“wer fürchtet sich vorm schwarzen haus..?”

oder: wo kulturarbeit (noch) zum ideologischen kampf wird: das ck13 in novi sad. von igor f. petković.

 

am freitag, dem 13. april 2007 öffnete das jugendzentrum ck13 in novi sad seine schwarzen pforten. schwarz getüncht sind auch die wände des gebäudes mit der hausnummer vojvode bojovica 13. ck13 steht für crna kuća, schwarzes haus. die farbe symbolisiere den zustand der gesellschaft in der vojvodina, so lautet es von seiten der betreiber. warum junge menschen in der ehemaligen autonomen provinz im norden von serbien nach außen schwarz sehen, nach innen jedoch dottergelb leuchten, soll folgend geschildert werden.

das pannonische klima der vojvodina es sind nun beinahe 8 jahre vergangen seit dem fall von milošević. große hoffnungen wurden in die demokratisierungsbestrebungen pro-europäischer kräfte gelegt. 2003 kamen schüsse auf zoran đinđić und die junge hoffnung demokratischer kräfte in serbien verlor ihren charismatischen präsidenten. seit dem reißen politische grabenkämpfe zwischen europa-orientierten und panslawistischen russland-orientierten kräften die gesellschaft auseinander. oder einen sie in politikverdrossenheit. eine vielzahl junger menschen in novi sad kennt das line up vom kommenden exit festival besser als die namen der politischen vertreter. kein wunder, schließlich bringt das eskapistische großereignis die welt nach serbien, aus dem bis zu 70% der unter 30- jährigen noch nie ausreisen konnten. Auch wegen repressiver einreisebestimmungen in den rest der welt (außer bspw. china, russland, kuba). eine hohe jugendarbeitslosigkeit trägt das ihre dazu bei. auch hier tun sich fronten auf: wo die einen einer öffnung nach außen hin harren, besinnen sich andere auf das eigene. geschürt durch jahrelange internationale isolation, eine hinhaltetaktik der eu-vertreter und das ausbleiben eines sozialen aufschwunges haben rechtsradikale und nationale kräfte zulauf von immer mehr jungen, aufgehetzten menschen.

wohin weht der wind dieses klima zwischen euphorischer funkultur, desillusionierter resignation und nationalistischer rückbesinnung brachte bereits im jahr 2000 eine gruppe von leuten aus dem medienkunst-kollektiv kuda.org dazu, ihr gebäude schwarz anzumalen. Zoran pantelić, der gründer der ngo, die übersetzt »wohin« heißt, sieht im fokus seiner arbeit die forschung über neue kulturelle beziehungen, zeitgenössische kunstpraxis, und soziale fragen der gesellschaft. durch vernetzung von künstlern, wissenschaftlern und medien ist kuda.org eine wichtige plattform alternativen kunst- und kulturbewusstseins in serbien geworden, die mittlerweile internationale bekanntheit erreicht hat. pantelić sieht in dem boomenden kirchenbau der letzten jahre (alleine 18 in und um novi sad) ein bauliches zeichen der zunehmenden klerikalisierung der gesellschaft und macht dies mitverantwortlich für eine monokultisierung im land. gerade in einer historischen region der ethnischen vielfalt, der heterogenen blüte an religionen, sprachen und kulturen wie es die vojvodina mit ihren anerkannten 8 minderheiten bis heute noch zum teil ist, sind klerikal- nationale tendenzen fatal. immer wieder wird von ethnisch motivierten übergriffen auf angehörige von minderheiten berichtet. Im oktober 2007 rief die neofaschistische organisation nacionalni stroj zu einer kundgebung mit dem motto geeintes serbien in novi sad auf. gekommen sind dutzende. doch der aufruf einer antifaschistischen gegenkundgebung motivierte 5000 menschen, friedlich für toleranz und multikulturalität zu demonstrieren. es kam trotzdem zu ausschreitungen, im zuge dessen wurden 50 personen von der rasch angerückten polizei festgenommen. 1 seit nunmehr 4 jahren bestimmt die SRS die stadtpolitik. die serbische radikale partei des populisten šešelj, der sich in den haag vor dem internationalen gerichtshof für kriegsverbrechen im ehemaligen jugoslawien rechtfertigen muß, ist sammelbecken der unzufriedenen, der vertriebenen und derjenigen, die eine annäherung serbiens an die eu und nato ablehnen – eine grundstimmung in breiten gesellschaftsschichten, wurden doch unter nato schirmherrschaft 1999 nicht nur militärische ziele in serbien bombardiert. Dass hier deutsche flugzeuge nach 50 jahren wieder eine rolle spielten, und das gerade unter einem grünen aussenminister joschka fischer, kann nur ein erklärungsversuch für eine negative stimmung serbischer nationalisten gegen deutsche politik sein.

