Lehrredaktion 2018 – Journalismus in Freien Medien

 

Die Lehrredaktion…

…bietet eine umfassende journalistische Basisausbildung mit dem Schwerpunkt redaktioneller Arbeit in freien Medien
…vermittelt theoretisches und technisches Wissen zur Produktion von eigenen Beiträgen, Sendungen und Inhalten im Medium Radio
…ermöglicht durch reale Medienproduktion praktische journalistische Erfahrung
…fördert kritische und eigenverantwortliche Berichterstattung abseits des Medienmainstreams

Kurzinfo

Anmeldeschluss: 20. 06. 2018
Vorgespräch 1 27 .06 .2018 16:00 Uhr
Vorgespräch 2 28. 06. 2018 16:00 Uhr
Beginn 14.09.2018
Ende 24.11.2018
Teilnahmegebühr € 220, statt € 1250,-.

 

Bildungsexpert*innen weisen immer wieder darauf hin, wie wichtig Medienkompetenz in unserer, immer stärker von Medien bestimmten, Gesellschaft sei. Und auch in die eine oder andere Sonntagsrede von Politiker*innen hat es dieser Begriff bereits geschafft. Wir von Radio FRO sind der Überzeugung, dass man Gehen am besten beim Gehen lernt. Darum ist es für uns ganz logisch, dass man den besten Einblick in den Medienbereich bekommt, wenn man sich selbst an einem Medium beteiligt.

Seit Jahren veranstaltet Radio FRO daher seine Lehrredaktion für all jene, die gerne hinter die Dinge blicken und die sich journalistische Fähigkeiten aneignen wollen. Ob als ernsthafter Einstieg in den Journalismus oder weil man sein eigenes Können auffrischen oder erweitern möchte; ob aus reiner Freude am Recherchieren und Vermitteln komplexer Inhalte oder weil man gerne Leuten ein Mikrofon unter die Nase hält, um selber klüger zu werden. Motivationen, die FRO-Lehrredaktion zu machen, gibt es mehr als Knöpfe auf unserem Studiomischpult.

Auch dass Medienarbeit längst nicht mehr heißt, nur für ein Medium zu produzieren, sondern unterschiedliche Informationskanäle zu bedienen, wissen wir besser als alle Medientheoretiker*innen. Daher bekommt man auch das in der FRO-Lehrredaktion vermittelt. Medien und Urheberrecht, Gestaltungsformen, Recherche, journalistische Ethik und technische Fertigkeiten sowieso!

Besonders stolz sind wir aber auf unsere FRO-Lectures. Hier bekommst du Hintergrundwissen aus unterschiedlichen Bereichen, das sich oftmals auch langgediente Journalist*innen erst erfragen müssen. Wenn dich all das oder zumindest ein großer Teil davon interessiert, dann bewirb‘ dich für die FRO-Lehrredaktion 2018. Voraussetzung für eine Teilnahme ist allerdings längere Erfahrung mit Radioproduktion (mindestens ein Basisworkshop bei einem Freien Radio) und einige journalistische Erfahrung. (Sollte sich jedoch herausstellen, dass mehrere Bewerber*innen keine Übung in Radioproduktion haben, alle anderen Kriterien aber erfüllen, so können wir diesen die fehlenden Kompetenzen noch in einem Extratermin vermitteln.  Wir finden immer eine Lösung!)


Ablauf (vorbehaltlich Änderungen)

  • Freitag 14.09.2018 9:00 – 13:00
    Einführung: Freie Medien / was will der Lehrgang / Kennenlernen
    Trainer: Andreas Wahl
  • Freitag 14.09.2018 14:00 – 18:00
    Lecture Keynote
  • Samstag 15.09.2018 9:00 – 13:00
    „Einführung Frozine/Infomagazin – Magazin-Talk-Redaktion, etc.
    Input: die schnelle Recherche“
    Trainerin: Sigrid Ecker
  • Donnerstag 04.10.2018 Uhrzeit noch offen
    FRO Lecture: Framing
  • Freitag 05.10.2018 9:00 – 13:00
    Recherche vertieft / Moderation vertieft / Schreiben fürs Sprechen
  • Freitag 05.10.2019 14:00 – 18:00
    Gesprächsführung und wertschätzende Kommunikation
  • Samstag 06.10.2018 9:00 – 13:00
    Interviewführung (insbesondere Umgang mit kommunikationsgeschulten Personen)
  • Donnerstag 18.10.2018 Uhrzeit noch offen
    FRO Lecture: Burschenschaften und Rechtspopulismus in der Regierung
  • Freitag 19.10.2018 9:00 – 18:00
    Mischpult- und Aufnahmetechnik / bewusstes Hören
  • Samstag 20.10.2018 9:00 – 13:00
    Rhetorik
  • Samstag 20.10.2018 14:00 – 18:00
    Talk, was ist das? Livesendung: 10 min Slots in Kleingruppen plus Aircheck zu Themen / Feedbackkultur
  • Donnerstag 08.11.2018 Uhrzeit noch offen
    FRO Lecture: Hass im Netz
  • Freitag 09.11.2018 9:00 – 13:00
    Beiträge bauen (Ö-Töne, Tricks, Atmo, Stimmung
  • Freitag 09.11.2018 9:00 – 18:00
    Audacity Advanced
  • Samstag 10.11.2018 9:00 – 13:00
    Aircheck und Redaktionssitzung zu den Abschlusssendungen
  • Samstag 10.11.2018 14:00 – 18:00
    Schreiben und Texten fürs Web
  • Donnerstag 22.11.2018 Uhrzeit noch offen
    FRO Lecture: Politische Strukturen in Ö, OÖ und NGO’s
  • Freitag 23.11.2018 9:00 – 13:00
    Investigativer Journalismus, Quellen prüfen, Recherche
  • Freitag 23.11.2018 14:00 – 18:00
    Kurzvideos, Handyvideo, Schnitt, Livekamera
  • Samstag 24.11.2018 9:00 – 13:00
    Aircheck der Abschlusssendungen, Feedback und Abschluss mit gemeinsamen Mittagessen

 

Anmeldung und Bewerbung

Schick uns deine Bewerbung mit Lebenslauf, warum du teilnehmen möchtest.
Email an: ausbildung@fro.at Anmeldeschluss ist der 20. Juni 2018

Vorgespräche
finden am Do 28. Juni und am Fr, 29. Juni jeweils von 16 bis 18 Uhr in der Kirchengasse 4 statt.
Die Teilnehmer*innen stellen sich und ihre Motivation vor.
Das Curriculum wird Präsentiert.
Es gibt die Gelegenheit Fragen zu stellen und sich auszutauschen.
Die Teilnahme an EINEM dieser Termine soll wahrgenommen werden.


Zertifikat

Die TeilnehmerInnen erhalten nach Absolvierung der Lehrredaktion ein entsprechendes Zertifikat (Voraussetzung ist der Besuch von mindestens 75 % der Module)


Teilnahmegebühr

€ 220,– incl. USt. statt regulär € 1250,-.
Die Lehrredaktion wird von Radio FRO aus Mitteln der RTR (Rundfunk & Telekom Regulierungs-GmbH) gefördert.
Durch diese Förderungen können die TeilnehmerInnenbeiträge niedrig gehalten werden.

