Radio FRO Mediadays

Radio FRO Mediadays “Open networks shaping society? Future in progress!”, die Radio FRO Medienkonferenz 2008 im Rahmen des ARS Electronica Festivals, steht am 6. und 7. September 2008 an zwei Locations ganz im Zeichen offener, freier, technischer und sozialer Netzwerke.

Der Titel “Open netorks shaping societies? Future in progress” deutet schon an, dass es darum geht kritisch hinterfragend an die eigenen Konzepte, vor allem aber an die gegenwärtigen Hypes rund um Web 2.0 und Co. Heranzugehen.

Die Netzwerke werden nicht nur im Sinne technisch – physischer Netzwerke verstanden, vielmehr geht es immer auch um soziale Netzwerke und soziale und gesellschaftliche Auswirkungen der Praxis des Netzwerkens.

Um dem gerecht zu werden, bieten die Mediadays selbst eine Fülle verschiedener Aspekte, die mit Netzwerken, (Alternativ)Medien, Medienarbeit, Organisation, Selbstermächtigung, Grassroots, Experimenten usw… zu tun haben.

Es werden an beiden Tagen Workshops, Arbeitsgruppen, Vorträge und Diskussionen angeboten, die sich mit dem Themenkomplex „Open Networks – Future in Progress“ beschäftigen.
Das genaue Tagesprogramm wird vorab auf http://www.fro.at bzw. der Mediadays–Wiki http://www.fro.at/mediadays zu finden sein.

Das Programm wird mit “Lightning Talks” abgerundet, in denen sowohl Ergebnisse, offene Fragen und der Diskussionsstand aus den Workshops präsentiert werden als auch kurz Vorträge und Präsentationen Platz finden werden. Die „Lightning Talks“ stehen aber auch allen interessierten Gästen und TeilnehmerInnen offen, die selbst Ideen, Anregungen zum Themenspektrum präsentieren wollen – Mail an lightningtalks@fro.at

Beiträge kommen unter anderem von:
Freifunk: http://start.freifunk.net
mikro.FM: http://www.mikro.fm
http://www.freie-radios.at/cmfe
Kiberpipa: http://www.kiberpipa.org/index.php?&newlang=eng bzw. http://www.kiberpipa.org/haip/?page_id=9
servus.at (Linz): http://core.servus.at
KUPF – Kulturplattform Oberösterreich: https://kupf.at
Social Impact (Linz): http://www.social-impact.at
Nico Carpentier (freie Universität Brüssel)
Open-radio.nl (NL / BRD): http://open-radio.nl
Stille Post / VON (Linz)
Nadia Bellardi (Radio LoRa Zürich CH)
SoOgledi (Transdisziplinäres Kooperationsprojekt (SLO)

Erste Übersicht
Hier eine erste Übersicht über die verschiedenen bisher fixierten Angebote und Beiträge. Die detaillierte Programmvorschau wird Ende August nachgereicht und das reale Tagesprogramm wird sich erst vor Ort ergeben und von den Teilnehmenden und den Gästen mitbestimmt.

Bisher fixierte Programmpunkte:

Freies Radio: Standortsuche in digitalen Zeiten
Eine Neuverortung dessen, was wir bisher “Freies Radio” nannten. Angesichts veränderter technologischer, politischer und gesellschaftlicher Umwelten soll dieser Workshop einer kritischen Reflektion unterschiedlicher Modelle freien Radios Vorschub leisten. Welchen demokratiepolitischen Defiziten soll und kann sich freies Radio zukünftig annehmen? Welche strategischen Positionierungen sind in verschiedenen Kontexten sinnvoll?

