Gut sein, besser werden.

Kulturförderung als normative und administrative Herausforderung Eine vergleichende Studie im Auftrag der Ländervertretungen der IG Kultur Österreich Forschungsteam: Univ. Prof. Mag. Dr. Tasos Zembylas (Leitung) Meena Lang (Assistenz) Februar 2009 Download Studie Kulturförderung 2009  

Ausschreibung Konzeptideen für junges Publikum | Tonkünstler-Orchester Niederösterreich

Die Abteilung Musikvermittlung des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich schreibt  einen Konzeptionsauftrag auf dem Gebiet der Orchestervermittlung für junges Publikum im Rahmen des Vermittlungsprogramms Tonspiele aus. Ziel ist es, KünstlerInnen aller Sparten und Musikvermittelnde zu animieren, im Bereich Orchesterkonzerte für ein junges Publikum zu arbeiten.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter http://www.tonkuenstler.at/tonspiele/erwachsene/ausschreibung_2011!

 

„Die KUPF OÖ wird 25…und liebt dich. wirklich.“- PARTY!

Zeit Freitag, 30. September
Ort O.K – Centrum für Gegenwartskunst, (Mediendeck) O.K Platz 1

25 Jahre Kulturplattform OÖ!
Wir sind die KUPF OÖ.

Wir treffen uns.
WIR FEIERN!

pünktlich ab 19Uhr:
* Maschek sendet eine Grußbotschaft.
* Der Musentempel spielt.
* Mitgliedsvereine diskutieren am Podium.
* Poetry Slam von Nadja Bucher.

=> Durch den Abend führt Tom Pohl.

* Die Königin der Nacht: DJ Marcelle/ NL

Innovativ und professionell -Kulturmanagement

am 20. und 21. September 2011 laden wir Sie zu den  Kulturmanagement-Tagen in unsere Räumlichkeiten ein. Zwei Tage dreht sich in Vorträgen, Workshops und Gesprächsrunden alles darum, wie Kunst und Kultur professionell organisiert und innovativ vermittelt werden kann.

Am Dienstag steht die Frage im Mittelpunkt was „innovativ“ und „professionell“ für den Kultur- und Kerativbereich bedeutet. Am Mittwoch wird das Berufsfeld Kunst- und Kulturvermittlung aufgeschlüsselt und es gibt gezielte Inputs zu Wording und Leadership in der Kultur.

Erstmals finden bei den Kulturmanagement-Tagen zwei Infoveranstaltungen zum Zertifikatskurs Kulturmanagement und dem Universitätslehrgang Kultur und Organisation statt. Die Lehrgangs-Leiterinnen diskutieren mit Gästen die aktuellen Anforderungen im Kulturbereich und stellen die Kurse vor.

Ausschreibung Anne-Klein-Frauenpreis

Geschlechterdemokratie hat in der Heinrich-Böll-Stiftung einen festen
Platz und ist als gesellschaftspolitische Vision und Organisationsprinzip
im Leitbild verankert. Mit dem Anne-Klein-Frauenpreis möchte die
Heinrich-Böll-Stiftung das Engagement von Frauen, die für
Menschenrechte, Gleichberechtigung und sexuelle Selbstbestimmung
eintreten, unterstützen und voran bringen.

KUPF OÖ unterstützt BettelLobby OÖ

Am 10. März 2011 wird der oberösterreichische Landtag vermutlich das verschärfte Bettelverbot beschließen. Über Jahre wurde von Boulevard und Rechtsparteien der „Mythos Bettelmafia“ aufgebaut. Mit der Realität der Menschen, die sich gezwungen sehen auf der Straße zu betteln, hat das jedoch nichts zu tun. Vielmehr entspricht diese Vorgehensweise der Politik einem altbekannten Muster: Die Schwächsten der Gesellschaft müssen für billigen Populismus und die vermeintliche Befriedigung subjektiven Sicherheitsgefühls herhalten. Anstatt die Wurzeln der Armut zu bekämpfen wird versucht die Armut aus unserem Blickfeld zu verbannen. Die Kulturplattform Oberösterreich (KUPF OÖ) verurteilt die Kriminalisierung von Armut und schließt sich der kürzlich gegründeten BettelLobby OÖ an. „Wir unterstützen den Protest der Zivilgesellschaft und hoffen auf ein Umdenken.“ so KUPF Vorsitzende Betty Wimmer.

Sprengt das FEKTERrechtspaket!

Sprengt das FEKTERrechtspaket!

