Entlarvung des heimlichen Lehrplans

Workshop im Frauenforum Salzkammergut zur “Geschlechtssensiblen Pädagogik”, für PädagogInnen und Interessierte.
Samstag, 15.11.2008, 9.00 bis 16.00 Uhr, Ebensee

Die Erfahrung zeigt, dass Koedukation, also die gemeinsame Erziehung von Mädchen und Burschen kein Garant für die Chancengleichheit der Geschlechter ist. Im Gegenteil, so lange PädagogInnen sich nicht bewusst mit Rollenklischees und geschlechterstereotypen Verhaltensweisen auseinandersetzen, werden die Vorurteile darüber, wie Mädchen und Burschen sind beziehungsweise zu sein haben, was Frauensache und was Männersache ist, unbewusst und ungewollt – daher zwangsläufig – mitgelehrt und so reproduziert statt beseitigt. In diesem Moment wird vom heimlichen Lehrplan gesprochen.

Um für die eigenen blinden Flecken und Fallen im Kopf, was Frauen- und Männerbilder und bewusste und unbewusste Erwartungen an Mädchen und Buben anbelangt zu sensibilisieren, bietet das Frauenforum Salzkammergut einen Workshop zur Geschlechtssensiblen Pädagogik an.

Eingeladen sind alle Menschen, die mit Kindern arbeiten, denn Mädchen und Buben haben das Recht auf eine Erweiterung ihrer Entwicklungs- und Handlungsspielräume jenseits von starren Geschlechterrollenklischees.

Workshopleiterin ist Mag.a Claudia Schneider, seit 1995 Mitarbeiterin im Verein EfEU; systemische Organisationsberaterin, zertifizierte „Beraterin für Managing Gender and Diversity“, Lehrbeauftragte der Universität Wien;

Geschlechtssensible Pädagogik, Workshop für PädagogInnen und Interessierte
Samstag, 15.11.2008, 9.00 bis 16.00 Uhr, Frauenforum Salzkammergut, Dr. Rasperstraße 1/1, 4802 Ebensee. Teilnahmegebühren: € 35,- (inkl. Getränken). Nähere Informationen und Anmeldung unter: 06133 4136 oder verein@frauenforum-salzkammergut.at

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00