Kontakt

Weitere Informationen und Anmeldung gerne auch persönlich an:

Radio FRO – Freier Rundfunk Oberösterreich
Ausbildungskoordination
Kirchengasse 4
4040 Linz
E-Mail: ausbildung@fro.at
Tel. 0732-717277-160

Give & take. Wie private Kulturförderung funktioniert

Was sind die Motivationen für SpenderInnen, Mäzene oder Sponsoren, heutzutage Kulturarbeit zu unter-stützen – Marken- und Imagebildung, gesellschaftliches und kulturelles Engagement, Beziehungspflege oder einfach die Liebe zu Kunst und Kultur? Umgekehrt gilt die Frage auch seitens der Kultureinrichtungen: was sind die Auslöser dafür, Kooperationen anzustreben: ausschließlich das Geld?  Im Rahmen der 4. Österreichischen Fachtagung für Kulturfundraising und -Sponsoring wollen wir neben diesen Fragen auch Antworten darauf finden, wie zukünftig beidseitig noch mehr fruchtbare Kooperationen zustande kommen.

Der Fundraising Verband Austria lädt ausgewiesene ExpertInnen aus allen Bereichen der privaten und auch öffentlichen Kulturförderung nach Wien ein. Kleinere Kulturinstitutionen, genauso wie jene mit bereits etabliertem Sponsoring und Fundraising erhalten wichtige Impulse für die Ausrichtung ihrer Finanzierungs-strategien. Vormittags erwarten die TeilnehmerInnen impulsgebende Vorträge von österreichischen und internationalen ExpertInnen. Am Nachmittag können sie zwischen verschiedenen Parallel-Beiträgen wählen und somit ihr Programm aus Vorträgen und interaktiven Workshops selbst zusammenstellen.

Ein intensiver Tag mit geballtem Fachwissen, spannenden Ideen und Erfolgsgeschichten und nicht zuletzt der Möglichkeit, viele neue Kontakte zu knüpfen. Das Tagungsprogramm sowie Informationen zu allen Vortragenden finden Sie unter http://kultur.fundraising.at

Call for participation – die allerbeste Idee

Unter dem Titel „I wish I’d thought of that“ bzw. „Die beste Idee, die ich gerne selbst gehabt hätte“ präsentieren TeilnehmerInnen originelle Sponsoring- und Fundraising-Ideen, die bereits in anderen Einrichtungen umgesetzt wurden. 10 spannende Minuten, um das Publikum zu überzeugen, dass Ihre Idee die beste ist! Wir laden Sie herzlichst ein, einen Redebeitrag zu gestalten. Um mitzumachen, senden Sie ein E-Mail an eva.estermann@fundraising.at

Mit einem Stipendium kostenlos zur Tagung!

Wir wenden uns an Kulturinitiativen mit wenig etabliertem Fundraising und Sponsoring: Unsere Stipendienpartner ermöglichen einigen unter Ihnen die kostenlose Teilnahme. Es gibt allerdings begrenzt Plätze. Bewerben Sie sich also jetzt!

http://www.fundraising.at/VERANSTALTUNGEN/KulturfundraisingFachtagung2018/Stipendien2017/tabid/1110/language/de-DE/Default.aspx

Donnerstag, 14. Juni 2018, 9.00 – 17.30 Uhr
Diplomatische Akademie Wien, Favoritenstraße 15a, 1040 Wien

Copyright Bild: Adobe Stock/razihusin

Gesprächsmoderation in Radio und TV am 7. & 8. April 2018 in Linz

Gäste im Studio sind eine Bereicherung für jede Sendung im Freien Radio und im Community-TV. Für die Moderation stellen sich dabei unterschiedliche Herausforderungen, damit die Sendung auch für das Publikum attraktiv ist. Bei einer Gesprächsrunde sollen möglichst alle Anwesenden ausgewogen zu Wort kommen, die Sendung soll aber spannend bleiben. Hat man nur einen Gast, ändern sich die Anforderungen an die Moderation. Wie gelingt ein guter Einstieg und wie gelingt es mit dem geplanten Spannungsbogen den Zeitrahmen einzuhalten und sich auf wesentliche Fragen und Themen zu konzentrieren? Und wie gelingt es der Moderation die vorab festgelegte Diskussionslinie beizubehalten, wenn zwei kontrahierende Politiker die Klingen kreuzen?

Dieser Kurs gibt Tipps im Umgang mit unterschiedlichen Situationen in Talksendungen im Radio und im Fernsehen. Das Gelernte wird in Übungen umgesetzt und auf Grundlage des kollegialen Feedbacks diskutiert. Und, wer Talksendungen moderieren kann, ist dann auch gewappnet für die Moderation aller Arten von öffentlichen Podien!

Inhalte

  • Sendungsdramaturgie und Zeitplanung
  • An- und Abmoderation
  • Aktives Zuhören
  • Gesprächsführung und Moderieren mit Stichwortzettel
  • Gesprächsführung vor dem Mikrofon und vor der Kamera
  • Interviewtechnik
  • Praktische Übungen
  • Kollegiales Feedback

Wir wenden uns an
Interessierte aus dem nichtkommerziellen Rundfunk sowie aus der Kultur- und Bildungsarbeit.
Die Veranstaltung ist auf max. 12 TeilnehmerInnen begrenzt.

Referentin
Linda Muscheidt, freie Journalistin und Fachdozentin für Kommunikation u.a. an der Universität Basel und Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW und Trainerin an der Radioschule klipp+klang

Termin und Ort
Samstag 7. April von 10.00 – 18.00 und Sonntag 8. April von 9.00 – 16.30 im Studio von dorfTV in der Reindlstraße 16-18, 4040 Linz. https://dorftv.at

Teilnahmebeitrag
€ 66,- für Mitglieder u. Kooperationspartner / € 132,- für Nichtmitglieder (incl. 10% Ust) inkl. Pausengetränke und Mittagsessen

Information und Anmeldung
Simon Olipitz (COMMIT), Tel.: +43699 10 95 7171, Mail: so@commit.at
Hier geht’s zur ANMELDUNG

Eine Veranstaltung von COMMIT in Kooperation mit dorf TV

Derzeit sind noch Restplätze frei! Wir bitten um verbindliche Anmeldung.

logo

Ausbildungslehrgang für VermittlerInnen an der KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Seit 2009 werden an der KZ-Gedenkstätte Mauthausen VermittlerInnen für die Betreuung von Besuchsgruppen (vor allem Schulklassen) ausgebildet. Die nächste Ausbildung findet von Juni 2018 bis März 2019 statt. Nach einem ersten Ausbildungsblock Mitte Juni folgen
sieben weitere (jeweils Freitagnachmittag und Samstag ganztags) im Zeitraum von  September bis Dezember 2018. Im März 2019 wird die Ausbildung nach einer Übungsphase abgeschlossen. Die Teilnahme an der Ausbildung ist kostenlos. Sie wird in Kooperation mit
_erinnern.at_ (Holocaust Education Institut des BMBWF) ausgerichtet.

Weitere Details und Infos:

infoabend_28.2.2018_final

 

light-people-night-music.jpg

Workshop Fair & Green: Klimafreundliche Events

Das Klimabündnis OÖ unterstützt KulturveranstalterInnen bei der Umstellung auf ökologisches und nachhaltiges Veranstalten und stellt im Workshop das Green Event Modell vor.

Der Workshop bietet Infos und Austausch zu ökologisch verantwortlichem Veranstalten, zu Green Events und zeigt Beispiele aus der Praxis. Green Events-VeranstalterInnen werden vor Ort über ihre Erfahrungen berichten und Ideen austauschen.

Zielgruppe & VeranstalterInnen:

Zielgruppe sind Kulturinitiativen, Kunstschaffende und Interessierte, die gemeinnützige Veranstaltungen organisieren. Veranstaltet wird der Workshop vom Klimabündnis OÖ in Zusammenarbeit mit der Kulturplattform OÖ (KUPF) und der VHS Linz.

