Kinder der Revolution

Tschack bumm! Schon wieder zwei neue Gschrappn für die KUPF. Eins via Chef, eins via Vorstand. Die kinderreichste KUPF seit Anbeginn der Zeiten. Fruchtbar wie das Eferdinger Becken. Aber woran liegt das? An der Renaissance monogamer Zweierbeziehungen im kulturellen Feld? Heteronormative Dualsysteme waren aber eh höchstens diskursive Liebestöter und niemals wirklich out. Woran also sonst? Mangelndes Wissen über Verhütung? Gar an der zweifelhaften Lust, Verantwortung zu übernehmen und dies an Kindern auszulassen, anstatt die Revolution zu planen? Dann lieber rauschige Spontanzeugungen! Ich vermute ohnehin: It’s the economy, stupid! Einerseits: Was soll man in Zeiten der Krise sonst machen? Cocooning, Rotwein von der Tanke, Netflix – das Vorspiel der Generation Y! Andererseits: Wer weiß schon, wie hoch die Mindestpension in 25 Jahren sein wird? Ich gehe jedenfalls vom Schlimmsten aus und lege mich mental schon jetzt auf die Taschen meines Nachwuchs. Wobei: Am Generationenvertrag sind schon ganz andere gescheitert. Ich muss wohl doch den Sozialstaat retten.

Jetzt teilen