Crossbreeds 2014 – Call for Works

“CROSSBREEDS – Plattform für künstlerische Positionen im Dazwischen” fördert seit 2007 alle zwei Jahre Recherche, Produktion und Veröffentlichung von transdisziplinären künstlerischen Arbeiten, die Vernetzung von Künstler*innen in spartenübergreifender Kunstproduktion, sowie den theoretischen und künstlerischen Austausch über spezifische Fragestellungen von transmedialen Positionen zu Kunst, Körper und Politik.
Die neoliberale Politik hat sämtliche Zeitformen zerstört, die der Logik der Effizienz und des Kapitals im Wege stehen. In den Agrargesellschaften waren die Menschen von den Rhythmen der Natur bestimmt, in der Industriegesellschaft haben sie sich dem abstrakten Rhythmus von allgegenwärtigen Maschinen angepasst. Während in einer industrialisierten Gesellschaft die Normen für die Nutzung von Zeit schichtspezifisch differenziert wurden, ist heute eine situationsspezifische Differenzierung ausgeprägt. Die Herausforderung des postmodernen Menschen ist die Anzahl von möglichen Situationen und ihre unterschiedlichen Zeiteinteilungen zu bewältigen. Er bewegt sich dabei ständig zwischen internalisierten Rhythmen und Routinen und der flexiblen und reflexiven Schaffung individueller Zeitstrukturen.

Willkommen in der Zeitkollage!
CROSSBREEDS 2014 ist auf der Suche nach der Zeit. Wir richten uns an Zeitgenossen und –zeugen, die uns auf (historische) Pfade im Umfeld der Schokoladenfabrik führen und begleiten. Wir wagen Zeitsprünge in die Zukunft und lassen uns in fiktive Gegenwarten entführen. Wir rufen Zeitgeister zum Umherschweifen und Verweilen und richten uns auch an jene Zeitarbeiter*innen, die dem totalen Markt widerstehen und sich das Recht nehmen, mal gründlich auszuschlafen. Wir brauchen Schlüssel für Türen von Zeitkapseln und sind bereit, die Nacht über uns hereinbrechen zu lassen. Ihr könnt Rhythmen vermengen und aufrühren, auch auf subtile Verschiebungen von Zeitwahrnehmung im Alltag sind wir bereit. Und bitte, lasst die Körper über Zeit erzählen. Wie und worin verkörpert sich Zeit? Unsere Zeitbomben sind verschluckt, wir warten auf unermüdliche elektronische Spürnasen und jene, die sich nicht auf die Fährte locken lassen.
In diesem Sinne sind Künstler*innen und Theoretiker*innen unterschiedlichster Sparten innerhalb einer einwöchigen Feldforschung von 2.- 8. Juni 2014 eingeladen, in und rund um die Schokoladenfabrik am Gaudenzdorfergürtel, Wien durch ihren Beitrag eine Zeitkollage mitzugestalten.

Wir suchen
Konzeptideen/Entwürfe oder bereits fertige Arbeiten in diversen Formaten in unterschiedlicher zeitlicher Setzung und Dauer: Tanz/Performance, (Kurz)Film, Video, Installation, Intervention, Lectures, Musik, Lesung, Fotografie, Arbeiten im öffentlichen Raum oder künstlerische und diskursive Äußerungen, die sich hier nicht zuordnen lassen.

Lokalaugenschein am 26.11.’13, 16h

gibt es die Möglichkeit an einem geführten Spaziergang teilzunehmen und Orte wie die ehemalige Stollwerck Schokoladenfabrik, Café Industrie, Stadtwildnis, Bruno Kreisky Park, Grünstreifen am Gürtel, Storage Room / My Space, Brick5 zu sehen. An diesen Orten und ihren Wegen dazwischen können sich die Zeitexperimente potentiell verankern. Auch Vorschläge von anderen Örtlichkeiten im Umkreis sind willkommen! Treffpunkt: Gaudenzdorfergürtel 43-45/4C, 1120 Wien

Wir bieten
Probemöglichkeit, Produktionskostenzuschuss / Aufwandsentschädigung, Technische Unterstützung, Werbung, Plattform für Austausch und Reisekosten innerhalb Österreichs.

Bewerbungen bis 6.01.2014 online unter imflieger@gmail.com oder schriftlich an Im_flieger, Berggasse 18/20, 1090 Wien
Einreichformular: www.imflieger.net
Kontakt/Info: imflieger@gmail.com

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00