Kosten & Anmeldung:

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung bei der VHS erforderlich. Die Kosten liegen bei  20,00 EUR (KUPF-Mitglieder bezahlen lediglich die Hälfte).

Zeit & Ort:

Die Veranstaltung findet am Freitag, 16. März 2018, von 15 – 18:00 Uhr im Wissensturm (Linz) statt.

Weitere Infos:

klimakultur.at/green-events

 

Bild: pexels.com / Creative Commons Zero (CC0) license

paper-plane-147602_1280.png

Vortrag zur neuen EU-Datenschutzverordnung

[ACHTUNG: AUSGEBUCHT – KEINE ANMELDUNGEN MEHR MÖGLICH!]

Die KUPF veranstaltet einen Vortrag mit der Wirtschaftstreuhänderin und Steuerberaterin Mag.a Sabine Halik zur neuen EU-Datenschutzverordnung. Der Vortrag bietet viel Platz für Fragen und Austausch und findet am 7. März 2018 ab 16:30 Uhr im Raumschiff (Linz) statt.

Die neue EU-Datenschutzverordnung ist mit 25. Mai 2016 in Kraft getreten und ist nach einer 24-monatigen Frist mit 25. Mai 2018 anzuwenden. Sie vereinheitlicht nun die Regelungen für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch private Unternehmen, Vereine, Initiativen.. und auch öffentliche Stellen EU-weit. Es werden neue Transparenz- und Dokumentationspflichten vorgeschrieben, die mitunter längerfristige Vorbereitungen erfordern.

Ablauf & Themen:

  • Grundzüge des Datenschutzrechts: Was sind Daten? Was versteht man unter Verarbeitung? Was sind personenbezogene Daten?
  • Meldungen: Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten
  • Informationspflichten: Auskunft, Löschung
  • Datensicherheit 
  • Verfahren und Kontrolle, Strafmaßnahmen
  • Zusammenfassung: Welche Schritte sind konkret zu setzen?

VeranstalterInnen & Zielgruppe:

Die Veranstaltung wird von der Kulturplattform OÖ (KUPF) in Kooperation mit IG Kultur und Raumschiff organisiert. Sie richtet sich an Kommunikationsverantwortliche in Kulturinitiativen.

Kosten & Anmeldung:

Pay as you wish. Aufgrund der begrenzten Plätze (20 TeilnehmerInnen) ist aber eine rasche Anmeldung unbedingt erforderlich.

Ort & Zeit:

Der Vortrag findet am 7. März 2018 ab 16:30 Uhr im Raumschiff Linz statt.

vWeiterführende Links:

Fachtagung Kultur-Finanzierung

8. November 2017, 9:00-17:30

Haus der Ingenieure, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien

GELD IST MEHR ALS GELD
Private Kulturförderung bewegt – Neue Ideen, neue Wege

Geld ist mehr als Geld – wieder ein Schlagwort mehr? Sicher nicht. Fest steht: Private Kulturförderung ist eine sinnvolle Ergänzung zur bestehenden Finanzierung. Sie eröffnet Geldquellen, die im Kunst- und Kulturbetrieb sonst fehlen würden. Anders gesagt: Privatinitiative ermöglicht durch zusätzliche Mittel und Engagement das Entstehen, die Realisierung, aber auch die Sicherung wertvoller Kulturprojekte.

Erfolgreiches Fundraising und Sponsoring im Kulturbetrieb erfordert ständig neue Ideen und entsprechende Umsetzungen. Wie aber entstehen neue Ideen? Und wie unterscheidet man sich von den Anderen? Sowohl in Österreich als auch international zeichnen sich Trends im Fundraising und Sponsoring ab. Letztlich ist aber jede Kultureinrichtung in sich einzigartig: Genauso wie ihr künstlerisches, kulturelles oder wissenschaftliches Programm, so sollte auch die Einbindung privaten Engagements sein: kreativ, experimentell und herausstechend.

Der Keynote-Speaker Bernard Ross ist Innovationsexperte im Fundraising – er gibt uns wichtige Impulse auf diesem Weg. Zudem haben wir uns ein neues Format ausgedacht: Out-of-the-box soll Sie anregen, die besten Ideen und das praktische Knowhow von anderen Sektoren kennen zu lernen, um an Ihrem ganz individuellen Programm zu feilen.

Der Fundraising Verband vergibt auch dieses Jahr wieder gemeinsam mit seinen Stipendienpartnern Tagungs-Stipendien. Unser Ziel ist es, MitarbeiterInnen von kleinen Kulturorganisationen und -einrichtungen die Möglichkeit zu geben, kostenlos an der Fachtagung teilzunehmen, mit zu diskutieren und zu netzwerken. Nutzen Sie diese einmalige Chance und bewerben Sie sich noch heute!

Wer ein Stipendium haben möchte, schickt eine Bewerbung als .doc oder .pdf per Email an kultur@fundraising.at mit folgenden Angaben:

  • Ihre Motivation: Warum sollten gerade Sie das Stipendium bekommen?
  • Ihre Ausgangslage: Kurze Beschreibung Ihrer Organisation (falls kein FVA-Mitglied),
  • Kurze Beschreibung Ihrer Position bzw. Ihrer Aufgabe in der Organisation
  • Informationen zu Ihrer Person (Kurzvita)
  • Kurze Beschreibung zu den bisherigen Fundraising- und Sponsoring-Aktivitäten Ihrer Organisation
  • Organisation, Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer
  • Umfang: max. 1 Seite

Einsendeschluss ist der 18. Oktober!

Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Programm mit internationalen Vortragenden aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Verwaltung sowie dem Stiftungswesen:

Bernard Ross (Management Centre/National Arts Fundraising School, London),  Sabine Haag (Kunsthistorisches Museum Wien), Markus Roboch (Jüdisches Museum Wien), Rudolf Scholten (eh. Bundesminister für Kunst und Bildung), Esther Widmer (erbprozent Kultur, Schweiz), Johannes Ruzicka (Brakeley, München), Annette Welling (w-k Büro für Wirtschaft und Kultur, Berlin), Katharina Steinkellner (Science Museum, London), Ruth Goubran (Erste Bank), Christian Henner-Fehr (CHF Kulturmanagement) u.v.m.

Kontakt:

Eva Estermann
Fundraising Verband Austria

eva.estermann@fundraising.at
projekte@fundraising.at

Mehr Infos gibt es auf der Website des Fundraising Verbands.

1200x628_link_vorschau.jpg

Lehrgang Kunst- & Kulturmanagement

KUPF und BFI OÖ bieten ab Dezember 2017 einen mehrmonatigen, berufsbegleitenden Lehrgang zu Kunst- und Kulturmanagement an. Finanziell unterstützt wird der Lehrgang maßgeblich von der Arbeiterkammer OÖ.

Der Anspruch ist die qualitätsvolle Weiterbildung von Menschen, die im Kunst- & Kulturbetrieb arbeiten und Verantwortung übernehmen. TeilnehmerInnen werden mit administrativen, organisatorischen und inhaltlichen Herausforderungen des Kulturbetriebs vertraut gemacht.

Die Idee hinter dem Vorhaben? Kunst- & Kultureinrichtungen leisten einen relevanten Beitrag zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen. Der Lehrgang soll dazu beitragen, ProtagonistInnen der Kulturarbeit diese Chancen bewusst zu machen und sie für diese Rolle inhaltlich und methodisch zu wappnen.

Details unter lehrgang.kupf.at

Kulturtagung_Lena.JPG

Fachtagung Kultur-Finanzierung

Bereits zum zweiten mal holt der Fundraising Verband Austria am 12.12.2016 österreichische und internationale Experten aus dem Bereich des Kulturfundraisings nach Wien.

