Splitter

An den Basistagen in Ateliers,bei Diskussionen, mit Radio Fro durch den Internationalen Frauentag und ein Literaturprojekt für Frauen im Internet

 

Basistage Offene Ateliers, Kunst und Diskussion

Vom 4.03.-7.03. 1999 finden in Linz die Basistage statt. Die Vermittlung aktueller Kunst für ein interessiertes, wie auch ein Fach-Publikum unter besonderer Berücksichtigung der regionalen Situation ist eines der Ziele der Basistage. Der Bundeskunstkuratorin Lioba Reddeker, welche zusammen mit dem Salzburger Kurator Ulrich Mellitzer für das Konzept verantwortlich zeichnet, ist es ein Anliegen, sowohl die produktive als auch die institutionelle Seite des Kunstbetriebes in den Diskurs einzubinden, um so neue Impulse im Bereich der Kunstproduktion, des Kunstbetriebes und vor allem der Kunstvermittlung zu setzen. Nach Innsbruck und Salzburg finden die Basistage nun in Linz statt. Nach einer intensiven Recherche präsentieren über 35 Oberösterreichische und Linzer Künstler/innen in Ateliers und ausgewählten Kunsträumen ihre künstlerischen Arbeiten. Zwei Gesprächsrunden im O.K Centrum für Gegenwartskunst und im Ars Electronica Center zu den Themen der Bedeutung von Galerien heute und dem Wechselspiel von künstlerischem Erfolg und Medienberichterstattung ergänzen das Programm. Eine Fachpublikumsrunde, moderiert von den beiden Kuratoren Stella Rollig und Rainer Zendron, sollen Diskussionen zu den präsentierten Werken wie dem Arbeitsumfeld Kunst zum Angebot machen. Wesentliches Ziel der Basistage in Linz ist die symposiumsartige Präsentation eines bestimmten Spektrum einer sogenannten „peripheren“ Kunstszene. Für allgemein Kunstinteressierte werden am Sonntag Führungen durch Kunstvermittler/innen (u.a. Monika Leisch-Kiesl) durch die Ateliers zu bestimmten Themen angeboten. (Treffpunkt Altes Rathaus, 14.00 und 17.00 Uhr). mailbox: 0732/784178/250

frauentag 8.märz ’99 Radio FRO

Anläßlich des Internationalen Frauentags ist das Programm von Radio FRO – das freie Linzer Stadtradio auf 105,0 MHz – fest in den Händen von Frauen. Unter anderem findet eine zweistündige Diskussion zum Thema: „Wie sicher sieht Eure Zukunft aus“ (Arbeitszeit, finanzielle Absicherung, Arbeitsbedingungen,….) statt. Die Vorbereitungen sind im Laufen, das Angebot aktiv mitzumachen gilt, nicht nur für diesen Tag. Für weitere Fragen steht die Radio FRO Frauengruppe (Ansprechpartnerinnen Roswitha und Petra) unter der Linzer Telephonnummer 717277 oder email: fro@fro.at gerne zur Verfügung.

MOVIEMENTO – ART – GALERIE

FATA MORGANA – Die Wiener KünstlerInnen Alexandra Brandl, Martina Tritthart und Jakob Scheid präsentieren in Linz im Moviemento Kino das Ergebnis ihrer dreijährigen Auseinandersetzung mit der Beziehung von Kino und bildender Kunst. Ob Trugbild oder Realitäts-ebene, die Kinobesucher werden spätestens beim Anstellen vor der Kinokassa selbst zu „Kunstträgern“ und sind somit aktive Teilnehmer der Ausstellung. Die Art Galerie, gleichzeitig Kinofoyer mutiert zum Inszenierungsraum. Die Wände sind verdunkelt, der Boden verspiegelt und darauf befindet sich ein 7m langes transparentes Objekt, das „Pneu“, das benutzt werden kann und soll. Im Raum, auf Pneu und Besucher projeziert, reflektiert und gespiegelt sind 2 Videoarbeiten, die sich inhaltlich sowohl mit den gezeigten Filmen im Kino befassen als auch Aufnahmen von Kinobesuchern während der Vorstellungen zeigen. Die Ausstellung ist vom 8. bis 28. März zu besichtigen. Verschoben wird damit die Ausstellung „to show you“ von Michéle Schnabel. Eröffnung: 1. April 1999

ein literaturprojekt für frauen im internet

sucht Frauen, die Lust haben, sich daran zu beteiligen. Das Projekt soll Texten von Frauen (mit feministischem Hintergrund) ein Forum geben, das heißt, eine Möglichkeit zu veröffentlichen, die nicht mit Kosten verbunden ist. Texte von Frauen sollen gezielt gesammelt, erreichbar und leicht auffindbar gemacht werden. Das Projekt, derzeit noch ohne Namen, will schreibende Frauen animieren, sich auch mit den neuen Kommunikationsmöglichkeiten der elektronischen Medien zu beschäftigen. Konkret könnte das sein, gemeinsam mit anderen, die frau eigentlich nicht kennt, an einem Thema zu schreiben, durchs Finden von Texten im Internet Frauen kennenzulernen, die ähnliche oder ansprechende Inhalte, Aussagen, Phantasien, … haben, den (eigenen) geschriebenen Text, mit Ton und/oder Bild erweitern, Texte, die frau eigentlich lieber gern gehört hätte, in Tönen publizieren usw.

Wer Lust und Interesse hat, kontaktiert Manuela Mittermayer, 0732/605768, m.mittermayer@saum.at

Unser Mann in Jerusalem

Auf diesem Weg grüßen wir unseren vielgeliebten Andi Wahl, der über ein Trainee Stipendium ein halbes Jahr in Jerusalem weilt.

Jetzt teilen