deutsche schützenhilfe 2004 bekommt novi sad besuch von ostdeutschen jugendlichen. diese berichteten von ihrer traditionell starken antifa-arbeit und vom ostdeutschen rechtsextremismus. Dabei wurden viele parallelen entdeckt. die landwirtschaftliche prägung, die abwanderung, arbeitslosigkeit und die probleme mit rechtsextremen. damals entstand die idee, in novi sad ein eigenes hausprojekt zu gründen, um konzerte, diskussionen, eine bibliothek und die dokumentation rechtsextremer aktivitäten zu organisieren. nach einem gegenbesuch serbischer jugendlicher in ostdeutschland und berlin konkretisierte sich die projektidee, der geistige grundstock des ck13 wurde gelegt. es fanden sich drei trägervereine: die bereits erwähnte kuda.org, kružok, und ako, die alternative kulturorganisation. 2 aufgrund der guten internationalen kontakte von kuda. org bewarb man sich mit einem förderungsansuchen für das projekt ck133 bei der deutschen organisation schüler helfen leben4 und erhielt den zuschlag von 3×70.000,- euro förderung. damit konnte ein geeignetes objekt gekauft und die bespielung für einen gewissen zeitraum sichergestellt werden. das ck13 eröffnete mit einer veranstaltung zur kritik an der klerikalisierung serbiens. die schwarzen pforten öffneten sich in einen dottergelb ausgemalten innenhof mit bar, bibliothek und veranstaltungsraum.

schüler helfen leben schüler helfen leben ist eine organisation von deutschen jugendlichen für kinder und jugendliche in südosteuropa. sie leistet bereits seit 1992 in den ländern des ehemaligen jugoslawiens jugend-, bildungs-, versöhnungs-, und demokratiearbeit. zunächst auf humanitäre hilfe ausgerichtet, hat der verein seit seiner gründung mit insgesamt 17 millionen euro spenden etwa 130 projekte umgesetzt. die spenden kommen zum größten teil aus dem sozialen tag, an dem schüler in ganz deutschland einen tag lang ihre arbeitskraft anbieten. der erarbeitete lohn fließt in projekte, die die deutschen schüler selbst wählen können. neben jugendzentren in serbien, bosnien-herzegowina, albanien und kosovo, werden auch behindertenschulen, ausbildungszentren und streetworkprojekte für roma finanziert. zum projekt ck13 heißt es: das projekt verfolgt das ziel, soziales engagement gegen fremdenfeindlichkeit, nationalismus und rechtsextremismus von jugendlichen aus novi sad und der region vojvodina zu stärken. Die notwendigkeit des projektes ergibt sich aus der ethnisch-nationalen polarisierung und der schlechten wirtschaftlichen und sozialen situation des landes, welche die entstehung rassistisch motivierter konflikte in den letzten jahren massiv gefördert haben. 5

četniksalven nationalkonservative medien in serbien nahmen das ck13 unter beschuß. die internetausgabe der glas javnosti etwa titelte: »deutscher nationalfaschismus sät seine saat in der vojvodina«6, oder »künstliche schaffung einer krise in der vojvodina«7. es wurde mit journalistischen mitteln versucht, tiefsitzende ängste gegenüber deutschem in der kollektiven erinnerung des serbischen volkes zu schüren. etwa wurde zwischen der aussage des damaligen deutschen kanzlers gerhard schröder anlässlich seines besuches 2003 in novi sad, es gäbe noch ca. 4000 deutsche in serbien8, und einem von ck13 international ausgeschriebenen wissenschaftsprojekt mit dem titel nation als problem oder lösung & geschichtsrevisionismus in serbien9 ein gewisser zusammenhang gesehen. dem ck13 und seinen trägervereinen wird vorgeworfen, junge menschen in ihrem ideologisch-politischen verständnis zu indoktrinieren und für anarchistische politische aktivitäten zu mobilisieren im kampf gegen serbische nationalisten und die serbische orthodoxe kirche. das ck13 sei mit deutschem geld aufgebaut worden, um separatistische kräfte in der vojvodina zu unterstützen. weiters diene es als vorposten einer neuerlichen invasion der volksdeutschen und der restituierung ehemaliger donauschwäbischer besitzungen usw. diese artikel wurden leidenschaftlich in den foren diskutiert. ein blogger schrieb etwa: gott schütze uns vor euch selbsternannten patrioten! oder: seid ihr noch normal? das klingt ja wie in den 30er jahren. bald wollt ihr auch die rockmusik verbieten!