Das Programm bietet sowohl großen als auch kleinen Kulturinstitutionen die Gelegenheit bei Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops, neue Anregungen für ihre Finanzierungskonzepte zu gewinnen und sich mit FachkollegInnen auszutauschen.

Die Tagungsbeiträge decken eine große Bandbreite strategischer und praktischer Zugänge und Themen ab: Wie führt man erfolgreich Sponsorengespräche? Was braucht es, um Major Donors zu gewinnen oder Grants von amerikanischen Stiftungen zu akquirieren? Wie beginnt man als Einsteiger von Grund auf strategisch mit Fundraising? Was bieten Fundraising-Tools wie Kultur-Patenschaften? Wie entwickle ich einen geeigneten Case for support für mein Projekt? Was gilt es hinsichtlich Spendenabsetzbarkeit und Sponsoring steuerrechtlich zu beachten?

Auch dieses Jahr erwarten Sie als ReferentInnen wieder ExpertInnen aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, England und den USA.

U.a. mit: Eva Aldrich (CFRE, US), Michael Drautz (Festspielhaus Baden-Baden) Elisabeth Edhofer (Edhofer Culture Consulting), Barbara Higgs (Schauspielhaus Zürich), Christoph Hofer (Deloitte), Bärbel Holaus-Heintschel (Kunsthistorisches Museum Wien),  Irene Knava (AUDIENCING), Eelco Keij (Radboud Univ., NL), Leticia Labaronne (ZHAW, Zürich), Katharina Steinkellner (Science Museum Group, London) und Annemarie Türk (artconsulting & curating) und Stefan Wollmann (Berliner Festspiele).

Mit einem Stipendium zur Fachtagung Kulturfundraising und -sponsoring
Der Fundraising Verband vergibt auch dieses Jahr wieder gemeinsam mit seinen Stipendienpartnern Tagungs-Stipendien. Ziel ist es, MitarbeiterInnen von kleinen Kulturorganisationen und -einrichtungen die Möglichkeit zu geben, kostenlos an der Fachtagung teilzunehmen, mit zu diskutieren und zu netzwerken.

Weitere Infos, auch zur  Möglichkeit eines  Teilnahme-Stipendiums: http://kultur.fundraising.at/

 

Lehrgang Global denken, global handeln!

Ob wir wollen oder nicht, Globalisierung ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Die zunehmende Globalisierung macht es möglich, dass Kapital, die Produktion von Waren und die Arbeitskraft immer weniger an einen Ort gebunden sind.

Während wir in Europa von den billigen Produkten profitieren, werden in den Entwicklungsländern Menschen und Natur hemmungslos ausgebeutet. Die Verlagerung der Produktionen in so genannte Billiglohnländer bedeutet für die Entwicklungsländer zwar Wachstum, nicht aber menschliche Entwicklung. ArbeitnehmerInnen in den Ländern des Südens werden auch als Bedrohung wahrgenommen und die Furcht vor einem Arbeitsplatzverlust durch Unternehmensverlagerungen ins Ausland nimmt zu.

Wie wir globale Strukturen gemeinsam verändern, mit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern auf der ganzen Welt kooperieren können und wie wir dadurch alle profitieren – das erarbeiten wir im Lehrgang.

 

Ziel

Globales Handeln braucht globales Bewusstsein: Ausgehend von ihren eigenen beruflichen Kontexten werden die TeilnehmerInnen konkrete gewerkschaftliche Handlungsmöglichkeiten auf globaler Ebene entwickeln.

Globales Bewusstsein braucht Vernetzung: Kontakt mit Gleichgesinnten aus aller Welt ist besonders wichtig! Deshalb werden immer wieder spannende Gäste aus verschiedenen (Entwicklungs-)Ländern und Zusammenhängen in den Lehrgang eingeladen.

Globales Bewusstsein soll verbreitet werden: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Lehrgänge können als MultiplikatorInnen ihre Erfahrungen und Erkenntnisse in ihrem persönlichen Umfeld weitergeben.

Die TeilnehmerInnen werden während des gesamten Lehrgangs durch MentorInnen aus dem gewerkschaftlichen Bereich begleitet und unterstützt.

Dauer

8 Module zwischen September 2016 und November 2017

Zielgruppe

MitarbeiterInnen von Gewerkschaften und ÖGB, BetriebsrätInnen und Gewerkschaftsmitglieder,
MitarbeiterInnen von NGOs, die im Bereich Menschen- und Arbeitsrechte aktiv sind

Kosten

Die Teilnahme am Lehrgang ist kostenlos, es wird aber ein TeilnehmerInnenbeitrag zur  Unterbringung im Bifeb Strobl von € 12,00 /Tag (€ 180,00 für den gesamten Lehrgang) im Vorhinein eingehoben.

Nähere Informationen

www.fairearbeit.at

Anmeldung: http://www.voegb.at/cms/S08/S08_2.14/lehrgaenge/global-denken-global-handeln

Lehrgang kritische Diversitätspraxis in Kunst und Kultur

Im Herbst startet zum ersten Mal der Lehrgang kritische Diversitätspraxis in Kunst und Kultur (kD_K). Dieser setzt sich zum Ziel, inklusive und gleichstellungsorientierte Strategien und Praktiken für die Arbeit im Kunst- und Kulturfeld zu etablieren. Er stellt eine Professionalisierung und Weiterbildung für Kunst- und Kulturschaffende dar, die in ihrer beruflichen Praxis diversitätsorientierte Konzepte umsetzen wollen.

Behandelt werden u.a. die Fragen:

 

  • Wie kann emanzipatorische Kulturarbeit gelingen, die auf Teilhabe und Selbstermächtigung zielt?
  • Wie können transkulturelle Formate, die unterschiedlichen Lebensrealitäten entsprechen, im Konkreten gestaltet und organisiert werden?
  • Welche Handlungsmaßnahmen gibt es, ohne Stereotypisierungen oder Ausschlüsse zu reproduzieren?

Ablauf

Der Lehrgang gliedert sich in sechs Module die mit Fokus auf Diversität und die Anwendung kritischer Diversitätskonzepte behandelt werden:

  • Modul 1: Grundlagen und Konzepte
  • Modul 2: Konzipieren und Veranstalten
  • Modul 3: Text und Bild
  • Modul 4: Vermitteln und Intervenieren
  • Modul 5: Zugänge schaffen und Allianzen bilden
  • Modul 6: Planen und Gestalten

Zielgruppe

Der Lehrgang richtet sich sowohl an Personen, die im institutionalisierten Kunst- und Kulturbetrieb tätig sind, als auch an Selbstständige und Interessierte, die sich praxisrelevante Zusatzqualifikationen und Kompetenzen in der Gestaltung und Umsetzung gender- und diversitätsorientierter Projekte aneignen wollen.

Trainer_innen
Kunst- und Kulturschaffende, Praktiker_innen, Aktivist_innen, Theoretiker_innen und Trainer_innen im Bereich Gender und kritisches Diversity (http://www.iwk.ac.at/kd_k/trainer_innen).

Kosten

1.500€, inkl. Unterlagen.

