Blog

Info-Nachmittag Erasmus+ in Linz

Auch diesen Herbst bietet die OeAD GmbH – Nationalagentur Lebenslanges Lernen wieder Informationsveranstaltungen zu den Fördermöglichkeiten von Mobilitäts- und Kooperationsprojekten im EU-Programm Erasmus+ an. Zur Vorbereitung auf die Antragsrunde 2015 informieren die OeAD in den folgenden Wochen an Standorten in Österreich über die Möglichkeiten im Rahmen der Aktionslinien KA1 (Mobilität von Einzelpersonen) und KA2 (Kooperationsprojekte).

HAPPY BIRTHDAY DARLINGS - Jubiläen im KUPF-Netzwerk

In der letzten Zeit hat sich die KUPF viel mit den "neuen Playern" im initiativen Kulturbereich beschäftigt - nicht vergessen wollen wir aber auch auf den soliden Grundstock an Vereinen, die oft schon seit Jahrzehnten für kulturelle Nahversorgung, zeitgenössische Innovationen und soziokulturelle Impulse sorgen. Exemplarisch wollen wir hier eine Reihe von Initiativen auflisten, die heuer einen runden Geburtstag feiern und ihnen herzlich gratulieren - walk on!

KUPFakademie 2014/15: Programm veröffentlicht

Am 17.September 2014 erscheint mit der KUPFzeitung #151 das Jahresprogramm der KUPFakademie. Bereits jetzt steht das Programmheft zum Download bereit bzw ist das Programm auf ww.kupfakademie.at einsehbar. Auf vielfachen Wunsch starten wir mit einer mehrteiligen Workshop-Serie ("Vereinsmeierei 1-4") zu Kulturarbeits-Basics für Newbies und WiedereinsteigerInnen, im Frühjahr 2015 folgen Seminare und Workshops zu speziellen Skills für die Initiativen-Praxis.

IT14: GIS Orchestra marschiert auf

Ein Projekt des KUPF Innovationstopf 2014 ist das GIS ORCHESTRA ist eine Gemeinschaftsproduktion von KOMA aus Ottensheim und waschaecht aus Wels. Und startet schon voll durch – etliche Termine und auch Konzerte sind vereinbart, das Interesse von MusikerInnen und VeranstalterInnen ist groß! Und aktuell widmet sich auch die Welser Schl8hof-Zeitung druckaecht prominent dem Projekt.Und es gibt auch schon Termine: hier

KUPFzeitung #149 zum Schwerpunkt Creative Europe

Die druckfrische KUPFzeitung #149 widmet sich intensiv dem neuen Kultur-/Kreativprogramm der Europäischen Union. Wir thematisieren Vor- & Nachteile, Partipzipationschancen und bringen Praxisberichte. Zudem jede Menge Beiträge von & mit Vina Yun, Elisabeth Mayerhofer, Gitti Vasicek, Yvonne Gimpel, Norbert Traweeg, Anna Weidenholzer, Edith Huemer, Christian Diabl, La Oona Montana, Cornelia Bruell, Gabriel Floß, NOMADENETAPPE, Maiz, Gerda Haumschmid und vielen anderen.

Workshop zu Vereinbarkeit von Elternschaft und Künstler_insein

"Elternschaft tritt bei KünstlerInnen relativ spät und vergleichsweise selten ein. Männer haben etwas häufiger Kinder als Frauen.", resümiert die 2008 veröffentlichte Studie zur sozialen Lage von Künstler_innen in Österreich zur Frage der Elternschaft. Dieser Umstand sei "weniger auf die Problematik der Vereinbarkeit mit dem Beruf an sich zurückzuführen als viel mehr auf die häufig unsicheren Beschäftigungs- und Einkommensperspektiven, die Kunstschaffende vorfinden".

PA Freie Radios: Seit 15 Jahren legal konsumierbar

Die Freie Radio-Szene feiert. Obwohl es zur Zeit nicht nur Anlässe zur Freude gibt. Zwar senden derzeit 14 freie Radiostationen 7 Tage die Woche 24 Stunden lang selbst gestaltetes Programm und engagieren sich mehr als 2.500 Menschen ehrenamtlich in freien Radios, alleine die finanzielle Ausstattung des nichtkommerziellen Rundfunks hinkt der Bedeutung im österreichischen Mediensystem noch stark hinterher. Nun fordern die “Freien” ihren Teil vom Kuchen.

Kulturrat Ö: Existenzgefährdung durch AMS?

Sobald Personen mit häufig wechselnden, teils selbstständigen, teils angestellten Arbeitsverhältnissen auf die Sozialversicherungs-Architektur treffen, gibt es Probleme: Nicht erst seit gestern und durchaus mit einer langen Geschichte an Versuchen, die Situation zu bessern. Kommen auch noch Erwerbslosigkeit und AMS mit ins Spiel ist, spitzt sich der inkompatible Paragraphen-Dschungel endgültig zu. Selbst der Bezug von Arbeitslosengeld entpuppt sich immer öfter als Schuldenfalle – nämlich dann, wenn hinterher unabsehbare Rückforderungen ins Haus flattern. Doch woran hakt es nun genau?