Geschlecht und Erinnerung / Weiblichkeitsbilder in der Erinnerung an das Dritte Reich

Der Verein GEDENKDIENST und die Österreichische HochschülerInnenschaft werden vom 21. bis 22. November an der Universität Wien eine internationale wissenschaftliche Tagung veranstalten. Ziel des Symposiums ist es der Öffentlichkeit einen Eindruck in die geschlechtergeschichtliche Erforschung der NS-Zeit zu vermitteln um so den Blick für geschlechterspezifische Disparitäten in der Erinnerungskultur zu schärfen. Hierbei hat Johanna Gehmacher die wissenschaftliche Beratung übernommen.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum Thema „Geschlechterstereotype im kollektiven Gedächtnis zum Nationalsozialismus“, die an einen einleitenden Vortrag von Sigrid Jacobeit anschließt, werden Wolfgang Wippermann, Terezija Stoisits, Brigitte Bailer-Galanda und Ruth Beckermann einen Blick darauf werfen, welche Frauenbilder im Gedenken an den Holocaust und in der Erinnerung an das NS-Regime heute etabliert sind.

Im zweiten Teil – Frauenbilder in der „Volksgemeinschaft“ – widmen sich Elizabeth Harvey, Gabriele Czarnowski und Irene Leitner den Geschlechter-konstruktionen in der NS-Ideologie.

Abschließend werden Helga Amesberger, Sylvia Köchl, Claudia Kuretsidis-Haider, Kerstin Lercher und Wolfgang Wippermann auf Konzepte von Weiblichkeit direkt im Anschluss an den Krieg eingehen und untersuchen, welche Kontinuitäten und Brüche im Verhältnis zu den Vorstellungen der NS-Zeit ausgemacht werden können.

Weiter Informationen zur Veranstaltung unter: http://www.gedenkdienst.at

Gedenkdienst
Rabensteig 3/18, 1010 Wien,
Tel:+43-(0)1-5810490
office@gedenkdienst.at
http://www.gedenkdienst.at

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00