Dauer & Termine

Oktober 2016 bis März 2017, berufsbegleitend
6 Module zu je 2,5 Tagen (DO Nachmittag, FR & SA), 150 UE-Einheiten

Kontakt & Anmeldung

Ulli Mayer (Lehrgangsleitung)
ulli.mayer@iwk.ac.at
www.iwk.ac.at/kd_k

1_2.JPG

Infoveranstaltung: Spendenabsetzbarkeit

Das Thema Spendenabsetzbarkeit und Fundraising ist für die meisten Kunst- und Kultureinrichtungen relativ neu und knüpft sich an viele steuerliche Thematiken und Rechtsmaterien an. Umso wichtiger ist es für viele gemeinnützige Kulturorganisationen sich zu orientieren und informieren, um eine Entscheidung und die entsprechenden Maßnahmen in diese Richtung treffen zu können.Wann, wie und mit welchen Voraussetzungen fällt eine Kultureinrichtung in die neue Regelung und kann die Spendenabsetzbarkeit beantragen? Unter welchen Umständen kann sie das nicht, bzw. was wäre zu tun, damit die Absetzbarkeit in Zukunft beantragt werden kann?

Gemeinsam mit Steuerexperten informieren wir Sie an sechs Terminen in Wien und in den Bundesländern über die Chancen und Möglichkeiten der Spendenabsetzbarkeit für Kulturorganisationen sowie über die Formalitäten und Regelungen, die es zu beachten gilt. Beleuchtet werden insbesondere auch komplexe steuerliche Inhalte der BAO und des ESTG (z.B. Differenzierung zwischen Gemeinnützigkeit und Absetzbarkeit; Unmittelbarkeit, unmittelbare künstlerische Tätigkeit etc.).

Zusätzlich zu den Veranstaltungen, haben Sie die Möglichkeit, bei zwei Webinar-Terminen im Mai und Juni sich eine erste Orientierung über die Chancen der Spendenabsetzbarkeit zu verschaffen.

Sowohl die Veranstaltungen als auch die Webinare sind kostenlos!
Melden Sie sich jetzt an! Wir freuen uns auf Sie!

Webinar-Termine und -Anmeldung:

    Di. 24. Mai (15.30 – 16.15 Uhr)
    Zur Online-Anmeldung
     
    Mi. 22. Juni (15.30 – 16.15 Uhr)
    Zur Online-Anmeldung
 

Veranstaltungs-Termin:

    Linz, 15. Juni, 10.00 – 11.30
    Schlossmuseum Linz (Barocksaal), Schlossberg 1, 4020 Linz, Kontakt und Anmeldung: hier
    (Im Anschluss an die Veranstaltung haben Sie die Möglichkeit, die  Ausstellung Uffizien kostenlos zu besuchen!) 
     

 

3_2.jpg

Workshop LEADER Transnational

„Leader Transnational Kultur“ ist eine neue, gemeinsame Förderinitiative des Bundkanzleramtes und des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft im Rahmen des Programms für die ländliche Entwicklung / Leader 2014-2020. Die Initiative unterstützt positive Transformationsprozesse in ländlichen Regionen, die mit Mitteln von Kunst, Kultur und Kreativität umgesetzt werden.

Workshop am 9. Juni 2016 in Hartberg

Der Workshop „Leader Transnational: Kultur & ländliche Entwicklung“ unterstützt den Aufbau von transnationalen Kulturprojekten im Rahmen der Fördermaßnahme „Leader Transnational Kultur“. Im Zentrum stehen zwei Schwerpunktthemen der Maßnahme:

  • Transformation von Berufsfeldern und damit verbundene interkulturelle und kreative Herausforderungen, mit Fokus auf das Thema Handwerk
  • (Inter)kulturelle Antworten auf neue Beziehungsgeflechte im Spannungsfeld Einheimische, Zuwanderinnen und Zuwanderer sowie Besucherinnen und Besucher

Der Workshop bietet Fachinputs und Projektbeispiele. Zudem wirken Vertreterinnen und Vertreter der Vernetzungsstelle für ländliche Entwicklung aus Deutschland, Luxemburg und Slowenien sowie des Europäischen Netzwerks ENRD mit. Kunst- und Kulturschaffende, LAG-Managerinnen und -Manager sowie weitere Akteure der ländlichen Entwicklung sind herzlich zu dem kostenlosen Workshop eingeladen!

Ort: Schloss Hartberg, Herrengasse 1, 8230 Hartberg
Zeit: 9. Juni 2016, 10:00-17:00 Uhr

Programm und Anmeldung (bis 2. Juni 2016!) auf der Website des Netzwerks Zukunftsraum Land

Ziele

  • Entwicklung von transnationalen Vorzeigeprojekten
  • Positionierung Österreichs als Platz kreativer Innovationen und transnationaler künstlerischer Auseinandersetzung
  • Verstärkte Einbindung der österreichischen Kunst- und Kulturakteure in die Prozesse der ländlichen Entwicklung und in transnationale Kooperation
  • Internationaler Know-How-Transfer im Bereich „Kultur als Transformationskraft“

Inhaltliche Schwerpunkte

Digitale Revolution, Sharing Economy, Migration, … brauchen neue Antworten, auch im ländlichen Kontext. Kunst und Kultur haben Potenzial mit ihren kreativen Mitteln Wandel zu hinterfragen, zu begleiten und zu formen. Die Schwerpunkte sind:

  • Transformation von Berufsfeldern und damit verbundene interkulturelle und kreative Herausforderungen
  • Neue Beziehungsgeflechte im Spannungsfeld Einheimische, Zuwanderinnen und Zuwanderer, Flüchtlinge sowie Besucherinnen und Besucher und diesbezügliche (inter)kulturelle Antworten
  • Soziale Innovation und die Gestaltung von Partizipation mit kreativen und künstlerischen Mitteln
  • Kulturelle und künstlerische Hinterfragung von Stereotypen und Beiträge zu einem neuen Bild vom Land

Welche Aktivitäten werden gefördert?

Die Initiative fokussiert auf hohe kulturelle und künstlerische Qualität, die direkte Einbindung von lokalen Kulturakteuren und transnationale Kooperation.
In Österreich können u.a. folgende kulturelle Aktivitäten stattfinden:

  • Veranstaltungen
  • Netzwerkaufbau und -entwicklung
  • Kulturstrategien, -konzepte und -studien
  • Kunst- und Kulturvermittlung

Mit den ausländischen Partnern können u.a. folgende Maßnahmen gemeinsam umgesetzt werden:

  • Kooperative Projektentwicklung und -umsetzung
  • Überregionale Vermarktung und Öffentlichkeitsarbeit
  • Transfer von Good Practice sowie Study Visits

Förderfähige Kosten und Höhe des Zuschusses

Förderfähig sind die Kosten der österreichischen Projektträger für ihren Personal- und Sachaufwand. Die ausländischen Partner kümmern sich selbst um ihre Finanzierung. Die Höhe des Zuschusses beträgt 80% der förderfähigen Kosten, die restlichen 20% sind Eigenmittelanteil der Projektträger. Die Fördermittel werden vom Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER) und vom Bundeskanzleramt Österreich zur Verfügung gestellt.

Auswahlkriterien

1. Nachweis der fachlichen Qualität
2. Qualität der Projektpartnerschaft und transnationale Dimension
3. Nachhaltigkeit
4. Cross-sektorale Zusammenarbeit
5. Innovationsgrad
6. Qualität der Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung
7. Qualität des kulturellen und künstlerischen Umsetzungs- und Kooperationsprojekts

Detaillierte Erläuterungen dazu und die genaue Punktevergabe sind dem Dokument Auswahlverfahren und Auswahlkriterien für Projektmaßnahmen im Rahmen des Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung 2014-2020 auf den S. 208-214 zu entnehmen.

