demo8.png

Demonstration gegen Kürzungen

Am Montag, 4. Dezember 2017, findet in Linz eine Demonstration gegen die Kürzungen bei Sozialem, Kultur & Bildung statt. Organisiert wird diese zivilgesellschaftliche und überparteiliche Demo vom einem Bündnis rund um die Solidarwerkstatt. Teil des Bündnisses sind auch die Kulturplattform OÖ und ihre Schwesternorganisation, die Sozialplattform OÖ.

Hermes_Baby_green_(Swiss_German).jpg

Leserbrief und Replik zur Wahlkolumne

Es erstaunt die KUPF manchmal, wie wenig Reaktionen auf die oft recht provokanten Texte der KolumnistInnen der KUPFzeitung bei uns eintreffen. Zur „Wahlkolumne“ in der aktuellen KUPFzeitung #160 erreichten uns dieses Mal aber glücklicherweise ein Leserbrief von Otto Tremetzberger und die Replik von Andreas Wahl

Broschüre: „Kulturverein gründen & betreiben“

Jetzt bei uns kostenlos erhältlich: „Kulturverein gründen & betreiben“. Eine höchst praktische und informative, 80-seitige Bröschüre der IG Kultur Österreich & IG Kultur Wien. Die KUPF empfiehlt diese Broschüre uneingeschränkt allen PraktikerInnen der Vereinsmeierei, auch alte HäsInnen werden noch was Interessantes finden! Bei Bedarf anrufen und im KUPF-Büro abholen.

TKI open 17_genug

TKI open 17 lädt ein, experimentelle und zeitgenössische Kunst- und Kulturprojekte einzureichen, die Aspekte des Ausschreibungsthemas aufgreifen, entwickeln, auf den Kopf stellen. Wir können sicht- und hörbar werden, mutig Grenzen überschreiten, uns selbst und andere überraschen. Und uns dabei weit genug aus dem Fenster lehnen! Kulturprojekte zum Thema „genug“ einreichen bis 10.10.2016!

04 600px.jpg

KUPF Radio: Puppenhäuser sprengen

Margit Greinöcker arbeitet zu gebauter und gelebter Umwelt. In der Sendung „Kultur spricht mit Johanna“ unterhält sie sich mit Johanna Klement über die Schnittstellen von Architektur, Gesellschaft und Kunst. Istanbul, Tallin, Leonding sind die Stationen dieses Gesprächs. Links: Ausstellung „erfahrene Landschaft“ im Architekturforum Oberösterreich, Linz Fruchtgenuss – Verein für Leerstandsangelegenheiten „Kultur spricht mit Johanna“ – Sendung bei dorfTV Sendezeiten: Radio FRO: Dienstag um 17.30 Uhr / WH: Mi. 8.00 Uhr Freies Radio Freistadt: Mittwoch um 16.30 Uhr / WH: Do. 14.00 Uhr Freies Radio Salzkammergut: Mittwoch um 13.00 Uhr Freies Radio B138: Donnerstag um 18.30 Uhr Sendungen nachhören/streamen: KUPF Radio …

Weiterlesen …KUPF Radio: Puppenhäuser sprengen

6_2.jpg

PA: Kulturplattform OÖ hat neue Geschäftsführung

Thomas Diesenreiter hat am 1. Juni die Geschäftsführung der ältesten österreichischen Dachorganisation im freien Kulturbereich übernommen. Die KUPF OÖ ist Interessenvertretung und Anlaufstelle für 145 freie Kunst- & Kulturinitiativen in Oberösterreich. Diesenreiter wechselte vom Hotspot der Linzer Kreativwirtschaft, der Tabakfabrik Linz, wo er die Unternehmens-kommunikation aufbaute und leitete.