Format: Impulsreferat, danach Workshop und Debatte, abschließend Präsentation (“Lightning Talk”)
Zeitraum: halbtägig (Nachmittag) Beitrag von: Ingo Leindecker und Thomas Kreiseder

Offene partizipative (trans)kulturelle Netzwerke und Medien:
Der Erfolg der neuen Generation von Medientechnologien – in Kombination mit deren vorrausgesetzten interaktiven und partizipativen Natur – fördert die Meinung wir lebten in einer neuen Kommunikationsrevolution. Um die gegenwärtigen (Medien) Umwälzungen werten und evaluieren zu können, und um die Möglichkeiten von (Massen) Medien, zu einer partizipativ-demokratischen Kultur etwas beizutragen, zu überprüfen, müssen wir ironischer Weise die Medien und ihre neuen Technologien ignorieren (zumindest in einer ersten Phase) und uns auf die politisch-ideologischen und kulturellen Prozesse, die den diskursiven Kontext für diese Medien – Organisationen und Medien – Technologien schaffen, konzentrieren. Diese diskursiven Kontexte reichen von hegemonialen Diskursen bezüglich des Politischen um Medien Qualität – Volk/Öffentlichkeit, Professionelle/Amateur bis zu Diskursen bezüglich Vielfältigkeit, Lokalität, Gemeinschaften und Kultur. Nur indem wir diesen langen aber unumgänglichen Umweg nehmen, wird es möglich, dass wir beginnen, die demokratischen und (trans)kulturellen Rollen von Medien und speziell partizipativen Medien im 21. Jahrhundert zu verstehen, aber auch um die Grenzen vieler gegenwärtiger partizipativer Technologien aufzuzeigen. (Original Nico Carpentier; Übersetzung Michael Schweiger)
Format Workshop / Impulsreferat / Diskussion

Openness of Code(s) – Open Source -Open Access…
Offen zugängliche, leistbare Quellen, sowohl auf Hardware-, als auch auf Softwareebene, Austausch von Wissen – Wie, Erfahrungen weitergeben, gemeinsam und offen Ansprüche von AnwendenderInnenseite formulieren und diese sowohl in Harware- als auch in Softwarekonzeption zu integrieren, sind zentrale Aspekte der Open Source Bewegungen.

Sowohl Kiberpipa aus Slowenien, Freifunk und mikro.FM aus Berlin, als auch Servus.at und Social Impact…. werden sich während der Medientage Gedanken dazu machen, ihre jeweils eigenen Gedanken und Strategien dazu einbringen und damit ein weiteren Teil zum Austausch über Medientypen Grenzen hinweg beisteuern.

Servus.at wird über das Projekt des Solar betriebenen WLAN Knotens an der Donaulände berichten und diesen idealerweise im Betrieb präsentieren.

Social-Impact wird die ersten Projekte die aus dem Open Ressource Center hervorgegangen sind vorstellen, aber auch einen Workshop und eine Diskussion über ihr Projekt anbieten.

Mikro.FM und Freifunk werden experimentelle Verknüpfungen der Technologie Radio (Hörfunk) mit Freifunk (OSLR und Open WRT) erörtern und über die beiden Projekte, Freifunk und mikro.FM und ihre Erfahrungen berichten.

Quasi als Kontrastprogramm werden Leonhard Dobusch und Thomas Gegenhuber, zwei der Autoren des Buches „Freies Wissen, Freie Netze“ eine dreiteilige Arbeits-Diskussionsgruppe organisieren, die sich unter anderem der Frage annehmen wird, was Communities leisten, was die Stadt oder die Kommune nicht leisten kann und umgekehrt. Der Hintergrund davon ist das schon im Buch angerissene Projekt Digital Public Space. Aber auch Open Course-Ware abseits der Universität wird zum Thema gemacht.

Formate: gemischt, Workshops, Diskussionen, Experimente….

Weitere Details zum vielfältigen Programm sind auf der FRO Homepage, http://www.fro.at zu finden.

Die Artikel zu den Mediadays werden immer wieder auf den neuesten Stand gebracht und das detaillierte Programm wird ab ca 20. August sowohl auf der Homepage, als auch via Wiki: http://www.fro.at/mediadays

Am Sa, 6. u. So, 7. September 10.00 – 20.00 Uhr, Kunstuniversität – K2, Kollegiumgasse 2, 4010 Linz
ab 09:30 Check-in at Transpublic, Alter Markt, Hahnengasse 3, 4020 Linz

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00