Bewerbung

Österreichische Leader-Regionen und ihre Kultureinrichtungen entwickeln gemeinsame Kooperations- und Umsetzungsprojekte mit mindestens einer Projektpartnereinrichtung im Ausland (z.B. Leader-Region oder Kultureinrichtungen, in der EU und/oder Drittstaaten weltweit). Die Anträge können laufend eingereicht werden:

1. Nehmen Sie Kontakt zur Leader-Region auf. Diese informiert Sie über die lokalen Zugangsvoraussetzungen zur Förderung.
2. Die Leader-Region trifft eine Vorauswahl und leitet die Anträge an die Agrarmarkt Austria weiter.
3. Die Agrarmarkt Austria trifft auf Basis vollständiger Anträge innerhalb von vier Monaten eine Förderentscheidung.

Antragsformulare

Weitere Informationen

Kontakt

Bundeskanzleramt
Abteilung II/10 – Europäische und internationale Kulturpolitik
Mag. Meena Lang
Tel.: + 43 1 531 15-203684
meena.lang@bka.gv.at

INFOVERANSTALTUNGEN: Registrierkassenpflicht für Vereine?

Im Zusammenhang mit der Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht rund um die Tätigkeitsbereiche von Vereinen bestehen noch immer Informationsdefizite. Die KUPF hat dazu bereits ein kleines Infoblatt verfasst, eine tiefergehende Orientierungshilfe bietet die NÖ Kulturvernetzung bzw diese Broschüre des Finanzamtes. Nun offerieren die Bezirksfinanzämter auch spezielle Info-Workshops für Vereine.

Zielgruppe der Veranstaltung sind jene (eher größeren) Vereine, bei denen die folgenden gesetzlichen Rahmenbedingungen zutreffen bzw. von Bedeutung sind: „Unternehmer, die betriebliche Einkünfte erzielen, müssen ab einem Nettojahresumsatz von 15.000 Euro je Betrieb, sofern die Barumsätze (inkl. Bankomatzahlungen, Kreditkarten) 7.500 Euro netto je Betrieb im Jahr überschreiten, eine elektronische Registrierkasse verwenden und einen Beleg erstellen. Nicht zum Entgelt gehören Mitgliedsbeiträge, diese haben daher keine Auswirkung auf die Umsatzgrenze. Ausgenommen von der Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht sind Umsätze von unentbehrlichen Hilfsbetrieben abgabenrechtlich begünstigter Körperschaften (wie z.B. Sportvereine, Kunstvereine etc.), die beispielsweise im Rahmen von Veranstaltungen (z.B. Sportveranstaltungen eines Sportvereines) erzielt werden. Ein unentbehrlicher Hilfsbetrieb liegt vor, wenn die Umsätze unmittelbar der Erreichung des begünstigten Zweckes dienen und dieser Zweck nicht auf andere Weise erreicht werden kann. Eine weitere Ausnahme besteht auch für sogenannte kleine Vereinsfeste, das sind gesellige Veranstaltungen des Vereines, die einen Zeitraum von insgesamt 48 Stunden im Kalenderjahr nicht übersteigen.“

In Oberösterreich werden folgende Termine angeboten (Termine in Wien und den anderen Bundesländern finden sich bei der IG Kultur):

Finanzamt Termin Beginn Ort
Braunau Ried Schärding 17.02.2016 14:00 Finanzamt Standort Braunau, Stadtplatz 60, 5280 Braunau, 3. Stock

18.02.2016 14:00 Finanzamt Standort Schärding, Gerichtsplatz 2, 4780 Schärding, 2. Stock, Schulungsraum Zoll

08.03.2016 14:00 Arbeiterkammer Ried, Peter-Rosegger-Straße 26, 4910 Ried im Innkreis
Freistadt Rohrbach Urfahr 01.03.2016 14:00 Finanzamt Standort Rohrbach, Linzerstraße 15, 4150 Rohrbach, Sitzungssaal 3. Stock, Zi Nr. 306

02.03.2016 14:00 Finanzamt Standort Urfahr, Finanzzentrum Linz, Bahnhofplatz 7, 4020 Linz, 24. Stock

03.03.2016 14:00 Salzhof, Salzgasse 15, 4240 Freistadt, Vortragsraum (Foyer)
Gmunden Vöcklabruck 23.02.2016 15:30 Finanzamt Standort Vöcklabruck, Franz Schubert-Straße 37, 4840 Vöcklabruck

24.02.2016 17:00 Finanzamt Standort Vöcklabruck, Franz Schubert-Straße 37, 4840 Vöcklabruck

26.02.2016 14:00 Finanzamt Standort Vöcklabruck, Franz Schubert-Straße 37, 4840 Vöcklabruck
Grieskirchen Wels 02.03.2016 17:00 WKO Wels, Dr. Koss-Str. 4, 4600 Wels (Gebäudeteil B, Festsaal, 1. Stock)

03.03.2016 17:00 Finanzamt Standort Grieskirchen, Manglburg 17, 4710 Grieskirchen, 2. Stock, Saal
Kirchdorf Perg Steyr 22.02.2016 17:00 Finanzamt Standort Perg, Herrenstraße 20, 4320 Perg

24.02.2016 17:00 WKO Steyr, Stelzhamerstraße 12, 4400 Steyr

25.02.2016 17:00 WKO Kirchdorf, Bambergstraße 25, 4560 Kirchdorf
Linz 25.02.2016 09:00 Finanzzentrum Linz, Bahnhofplatz 7, 4020 Linz, 24. Stock

03.03.2016 09:00 Finanzzentrum Linz, Bahnhofplatz 7, 4020 Linz, 24. Stock

04.03.2016 09:00 Finanzzentrum Linz, Bahnhofplatz 7, 4020 Linz, 24. Stock

Interessierte mögen sich bitte direkt via www.reglist24.com/reglist_anmeldung.php?list_id=5433 anmelden!

Informationsabend zum MAS-Lehrgang „Kulturmanagement“ (Wien)

Der Universitätslehrgang zählt zu den etabliertesten Weiterbildungs-Angeboten im deutschsprachigen Raum. Einen guten Einblick in die 4-semestrige, berufsbegleitende Weiterbildung sowie in die Bewerbungsanforderungen gewinnen Interessierte
am Informationsabend am Dienstag, 1. März 2016 von 18.00 bis 20.00 Uhr am IKM (1030 Wien, Anton-von Webern-Platz 1, Raum E0101/Schlagwerkhaus).

Nähere Informationen unter www.mdw.ac.at/ikm/aufbaustudium, ikm-aufbaustudium@mdw.ac.at,  01/711 55 DW3411 oder 3401.
Ein künstlerisches Porträt zum Lehrgang ist abrufbar unter http://www.mdw.ac.at/mdwMediathek/ikm-lehrgang/

Workshop Green EVENTS: Auf dem Weg zu klimafreundlichen Veranstaltungen

Am 22.1.2016 findet im Wissensturm Linz der Workshop „Auf dem Weg zu klimafreundlichen Veranstaltungen Fair & Green“ von VHS in Kooperation mit Klimabündnis OÖ (Klimakultur) und KUPF OÖ statt.
Das Klimabündnis OÖ unterstützt gemeinnützige Initiativen bei der Umsattelung auf ökologisches und nachhaltiges Veranstalten. Die KursleiterInnen stellen im Workshop das Green Event Model und die KulturveranstalterInnen aus dem Kupf-Netzwerk präsentieren ihre Erfahrungen mit dem Umstieg auf nachhaltiges Veranstalten. Zielgruppe: Kulturinitiativen, Kunstschaffende, Vereine und Interessierte die gemeinnützige Veranstaltungen organisieren (wollen).

