeren Schichten schuften müssen, noch geringer entlohnt werden und noch abhängiger sind vom Job als sie. Es dauert nicht lange, bis Daria genug hat und beginnt, sich mithilfe der Gewerkschaft und einer engagierten Journalistin zu wehren. Mit Erfolg: Daria erhält mehrere Tausend Euro Lohnnachzahlungen und wird zum Präzedenzfall, der in Schweden Schlagzeilen macht.

In ihrem zweisprachigen Graphic-Novel-Debüt Von Unten (Originaltitel Wage Slaves) dokumentiert Daria Bogdanska ihr erstes Jahr in Schweden. In klassisch anmutenden, kontrastreichen Schwarz-Weiß-Bildern, versehen mit reichlich Erzähl- und Dialogtext, berichtet der autobiografische Comic nicht nur davon, was es bedeutet, sich als Migrant*in in der Fremde zurechtzufinden und für die eigenen Rechte und die anderer aktiv zu werden. Ebenso erzählt er auf äußerst liebevolle Weise von den ganz persönlichen Kämpfen einer Millenial um Liebe und Selbstfindung, von der Alternativszene Malmös, die sich von der einstigen Arbeiter*innenstadt zur gentrifizierten Herzeige-Wirtschaftsmetropole gewandelt hat, und natürlich von Punkmusik. Noch immer ist Daria Bogdanska in einem Malmöer Syndikat der Gewerkschaft SAC organisiert und setzt sich dort vor allem für die Anliegen undokumentierter migrantischer Arbeiter*innen ein. Denn: «Die einzige Chance, unser Leben in dieser unsicheren Welt zu verbessern», sagt Bogdanska, «ist es, uns zu organisieren.»

Vina Yun ist freie Redakteurin und Autorin in Wien.

Jetzt teilen