Die Zukunft sind wir Alle!
1. März – Transnationaler Migrant_innenstreik

Wir haben es satt: Jahr für Jahr lassen sich irgendein_e Innenminister_in und ihre Mitregierenden neue Ausschluss- und Repressionsmechanismen einfallen, um allen, denen kein EU/EWR-Pass in die Wiege gelegt wurde, das Leben in Österreich so prekär wie nur möglich zu gestalten bzw. ein solches erst gar nicht zuzulassen. Danke, SPÖVP! Rechtsextreme Parteien sind dabei als Steigbügelhalter_innen offensichtlich gar nicht nötig.

PHÖNIX – der Kunstpreis für Nachwuchskünstler

Seit 2005 konnten wir durch den PHÖNIX bereits sechs vielversprechende junge Talente fördern und ihnen so manche Tür in der Kunstszene öffnen.

Auch dieses Jahr sucht die mediantis AG wieder talentierte Künstler, die sich für den PHÖNIX bewerben möchten:

• Der PHÖNIX ist eine Auszeichnung für Nachwuchskünstler im Bereich der Bildenden Kunst.
• Der PHÖNIX ist mit € 20.000,- ausgelobt und gehört damit in Deutschland zu den höchst dotierten Kunstpreisen.
• Mit der Auszeichnung ist die permanente Ausstellung der Kunstwerke in der Villa Kustermann in Tutzing am Starnberger See und eine langfristige Betreuung des Preisträgers verbunden.

Künstler können ihre Bewerbung bis zum 30. April 2011 einreichen.

Nähere Informationen zum PHÖNIX entnehmen Sie bitte der Ausschreibungsbroschüre, die hier als PDF zum Download bereit steht.

Landeskulturpreise und Talentförderungsprämien 2011

Das Land Oberösterreich schreibt jährlich in unterschiedlichen Sparten Kulturpreise und Talentförderungsprämien aus: Einerseits als Anerkennung herausragender künstlerischer und wissenschaftlicher Leistungen. Andererseits zur Förderung junger Wissenschaftler/innen und Künstler/innen.

2011 sind ab sofort Kulturpreise in den Sparten Bildende Kunst, Literatur, Interdisziplinäre Kunstformen und Wissenschaft (Fachbereich Rechtswissenschaft) ausgeschrieben. Darüber hinaus vergibt das Land Oberösterreich heuer einen Landeskulturpreis für Kunst im Interkulturellen Dialog. Talentförderungsprämien sind in den Sparten Bildende Kunst, Literatur, Interdisziplinäre Kunstformen sowie Wissenschaft (ohne Einschränkung) ausgeschrieben. In Kooperation mit der Energie AG wird zudem heuer erstmals ein „Klemens Brosch-Preis für junge Talente“ mit dem Schwerpunkt Zeichnung vergeben.

Zitate zur Krise

Angesichts der Bilder zur Protestbewegung in Österreich und zum Umgang der Regierung mit der Frage nach (sozialer) Gerechtigkeit, kommen zwei Zitate gerade recht:
“Sei es im Bereich der Wirtschaftspolitik, der Staatsräson oder der politischen Philosophie in ihrer Gesamtheit, immer verließen sich die pragmatischen Berufspolitiker und ihre Hofsoziologen auf das Nichtvorhandensein einer Alternative zu ihren mittelmäßigen Erfolgen und Grundvoraussetzungen“. aus Manuel Vázquez Montalbán „Marcos Herr der Spiegel“.

Buchpräsentation und Diskussion : Kritische Strategien in Kunst und Medien

— Donnerstag, 4. November 2010, 18.00 – 20.00 Uhr

— Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste Wien,
— Lehárgasse 8, 1060 Wien, 1. Stock

— http://world-information.org/wii

Seit Jahrhunderten wird Kunst, buchstäblich und im übertragenen Sinne, die angebliche Fähigkeit zugeschrieben, eine kritische, politische Verantwortung zu tragen. Doch in den Trends der letzten Jahrzehnte – die Geburtswehen des Hyperkapitals und die ökologische Katastrophe – entwickelten sich kaum Formen der künstlerischen Praxis, die in der Lage sind, solchen Herausforderungen konzeptionell wirksam zu begegnen. Mit dem Niedergang der postmodernen Theorie und eine zunehmende Schwäche der neoliberalen ideologischen Hegemonie ist eine ernsthafte Neubewertung einer „kritischen kulturellen Praxis“ notwendig.