Wir bitten um Anmeldung per e-mail an oberoesterreich[at]klimabuendnis.at, Teilnahmegebühr: 20 Euro (10 Euro KUPF-Mitglieder) – Green Event-VeranstalterInnen tragen keine Kosten!

Hochschullehrgang Kulturvermittlung

Der Hochschullehrgang Kulturvermittlung wurde an der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz in Zusammenarbeit mit dem OÖ Museumsbund und Landesmuseum entwickelt und soll im Herbst 2015 erstmalig starten. Die Lehrgangsleitung übernehmen Dr. Klaus Landa, der Geschäftsführer des Oberösterreichischen Museumsbundes, und Mag. Sandra Malez, die Leiterin der Kunst- und Kulturvermittlung des Oberösterreichischen Landesmuseums.

Der Lehrgang soll aber möglichst viele Museen in Oberösterreich einbeziehen, die als Kooperationspartner wirken, insbesondere die Linzer Museen Lentos, Nordico, AEC und das Oberösterreichische Kulturquartier, welche bereits alle ihre Unterstützung zugesagt haben und den Lehrgangsteilnehmern Einblicke in ihre Museen und in ihre Praktiken der Ausstellungsgestaltung, der Kulturvermittlung, des Marketings etc. gewähren werden und bei Bedarf auch als Projektpartner zur Verfügung stehen.

Die Kulturvermittlung ist ein überaus wichtiger Teil des Museumsbetriebes und dafür verantwortlich die verschiedenen Ausstellungsinhalte und -objekte den Besuchern näher zu bringen, sodass das Interesse geweckt und aufrechterhalten wird und die Besucher zum Nachdenken angeregt werden und womöglich sogar selbst neue Ideen entwickeln.

Dieser Lehrgang dauert vier Semester und richtet sich an alle Neugierigen und Wissbegierigen, welche gerne Museen besuchen und gedanklich wie sinnlich in eine andere Welt eintauchen. Aufgrund der hohen Praxisanteile mit diversen Exkursionen, Praktika und eigener Projektarbeit bietet der Lehrgang sicherlich viele interessante Erlebnisse und Erfahrungen. Darüber hinaus bekommen die Teilnehmer Einblick in die museale Welt und die diversen Arbeitsbereiche dort und das Rüstzeug zu eigener professioneller Kulturvermittlungsarbeit.

 

Am 18. Juni 2015 findet ab 18.30 Uhr ein Informationsabend an der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese am Institut für Fort- und Weiterbildung statt. Nähere Informationen auf der Homepage der PH Linz oder per Email bei Nina Brlica.

 

LINC1 – DAS NEUE LINZER DESIGN COLLEG

Die HTL1 Bau und Design führt ihre drei Erwachsenenbildungsprogramme unter dem Dach LINC1 zusammen.  LINC1 spricht all jene an, die ihren Wunsch, gestalterisch tätig zu sein, auch beruflich umsetzen wollen.
In den Studien werden sowohl konzeptionelle, künstlerische Fähigkeiten geschärft als auch die praxisnahe Anwendung theoretischen und technischen Wissens vermittelt.
LINC1 bietet die Studienrichtungen „Grafik- und Kommunikationsdesign“, „Innenarchitektur und Objektgestaltung“ und Bautechnik und Energie an.
Anmeldungen sind bis Mitte Juni 2015 möglich.

Mehr Information erhalten Interessentinnen und Interessenten unter http://www.linc1.at.

Workshop: Steuerrecht für Kulturvereine

Das Betreiben von Vereinen ist eine recht unkomplizierte Angelegenheit – bis man es mit dem komplexen Thema „Steuern und Abgaben“ zu tun bekommt: Welche Aktivitäten sind gemeinnützig und steuerfrei, welche hingegen abgabenpflichtig? Darf man beim Konzert einfach so Getränke verkaufen und muss man Inserat-Einahmen aus der Vereinszeitung versteuern?

Die ReferentInnen erklären die finanzielle Verantwortung von Vereinen und thematisieren die Voraussetzungen für Gemeinnützigkeit und steuerliche Begünstigungen. Zielgruppe sind Menschen, die einen Verein gründen wollen oder in einem Verein finanzielle Verantwortung übernehmen.


Datum:
Freitag, 21. November 2014, 1518:00h
Ort: Wissensturm, Kärntnerstraße 26, Linz
Kosten: 35,- Euro / 20,- Euro für Mitglieder der KUPF und IG-Kultur
Anmeldeschluss: Freitag 7. November 2014
ReferentIn: Peter Draxler (Wirtschaftsprüfer), Verena Michlmayr (Steuerberaterin)

Infotag: Europa fördert Kultur – die neue Programmgeneration

Am Programm stehen Informationen zu den Programmen Creative Europe, Erasmus+, Horizon 2020, COSME, dem Enterprise Europe Network sowie den EU-Strukturfondsprogrammen Central Europe, Danube Transnational und Alpine Space.

Zeit: 14. Oktober 2014, 10:00 – 15:00 Uhr
Ort: Bundeskanzleramt, Concordiaplatz 2, 1010 Wien, Saal Oscar im EG
 

Grenzüberschreitende Kulturprojekte setzen Menschen und Produktionen in Gang, lösen kreative Lernprozesse aus, sind attraktive Magneten für Publikum in Städten und Regionen und geben nicht zuletzt neue Impulse für Forschung und Entwicklung. Kulturprojekte haben ein hohes Kreativitätspotential und bringen soziale, politische und ökonomische Wirkungen mit sich. Expertinnen und Experten geben Einblicke in die verschiedenen Programme der EU und skizzieren konkrete Fördermöglichkeiten für Kulturprojekte.

In Music Special: Crowdfunding

Plattformen wie Kickstarter, Indiegogo, Startnext, Pledgemusic oder auch das neu gestartete Musicstarter eröffnen Bands und Musikern neue Möglichkeiten, ihre Tourneen, Alben oder Videos zu finanzieren. Das Zauberwort heißt Crowdfunding: viele Einzelpersonen leisten einen unterschiedlichen finanziellen Beitrag und ermöglichen damit gemeinsam ein Projekt. Dabei ist Crowdfunding viel mehr als nur reines Finanzierungsinstrument. Die Crowd gibt Feedback, verbreitet und empfiehlt ein Produkt und ist stets kommunikationsfreudig.

Dennoch stehen einige Fragen im Raum:

  • Für welche Projekte eignet sich Crowdfunding?
  • Welche Punkte muss man beachten, um Erfolg beim Crowdfunding zu haben?
  • Welchen Herausforderungen sollte man sich stellen können?
  • Welche Strategien kann man beim Crowdfunding verfolgen?
  • Welche Fehler sollte man nicht machen?

Diesen Fragen wollen wir am 13. Oktober 2014 gemeinsam mit heimischen Crowdfundern aus dem Musikbereich nachgehen. DJ und Produzent Karl Möstl lädt dazu gemeinsam mit der CREATIVE REGION in die Klub Kantine der Tabakfabrik Linz und diskutiert mit den anwesenden MusikerInnen über das Thema mit all seinen Vor- und Nachteilen. Zuvor gibt es eine kurze Einführung von Crowdfunding-Experte Wolfgang Gumpelmaier. An der Diskussion werden die Bands Mauracher und The Beth Edges sowie die Musikfilmer They Shoot Music teilnehmen und von ihren Crowdfunding-Erfahrungen berichten.