das gelbe vom schwarzen ei das ck13 feiert bald sein zweijähriges bestehen. viele einzelpräsentationen, filmvorführungen, diskussionsabende, parties und projekte wurden umgesetzt. die veranstaltungen finden immer mehr interesse bei der jugend von novi sad. es findet reger austausch mit internationalen künstlern, musikern, wissenschaftlern und aktivisten statt. das ck13 ist ein notwendiger ort, sagt anne wächter, die ein jahr freiwilligen sozialen dienst über schüler helfen leben im ck13 macht. neben dem ck13 gibt es für jugendliche kaum möglichkeiten, an politischen projekten mitzuarbeiten und einen kritischen dialog zu führen. Wichtig ist ebenfalls das bildungsprogramm von lesungen über filmreihen bis workshops. Alternatives gedankengut kann hier frei entfaltet werden, sagt die junge kulturarbeiterin aus deutschland, die bereits kleine fortschritte in ihrer arbeit sieht: so nehmen mehr und mehr jugendliche am programm teil, die vorher politisch nicht interessiert waren. in zusammenarbeit mit partnern aus dem slowenischen ljubljana, dem bosnischen mostar, aus berlin und istanbul wurde ende letzten jahres das projekt geteilter gott fertiggestellt. in videoarbeiten ging es um die frage: »sind religionen der schlüssel, um toleranz und die lösung von konflikten zu erreichen, oder sind sie selbst daran beteiligt, diese probleme zu schaffen?«. bei der frage, was war zuerst da, die henne oder das ei, ist nicht die mögliche antwort das wichtigste, sondern die freiheit, diese frage stellen zu können. in einem land, das gerade lernt, sein schweres nationalistisches erbe aufzuarbeiten, sind organisationen wie kuda. org und ck13 wichtige anlaufstellen einer sich breiter bildenden, aufgeklärten, jungen zivilgesellschaft. daher ist es auch weiterhin wichtig, freie, idealistische kulturarbeit zu leisten, zu fördern und zu vernetzen. in einem europa der sozialen und politischen bedingtheit, in dem zeitlich verschoben immer wiederkehrende nationalismen zu traurigen parallelen durch den kontinent führen, sind initiativen wie schüler helfen leben wichtige partner im (kultur)partisanenkampf gegen nationalismus, konformismus und uniformität. eine nationalistische monokultur ist der tod jeder freien gesellschaft. es soll daher nicht vergessen werden, dass die front überall ist, quer durch europa.

gutes wie böses eines volkes sind produkte der umstände, in denen es lebt und sich entwickelt. (ivo andrić) Zloba i dobrota jednoga naroda su produkt prilika u kojima on živi i razvija se. (Ivo Andrić)

igor f. petković ist slawist und künstler, macht balkansendungen auf radio helsinki, lehrbeauftragter für interkulturelle kommunikation, schreibt gerade über vampirismus, lebt in graz.

 

1 siehe http://de.indymedia.org/2007/10/198239.shtml, http://www.youtube.com/watch?v=2_jRLIuDkzY&feature=related 2 siehe http://www.kuda.org 3 siehe http://www.ck13.org 4 siehe http://www.schueler-helfen-leben.de 5 siehe http://www.schueler-helfen-leben.de/newsite/projekte/serbien/jugendzentrumnovi-sad/jugendzentrum_novi_sad.html 6 siehe http://www.glas-javnosti.co.yu/pismo/14537/nemacki-nacionalfasizamponovo-seje-seme-u-vojvodini 7 siehe http://www.glas-javnosti.co.yu/clanak/glas-javnosti-02-02-2008/kreiranje-krizeu-vojvodini 8 vgl. http://www.d-vereinkikinda.net/Bilten122002j.doc 9 siehe http://www.kakanien.ac.at/beitr/materialien/YCC131.pdf

Jetzt teilen