Globale Netze entflechten!

Stefan Haslinger vertieft sich in Konrad Becker’s Buch „Politik der Infosphäre“.

 

Machen wir uns nichts vor! Die auf industrieller Produktion basierende Gesellschaft wird verdrängt von einer, in der die Schaffung und der Austausch von Informationen den Mittelpunkt bilden. Das ist die Basis, auf welcher „Die Politik der Infosphäre – World-Information.org“ das 2002 erschienene Buch von Konrad Becker u.a. aufbaut.

Dieser gesellschaftliche Wandel birgt nicht nur die – vor allem von wirtschaftlicher Seite – hochgelobten Vorteile einer „klassenlosen Gesellschaft“ in sich. Gerade durch die fortschreitende Monopolisierung der Zugangsmöglichkeiten zu Informationen wird einmal mehr eine Hierarchie geschaffen, die aufgrund der schnellen Vernetzung umso schwieriger zu durchbrechen ist. „Was die großen Machtkonzentrationen angeht, welche durch die Informations- und Kommunikationstechnologien ermöglicht werden, fällt als erstes die wachsende Macht von Großunternehmen auf, die auch in der Lage sind, Technologie- und Infrastrukturentwicklung in ihrem Sinne zu gestalten.“ (Saskia Sassen im Vorwort zu „Die Politik der Infosphäre – World-Information.org“) Das Buch „Die Politik der Infosphäre – World-Information.org“ versteht sich aber nicht als eine Anleitung zur „Online Kommunikations-Guerilla“ sondern stellt vielmehr einen komplexen, leicht verständlichen Reader für EinsteigerInnen, sowie ein profundes Nachschlagewerk für Fortgeschrittene dar.

Dabei schafft es das Buch, keine einseitigen Verurteilungen bzw. Bevormundungen zu treffen, sondern ist um einen umfassenden Blickwinkel bemüht. Von der Entwicklung der globalen Netzwerke, über die Fragen nach „Content-Rechten“ bis hin zu einem Überblick über die globale Sicherheit, Verschlüsselungssysteme und Überwachungsmechanismen werden die Themen zudem mit einem historischen Bezug erläutert. Gerade die Frage der globalen Sicherheit wird seit dem 11.September breiter denn je diskutiert. Hier bietet das Buch einen Überblick über die gängigen Praxen und Methoden, von Überwachungskameras über Lauschangriffe bis hin zu Echelon, dem hochautomatisierten System und Überwachungsnetzwerk, das dazu dient Daten auszuwerten, die durch das Abhören von Kommunikationsverkehr aus der ganzen Welt erhalten werden können. „Die Politik der Infosphäre – World-Information.org“ weist auf die Risiken der globalen Netzwerke hin, geht der Frage nach wie die Öffentlichkeit davon profitieren kann, und widmet sich auch der Frage wie Kunst in digitalen Netzwerken aussehen kann. Gewarnt seien nur paranoia-anfällige Menschen vor dem Kapitel „Globale Sicherheit“. b.t.w.don’t forget to say hello to echelon: 767, abhoermethoden, bombe, cia, dump , echelon, freak, grundrecht, hacking, iridium, joint, kommunismus, lauschangriff, mailbombing, osama, pgp, querulant, rasterfahndung, stoersender, tristero, urheberrechtsverletzung, volxtheater, wanze, xenophob, yuan, zukunft, 911

Konrad Becker u.a. „Die Politik der Infosphäre – World-Information.org“ Bundeszentrale für politische Bildung, Wien 2003 272 Seiten; EUR

Stefan Haslinger

Jetzt teilen