Die DiskussionsteilnehmerInnen

2011 produzierten die Wiener Musik-Filmemacher They Shoot Music (TSMDT) ein Video für die Österreichische Band Sweet Sweet Moon. Das Video zum Song “Sweet Sweet Moon – I See Things That You Don´t See And That Is Blue, Blue, Black And Dylan” erreichte auf YouTube eine für heimische Verhältnisse große Fangemeinde. Die Fans kamen vor allem aus Südamerika, obwohl die Band dort nie ein Konzert gespielt oder ein Album released hatte. Der Ruf nach einer Tour wurde immer lauter und so entstand die Idee zum Projekt “Fuck The Atlantic Ocean“. Via Crowdfunding sollte das nötige Kleingeld eingesammelt werden, damit diese Tour stattfinden und mit der Kamera begleitet werden kann. Leider ohne Erfolg. Die Band und das Team von TSMDT haben ihr Ziel von € 9.000 nicht erreicht, dennoch konnten sie das Projekt realisieren. Michael Luger von TSMDT erzählt wie es dazu kam und welche Rolle das Scheitern dabei spielte.

Die Indie-Band The Beth Edges aus Ebensee nutzte Crowdfunding, um sich den Traum vom neuen Album zu erfüllen. Kosten von € 10.000 sollten die Fans mittragen, am Ende wurden es sogar etwa mehr. Als Gegenleistungen gab’s natürlich u.a. das neuen Album mit dem schlichten Titel “The Beth Edges“, mit dem sie mittlerweile auf Tour sind und dafür von Fans wie Kritiker gelobt werden. Die Band-Mitglieder nutzten vor allem Soziale Medien, um mit dem Publikum in Kontakt zu treten und auf ihr Projekt aufmerksam zu machen. Aber auch nach dem Crowdfunding hat sich diese Strategie als erfolgreich erwiesen. Denn The Beth Edges bleiben dabei authentisch, beweisen Humor und Kreativität. Und das ist es, was die Crowd liebt. Bassist Florian Palmsteiner wird am Podium von seinen Erfahrungen mit der Crowd, den Fans berichten.

Dass Crowdfunding ein hartes Stück Arbeit ist, hat uns Hubert Mauracher bei der Planung zu unserem Event verraten. Mit dem Projekt “Mauracher – Let’s communicate” konnten er und seine Band-Kollegin Sonia Sawoff über € 5.000 Euro für die Album-Produktion einsammeln. “Noch einmal mach ich das nicht.”, war sein Kommentar zu diesem Thema. Denn obwohl Crowdfunding grundsätzlich funktioniert, ist er der Meinung, dass man es vor allem als MusikerIn schwer hat. Was ihn zu dieser Aussage bewogen hat, erzählt er uns gemeinsam mit Sonia während unserer Diskussionsrunde. Denn “es ist wichtig, dass anderen von unseren Erfahrungen lernen und es besser machen können”, so Mauracher.

Die Facts

Termin: 13. Oktober 2014, 19:00 bis 21:00 Uhr

Ort: Klub Kantine, Tabakfabrik Linz

Kosten: Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Moderation: Karl Möstl

Kuration und Intro: Wolfgang Gumpelmaier

DiskussionsteilnehmerInnen:

  • Wolfgang Gumpelmaier (Crowdfunding-Experte)
  • Florian Palmsteiner (The Beth Edges)
  • Sonia Sawoff (Mauracher)
  • Michael Luger (They shoot music)

 

Workshop: Vereinsmeierei #1 – Kulturverein gründen

Auf vielfachen Wunsch starten wir eine mehrteiligen Workshop-Serie zu Kulturarbeits-Basics für Newbies und WiedereinsteigerInnen: Vereinsmeierei #1-4. Am Freitag, 3. Oktober starten wir mit dem Workshop „Kulturverein gründen“.

Speziell für Kunst- und Kulturschaffende ist der Kulturverein eine sinnvolle juristische Plattform. Im Einführungsworkshop wird erklärt, wie man einen Verein gründet und erfolgreich betreibt, welche Rechte und Pflichten sich daraus ergeben, wer für die Aktivitäten haftet und welche Stolpersteine man zu beachten hat.

Datum: Freitag, 3. Oktober 2014, 15 – 18:00h
Ort: Wissensturm, Kärntnerstraße 26, Linz
Kosten: 35,- Euro (20,- Euro für Mitglieder von KUPF, IG-Kultur, Forum Kunstuni Linz)
Info und Anmeldung: www.kupfakademie.at

Was heißt hier Kunst, Kultur und Medien? Eine Konferenz über Ausschlüsse und Handlungsräume in der Migrationsgesellschaft

Was interessiert Jugendliche an Kunst-, Kultur- und Medienarbeit? Welche sozialen Barrieren und Ausschlüsse existieren in diesem Bereich in der Migrationsgesellschaft? Was können wir diesen Ausschlüssen entgegensetzen? Und welche Bündnisse und Allianzen können wir schaffen, um Kunst-, Kultur und Medienarbeit inhaltlich und strukturell zu öffnen? Die KUPF-Mitgliedsinitiative MAIZ veranstaltet am 4. und 5. Juni 2014 eine Konferenz zu diesen und weiteren Fragen.

Was heißt hier Kunst, Kultur und Medien?
Eine Konferenz über Ausschlüsse und Handlungsräume in der Migrationsgesellschaft

4. und 5. Juni 2014
maiz, Hofgasse 11, Linz und Stadtwerkstatt, Kirchengasse 4, Linz

Download Programm

Die Konferenz hat ein Format, das unterschiedlichen Sprecher_innen und
Autor_innen Raum gibt und vielfältige Zugangsweisen zum Thema ermöglicht.
Präsentationen, Diskussionen und Workshops bieten die Möglichkeit, konkrete
Praxisformen ebenso zu fokussieren wie politische und edukative Strategien
oder theoretische Fragen. Das soll in einer Weise geschehen, die sowohl
Vernetzung als auch unerwartete Begegnungen ermöglicht.

Mit Beiträgen von Büro trafo.K, maiz, SOMM, Medienkollektiv Mídia Ninja,
Bündnis kritischer Kulturpraktiker_innen, Refugee Protest Vienna, Sahel
Ahmadzai, Galia Baeva, Maira Caixeta, Erin Clifford, Mariama Diallo, Zeynep
Elibol, Valentina Garcia, Assimina Gouma, Ayşe Güleç, Renate Höllwart,
Marissa Lôbo, Verena Melgarejo, Seher Özer, Xhejlane Rexhepi, Rubia Salgado,
Dzana Saljic, Catrin Seefranz, Annette Sprung, Nora Sternfeld, Helga
Suleiman, Dafina Sylejmani

Die Konferenz beginnt am 4. Juni um 15 Uhr und endet am 5. Juni um 19 Uhr.

Die Konferenz richtet sich an Bildungs- und Kulturarbeiter_innen,
Jugendliche sowie kritische Migrations- und Bildungsforscher_innen.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Eine Veranstaltung von maiz und trafo.K in Kooperation mit der Stadtwerkstatt
Linz, Radio FRO und servus.at im Rahmen des Projekts INTERMEZZO.
Kontakt und Anmeldung: buero@trafo-k.at

****************************
Was heißt hier Kunst, Kultur und Medien? Eine Konferenz über Ausschlüsse und
Handlungsräume in der Migrationsgesellschaft
INTERMEZZO ist ein Projekt an der Schnittstelle von Bildungs- und
Berufsberatung, Medien- und Kulturproduktion und Bildungsarbeit
mit jungen Migrant_innen. INTERMEZZO wird getragen von maiz (Autonomes
Zentrum von & für Migrantinnen) in Kooperation mit trafo.K (Büro
für Vermittlung zwischen Bildung und kritischer Wissensproduktion)
und SOMM (SelbstOrganisation von und für Migrantinnen und Musliminnen).
Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des
Bundesministeriums für Bildung und Frauen.