Ganz von vorn anfangen kann man nur ein Mal

Willkommen in der Welt, schauen Sie ruhig wieder einmal genauer hin! Und dann können Sie es auch gleich lassen, das Große zu suchen. Und überhaupt: Schauen Sie lieber nicht wieder einmal genauer hin, lassen Sie das ein Buch für sich erledigen.

Anna Weidenholzer zerpflückt Stück für Stück den Alltag, den jede von uns gezwungen ist zu erleben, oder zumindest gezwungen sein könnte, und gibt detailverliebt jedem Stück eine ungewohnte neue Eigenschaft, nämlich eine Erwähnung wert zu sein. Und während dieser Bewusstmachung unserer Umwelt erzählt sie die Geschichte von Maria, die so vieles verliert, dass sie langsam nicht mehr weiß, was man noch suchen soll oder was es überhaupt noch zu finden gibt in dieser Welt, die anscheinend nur Kleinigkeiten bereit hält. So lernen wir Maria kennen. Verwitwet und gekündigt, pendelnd zwischen AMS, wo man ihr die große Chance des Neuanfangs vorgaukelt, und einem Stadtpark, in dem Tag um Tag an Maria vorbeizieht. Wie viele Beine braucht man, um als im Leben stehend zu gelten?

Von hier aus rückwärts beobachten wir Begebenheiten in Marias Leben, zum Teil erdrückend bekannt und zum Teil von einer so tief berührenden Absurdität, dass man es sehr zu schätzen weiß, auf dieser Seite des Buches zu sitzen, hoffentlich Leserin zu sein und nicht Protagonistin.

Da ist eine Ehe, erzählt vom Tod des Mannes bis zum Kennenlernen samt Elvis-Imitation im Bierzelt. Und das ganze Rundherum. Und das ganze Mittendrin. Und Otto, der das Gemüsefach nicht überlebt und über den Maria Tagebuch führt. Und die Arbeit, die Maria gut macht und trotzdem verliert. Und eine Jugendliebe, die sich ihrer Möglichkeiten und Vorurteile erinnert und deswegen tragisch endet. Zum Schluss darf man die Punkte verbinden, wenn man möchte. Aber ob man das Bild dann auch sehen will, ist eine andere und vielleicht bessere Frage. Die muss uns Anna Weidenholzer aber nicht beantworten.

Es gibt keine Hoffnung, wenn man das Ende kennt.

 

Anna Weidenholzer, Der Winter tut den Fischen gut. Roman. Residenz Verlag, St. Pölten, 2012. 250 Seiten, 21,90 Euro. ISBN: 9783701715831
Erscheint am 28. August 2012.
 

 

Jetzt teilen