IMG_20140729_185200.jpg

KUPF Radio: Gwalla – Geld für Kulturarbeit

„Man kann von einer langsamen, stetigen Kürzung sprechen“, beschreibt Klemens Pilsl die finanzielle Lage der freien Kunst- und Kulturszene in Oberösterreich. Warum erfolgreiche Start Ups mit Alternativ- und Subkultur zusammenhängen und wie warm sich die Freie Szene angesichts von Schwarz-Blau anziehen muss

KUPF Radio: Johanna Klement trifft Elke Sackel (Narrenschyff)

Die Kultur- und KUPF-Aktivistin Johanna Klement trifft sich einmal im Monat mit Kunstschaffenden aus der freien Szene OÖ und spricht mit ihnen über deren Arbeit und aktuelle gesellschaftliche Dynamiken. Diese Gespräche werden sowohl auf DORF TV als auch via KUPF Radio ausgestrahlt. In dieser Sendung, der ersten ihrer Art, trifft Johanna auf Elke Sackel von der KUPF-Mitgliedsinitiative Narrenschyff (Leonding).

KUPF Radio: Armes Österreich

Was ist Armut? Woran misst sie sich? Ab wann ist man armutsgefährdet? Was bedeutet es für die gesellschaftliche Teilhabe der Betroffenen? Und was wird dagegen getan? Wir haben Eva Rohrmoser von der Straßenzeitungen Augustin (Wien) und Heinz Zauner von der Kupfermuck’n (Linz) besucht und mit Perrine Schober, der Initiatorin der Wiener Obdachlosenführungen Shades Tours, gesprochen.

KUPF Innovationstopf 2016

1995 hat die KUPF ein neues Förderprogramm für zeitgenössisches Kulturschaffen entwickelt: den Innovationstopf. Dieser gilt bundesweit als Erfolgsbeispiel für transparente und nachvollziehbare Subventionspolitik. Jetzt hat die KUPF das Thema für den Innovationstopf 2016 veröffentlicht: „Grenzen„.

KUPF RADIO: Refugees Welcome at KAPU

Die Linzer KAPU hat über mehrere Monate immer wieder Flüchtlinge in ihrem Haus aufgenommen und begleitet. Unser Redakteur Christian Diabl hat mit Linda & Christoph, die die Notschlafstelle in der KAPU betreut haben, über die Situation der Flüchtlinge sowie über das Zusammenkommen von Flüchtenden und KulturaktivistInnen gesprochen.

Positionspapier: Warum Kulturförderungen keine Mehrfach- sondern Komplementärförderungen sind (2015)

Angesichts der angewandten Sparpolitik stehen auch Förderungen zunehmend im Fokus der öffentlichen Debatte. Allerdings werden hierbei all zu oft unterschiedliche Förderstrukturen – teils mangels Kenntnis, teils politisch motiviert – miteinander vermengt. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn von „den Mehrfachförderungen“ die Rede ist. Für die KUPF Grund genug, diesen Sachverhalt im Folgenden klarzustellen:

KUPF Radio: Women of the World, take over!

Unter dem Motto „Take Over“ holt der Kulturverein waschaecht Künstler*innen nach Wels und regt zur Auseinandersetzung rund um Geschlechterungleichheiten im Kulturschaffen an. In dieser KUPFradio-Show hören wir zwei der eingeladenen Protagonist*innen, Birgit Michlmayr und Petra Schrenzer – Musiker*innen und Betreiber*innen des Musik-Labels „unrecords“, im Gespräch über Frauen*, Politik und Solidarität mit KUPFredakteurin Tamara Imlinger.

LAnd OÖ: Stipendien für künstlerische Großprojekte

Das Stipendium soll KünstlerInnen ermöglichen, kontinuierlich an einem größeren, nicht kommerziell orientierten Projekt zu arbeiten. Dafür wurden zwei mit einem Betrag von 6.550 Euro dotierte, biennal ausgeschriebene Stipendien eingerichtet. Eine unabhängige, überregional besetzte Jury wird über die Vergabe der Stipendien entscheiden. Einreichfrist: 30.9.2016

Info: http://www.land-oberoesterreich.gv.at/156191.htm