Kunst – Gesundheit – Solidarität

Vor 150 Jahren beginnt die Geschichte der „Sozialversicherung“ in Oberösterreich: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zahlen solidarisch in einen gemeinsamen Topf, aus dem dann Einzelne im Notfall Leistungen beziehen können. Was in Österreichs Bergstollen als „Bruderlade“ begann, führte letztendlich zu gesetzlicher Absicherung für Krankheit, Arbeitslosigkeit, Alter und Krise. Es ist die Geschichte von sozialem Fortschritt, von Solidarität und von Demokratie.

Anlässlich des Jubiläumsjahres „150 Jahre OÖGKK“ möchte die Gebietskrankenkasse ein Kunstwerk zum Thema ermöglichen. Eingereicht werden können Konzepte für Objekte, Projektionen, Raum-, Video- oder Audioinstallationen, Skulpturen, Bilder, Malerei, Fotografie, … Die künstlerische Arbeit soll im öffentlichen Bereich der Hauptstelle der OÖGKK in Linz gezeigt werden oder diesen Raum bespielen.

Angesprochen sind Künstlerinnen und Künstler der oben genannten Sparten, die ein solches Vorhaben planen und umsetzen können. Für das gesamte Kunstwerk (Konzept, Produktion, Transporte, Einrichtung, Honorar) steht ein Gesamtbetrag von 5.000 Euro zur Verfügung.

Projektvorschläge sind bis zum 15. Mai 2019 an kunst@ooegkk.at (PDF, max. 10 Seiten) einzureichen. Unter allen Einreichungen soll ein Kunstwerk ausgewählt realisiert werden. Die Auswahl trifft eine Jury von ExpertInnen aus den Bereichen Kunst und Sozialversicherung. Zentrales Kriterium ist die künstlerische Auseinandersetzung mit der Thematik und die Umsetzbarkeit. 

Weiterführende Informationen: www.ooegkk.at/kunst

Jetzt teilen

Schreibe einen Kommentar