kupfzeitung-165-fb-header-ab.jpg

KUPFzeitung abonnieren!

Um Frauenpolitik und Feminismus geht’s in der kommenden Ausgabe der KUPFzeitung. Sie erscheint am 15. März. Wer die KUPFzeitung per Post nach Hause haben will, sollte schnell noch abonnieren! Was ist die KUPFzeitung? Die KUPFzeitung ist das kulturpolitische Magazin der Kulturplattform Oberösterreich. Es erscheint vier mal im Jahr als Printmagazin. Hier geht’s zum KUPFzeitungs-Abo! Warum soll ich die KUPFzeitung abonnieren? Die KUPFzeitung ist ein kritisches Spezialmedium für Kulturdiskurs und Kulturpraxis. AbonnentInnen beziehen mit der KUPFzeitung regelmäßig aktuelle Beiträge, Recherchen und Datenvisualisierungen aus dem Bereich der regionalen und bundesweiten kritischen Kulturpolitik. Sie partizipieren an zeitgenössischen Diskursen und haben Einblick in der Entwicklungen, Prozesse …

Weiterlesen …KUPFzeitung abonnieren!

wir_sind_oberoesterreich_ooelandesmuseum_a.bruckboeck.jpg

„Wir sind Oberösterreich“ – Ein Nachruf

Anfang des Jahres endete diese große Sonderausstellung im Linzer Schlossmuseum. In den neun Monaten ihrer Laufzeit hat sich einiges getan in diesem Land, das museal so positiv beschworen wurde. Mittlerweile hat die Direktorin gekündigt, nachdem sie aus den Medien erfahren musste, dass ihr Vertrag nicht mehr verlängert werden sollte. Die Online-Petition #kulturlandretten wurde mittlerweile schon von mehr als 17.000 Menschen unterschrieben, weil sie gegen Kürzungen des Kulturbudgets sind. Ständig hört man Beschwichtigungen, stückweise erfährt man von weiteren Streichungen und künftigen Plänen aus der Zeitung. Von Siegfried Kristöfl – Historiker, Mitglied des OÖ. Kulturbeirates Eine Ausstellung worüber? Über ein Bundesland und …

Weiterlesen …„Wir sind Oberösterreich“ – Ein Nachruf

frauenlandretten_logo.png

#frauenlandretten: Land OÖ kürzt Frauenvereine

Kurz vor Weihnachten wurden den Frauenberatungsstellen MAIZ, FIFTITU% und Arge SIE kurzfristig mitgeteilt, dass die jährliche Förderung durch das Frauenreferat des Landes OÖ zu 100% eingestellt wird. Als Begründung wurde angeführt, die Tätigkeit der Frauenberatungsstellen gehöre nach den „neuen Förderkriterien“ nicht mehr zum Kerngeschäft des Frauenreferats.

Der Staatspraktikant

Die zweite Jahreshälfte 2017 war für die KUPF durch den schönen Umstand geprägt, über einen „Praktikanten“ zu verfügen. Nein, wir sprechen nicht von unbezahlten Post-MaturantInnen, sondern von Thomas Auer: Der junge Politwissenschafter wurde vom Bundeskanzleramt im Rahmen eines STARTstipendiums auserwählt, bei der KUPF 6 Monate lang (bezahlte) Praxisluft zu schnuppern.

fb_event_gala.jpg

#kulturlandretten Spendengala

Das Land zu retten kostet Geld. Mit einer Spendengala unterstützt die KAPU die Initiative Rettet das Kulturland OÖ: Sämtliche Spenden dieses Abends werden gespendet! Wir danken der KAPU sehr für das Engagement! Zu bestaunen sind an diesem Abend unter anderem die Livebands Aivery, YOUTH sowie Da Staummtisch. Am Lesetisch nimmt der Linzer Literat Kurt Mitterndorfer Platz. An den Decks finden das KAPU-DJ-Team sowie das ONE.CLTR SOUNDSYSTEM zusammen. Zudem: Drinks, Tombola, Sause! Wir bedanken uns bei den KünstlerInnen, die ihr Honorar für #kulturlandretten spenden und unsere Sache unterstützen. Zum Facebook-Event  

demo8.png

Demonstration gegen Kürzungen

Am Montag, 4. Dezember 2017, findet in Linz eine Demonstration gegen die Kürzungen bei Sozialem, Kultur & Bildung statt. Organisiert wird diese zivilgesellschaftliche und überparteiliche Demo vom einem Bündnis rund um die Solidarwerkstatt. Teil des Bündnisses sind auch die Kulturplattform OÖ und ihre Schwesternorganisation, die Sozialplattform OÖ.

christine_dollhofer-ce17-foto_a_kep.jpg

Den Gürtel nochmals enger schnallen?

Auf kulurlandretten.at werden laufend neue Statements von Kunst- und Kulturschaffenden veröffentlicht, die sich gegen die rapiden Kürzungsvorhaben des Land OÖ positionieren. Einen besonders eindringlichen Kommentar hat Christine Dollhofer vom CROSSING EUROPE Filmfestival Linz verfasst, den wir auch an dieser Stelle veröffentlichen möchten:

fb_header.jpg

Rettet das Kulturland OÖ!

