In der Kirche

Jetzt hat sich meine jüngste Tochter in den Kopf gesetzt, Ministrantin zu werden

Tribe 8

Rockkolumne von Ana Threat

Schwarz-Blau ist die Haselnuss

Das neue Kärnten? Seit Oktober 2015 ist klar, dass die oberösterreichische Landespolitik in den kommenden Jahren von einem schwarz-blauen „Arbeitsübereinkommen“ geprägt wird. Ein schwerwiegender und voraussichtlich tiefschürfender Rechtsruck. Doch wie schlimm ist das und was bedeutet das konkret? Wo bekommen wir Änderungen zu spüren? Die KUPF hat Expertinnen und Betroffene aus der Zivilgesellschaft um erste Einschätzungen und Statements gebeten.     Ist die FPÖ eine normale Partei? Die FPÖ ist eine normale Partei. Sie ist so normal, sie schlägt sogar die ÖVP. Ihre Normvorstellungen reichen von einem Heimatbegriff, der die Herkunft der Pizza verschweigt und das Schweinsschnitzel in der Kantine …

Weiterlesen …Schwarz-Blau ist die Haselnuss

Haselnüsse und Punschkrapferl

Das herbstliche Wählen in Oberösterreich hat einen scharfen Rechtsruck hervorgebracht. Die Partei der endlosen Einzelfälle, die Ewiggestrigkeit und das Völkische haben sich fette Pfründe erobert. Ich fürchte nicht trotz, sondern wegen ihrer Fremdenfeindlichkeit. Die Abstiegsängste vermeintlich autochthoner ÖsterreicherInnen sind eng mit Xenophobie, Rassismus und Antimodernismus verknüpft: Wir wollen die nicht bei uns haben! Die Ausländischen, die Islamgläubigen, die Kopftuchtragenden und Fremdsprachigen! Und ihre G’schroppen auch nicht! Mir san mir! Die FPÖ scheint vielen genau dafür zu stehen. Pühringer, Niessl, Luger argumentieren ihre guten Beziehungen zu den Rechtsextremen mit deren mehrheitsdemokratischer Legitimiertheit, mit Effekten der „Entzauberung“ und vor allem machtpolitischer Notwendigkeit. …

Weiterlesen …Haselnüsse und Punschkrapferl

Rechtsruck und Spardruck

Welche Auswirkungen haben sie auf den Kulturbereich? Expertinnen kommentieren drei unterschiedliche Fallbeispiele aus Kärnten, der Steiermark und Ungarn.   I. Wie überlebt man elf Jahre Haider? Was ist danach geschehen? Down Under*: Was war, was ist, was wird? Um der Wahrheit genüge zu tun: Nicht alles, was böse ist, kommt von den Freiheitlichen. So wie in anderen Bundesländern, hat sich die Kärntner Kulturpolitik auch schon vor der haiderschen Umdrehung großteils durch Provinzialität und Kleingeistigkeit «ausgezeichnet». Zu behaupten, die FPÖ hätte mit ihrer Machtübernahme im Jahr 1999 einen Trend quasi nur fortgesetzt, wäre freilich eine grobe Untertreibung: Jörg Haider war Referent …

Weiterlesen …Rechtsruck und Spardruck

Überholspur

Pastorale Digitale. Netzkolumne von Martin Wassermair Das Land ist überfordert, Europa ist überfordert – und zu allem Überdruss droht nun auch noch dem Internet, vor Überlastung in die Knie zu gehen. Die Welt ist im Fluss, stöhnt allüberall unter unkontrollierten Strömen und ruft nach Grenzen, Transitzonen und Umzäunung. Ende Oktober wurde dann geklotzt, nicht gekleckert – und zumindest das digitale Chaos in erste Schranken verwiesen. Doch wer atmet auf? Das World Wide Web, so sein Erfinder Tim Berners-Lee, war ursprünglich dafür gedacht, als offene Plattform einen unermesslichen Raum für Innovation und Kollaboration zu schaffen. Gleichbehandlung galt dabei als oberstes Gebot, …

Weiterlesen …Überholspur

Schirmherrschaft

Obertöne. Medienkolumne von Olja Alvir Ich bin eine von denen, die ohne ihr Handy nirgends mehr hingehen. Ich drücke darauf herum, wenn ich in den Öffis sitze, ich nehme es mit aufs Klo, ich studiere das Display manchmal sogar während dem Gehen. In der Dusche langweile ich mich fast tödlich ohne Bildschirm, aber gut, das spart wahrscheinlich Wasser. Vielen anderen geht es seit der Erfindung des Smartphones ähnlich – was viel Spott und Häme auslöst. «Die jungen Leute von heute» würden gar nicht mehr «normal» sozial interagieren, sie wüssten nicht mehr, wie man Augenkontakt und eine direkte Konversation aufrecht erhält, …

Weiterlesen …Schirmherrschaft

Refugees-Welcome-Biketrip 2015

Mit dem Rad entlang der Flüchtlingsroute von Österreich nach Griechenland. Den Balkan durchquerend, dem Flüchtlingsstrom entgegen. Mit Kochtopf, Schlafsack und der Idee, Menschen auf der Flucht zu treffen und ihre Geschichten zu dokumentieren. Anfang Oktober 2015 radelten Christian Korherr und Paul Vincenth Schütz in Wien los, um es innerhalb von zwei Wochen ins 1.200 km entfernte Thessaloniki am griechischen Meer zu schaffen. Soviel vorweg: Sie erreichten weder das Eine noch das Andere.   Tag 1, km 75, Grenzstation Hegyeshalom (AT / HU): Refugees vs. Volunteers 2000:12 «Weil ich Zeit und Empathie habe.» Das war die Antwort des Stuttgarters Monir auf …

Weiterlesen …Refugees-Welcome-Biketrip 2015

Women of the World, take over!

Unter dem Motto „Take Over“ holt der Kultur verein waschaecht Künstler*innen nach Wels und regt zur Auseinandersetzung rund um Geschlechterungleichheiten im Kulturschaffen an. Zwei der eingeladenen Protagonist*innen, Birgit Michlmayr und Petra Schrenzer, Musiker*innen und Musik- Label-Betreiber*innen, im Gespräch über Frauen*, Politik und Solidarität. In Wels findet heute die erste unrecords Night statt — im Rahmen einer Reihe, die sich „Take Over“ nennt — nach der Textzeile: „Woman of the World, take over‚ because of you don’t the world will come to an end and it won’t take long“. Wie geht es euch, wenn ihr dieses Zitat hört? Birgit Michlmayr: Wir …

Weiterlesen …Women of the World, take over!

Martin und der Mantel

Luftzug, Literaturkolumne von Anna Weidenholzer Die Autos halten weiterhin bei Rot an der Ampel, der Bus öffnet seine Türen, als ob nichts gewesen wäre, aber das hier ist jetzt ein schwarz-blaues Bundesland, regiert von einem Männerbund, müssten nicht zumindest die Bäume umgestürzt sein vor Schreck. Ich weiß nicht, wie oft ich in den vergangenen Wochen den Kopf geschüttelt habe, an manchen Tagen könnten es Stunden sein, um  all die Gespenster zu vertreiben, die nicht gehen, die jetzt in Regierungen heulen und weiter die Angst verbreiten, die unsere Gesellschaft zerfrisst. Die den Hass in die Mitte getragen haben, den Hass auf …

Weiterlesen …Martin und der Mantel