#kulturlandretten
Am Samstag startete die Initiative von Kunst- und Kulturschaffenden zur Rettung des Kulturlandes Oberösterreich.
Die Kampagne richtet sich gegen die geplanten Kürzungen im Kulturbereich und erreichte innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Menschen sowie die mediale Aufmerksamkeit im ganzen Bundesland und darüber hinaus.

logo_neuneubum.jpg

Sozialministerium: Der Mikrokredit

Kunst- und Kulturschaffende aufgepasst: Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz unterstützt selbständig Tätige und Menschen, die sich mit ihrer eigenen Idee eine selbständige berufliche Existenz aufbauen wollen mit einem festverzinsten Kredit. Das Projekt wird in Kooperation mit der Erste Bank und den Sparkassen abgewickelt.

timeline_module.jpg

Interview zum KUPF – Lehrgang

KUPF und BFI OÖ bieten ab Dezember 2017 einen berufsbegleitenden Lehrgang zu Kunst- & Kulturmanagement an. Radioredakteur Jörg Stöger vom Freien Radio Salzkammergut hat dazu ein Interview mit Klemens Pilsl (Kulturplattform Oberösterreich) geführt.

andruck.jpg

out now: KUPF-Zeitung #162

Soeben aus der Druckerei und schon im Postversand: Die brandneue #KUPFzeitung! 2024 wird unserem Land wieder eine europäische Kulturhauptstadt zuteil. Das wirft Fragen auf: Kann Bad Ischl wirklich Kulturhauptstadt werden? Was macht eine Kulturhauptstadt überhaupt so europäisch? Was macht Europa überhaupt aus? Welche Kultur ist Europa eigen, und welche Kultur fördert die EU? Kurzum: Wir widmen uns der „europäischen Identität“. Die Beiträge kommen diesmal von: Ulrike Guérot, Heidemarie Uhl, Leonhard Dobusch, Thomas Diesenreiter, Tasten Tami, Christian Diabl, Klemens Pilsl, Kathrin Kneissel, Magdalena Reiter, Dorothea Dorfbauer, Heidemarie Meissnitzer, Jelena Gučanin, Michael Reindl, Stephan Gasser, Klaus Wallinger, Victoria Windtner, Barbara Eppensteiner, Julia …

Weiterlesen …out now: KUPF-Zeitung #162

Matthijs Papper ShrederCC BY NC ND.jpg

Kostenfreie Aktenvernichtung in Linz

Die Firma Bunzl & Biach bietet einen kostenfreien Aktenvernichtungsservice für Privatpersonen, Soziale Vereine, Gemeinnützige Organisationen und Kleinstunternehmen an. Jeden Montag und Mittwoch kann datenschutzrelevantes Altpapier an den Standorten in Wien und Linz unentgeltlich vernichtet werden.

Creative Europe Workshop BKA 2017.jpg

Creative Europe: Probleme und mögliche Lösungen

Warum das Creative Europe Förderprogramm für die kleinen Player kaum mehr funktioniert – und was sich daher ändern muss.
Als vor einigen Jahren bekannt wurde, dass die EU Kommission das damalige „Culture Europe“ Förderprogramm umstellen will, war die Aufregung groß. Maßgebliche Eckpunkte der Reform war eine stärkere Ausrichtung auf wirtschaftliche Kriterien und den Kreativwirtschaftsbereich, die Öffnung des Programms für For-Profit Organisationen und die Zusammenführung mit der Medienförderung unter einem Dach. Derzeit wird das seit 2014 laufende, nun „Creative Europe“ genannte Förderprogramm evaluiert. Die KUPF OÖ beteiligt sich am Evaluierungsprozess und schildert hier ihre Eindrücke und Positionen.

IMG_20170218_162206.jpg

KUPF Mitglieder- Versammlung 2017

Am Samstag, dem 18. Februar 2017, fand die KUPF Mitgliederversammlung 2017 der KUPF statt. Austragungsort der Veranstaltung war dieses Jahr das Linzer Kulturzentrum KAPU, das selbst Mitglied der Kulturplattform ist. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde das vergangene Jahr reflektiert und ein sehr konkretes Arbeitsprogramm samt Budgetplan für das Jahr 2017 beschlossen. Vorstand 2017: Acht Personen kandidierten bei der Vorstandswahl und wurden von der Mitgliederversammlung gewählt: Jolanda de Wit (OKH Vöcklabruck), Christian Diabl (FRO Linz), Eva Falb (KomA Ottensheim), Bernhard Forstenlechner (Klangfolger Gallneukirchen), Christian Haselmayr (KAPU Linz), Lisa Neuhuber (Kino Ebensee), Victoria Schuster (KomA Ottensheim) und Florian Walter (Waschaecht Wels). Fotos …

Weiterlesen …KUPF Mitglieder- Versammlung 2017

IMG_20170116_110708.jpg

Kulturleitbild: KUPF verlangt mehr Tempo in der Umsetzung

Das 2009 beschlossene oberösterreichische Kulturleitbild ist ambitionierter als seine Umsetzung. Dies zeigt auch der aktuelle Umsetzungsbericht des Landes Oberösterreichs, der diese Woche dem Kulturausschuss vorgelegt wird. Die in der aktuellen KUPFzeitung formulierte Kritik wird durch den Bericht weitgehend bestätigt. Viele Punkte gerade im zeitgenössischen Kulturbereich harren weiter der Umsetzung. Die KUPF fordert die Politik daher auf, das Reformtempo im Kulturbereich zu erhöhen und die offenen Baustellen anzugehen.