Call for Papers: Jahrbuch Kulturmanagement

Fachverband Kulturmanagement

Call for Papers
Beiträge für das Jahrbuch 2011

Schwerpunktthema des nächsten Jahrbuches für Kulturmanagement ist das mitunter spannungsreiche Beziehungsgeflecht von Kulturpolitik und Kulturmanagement. Aus der Perspektive des Kulturmanagements wird Kulturpolitik zumeist als Instanz verstanden, die inhaltliche Ziele formuliert, Rahmen definiert, Ressourcen bereitstellt und Antworten darauf zu finden hat, was auf dem Gebiet der Kultur für die Gesellschaft erreicht werden soll.
Kulturmanagement, zumindest im öffentlichen Kulturbetrieb, kann dazu beitragen, die von der Politik gesetzten Ziele zu realisieren. Die Praxis zeigt allerdings, dass die Beziehung zwischen Kulturmanagement und Kulturpolitik keineswegs so eindeutig und einseitig codiert ist. Vielmehr sind hier widerstreitende Interessen und gegenseitige Einflussnahmen im Spiel. Einerseits ist die unmittelbare Einflussnahme kulturpolitischer Entscheidungen im Bereich der öffentlichen Institutionen immer wieder direkt spürbar – durch gesetzliches Rahmenbedingungen, Mittelvergabe und rechtliche Zuständigkeiten –, andererseits übernehmen immer mehr private Initiativen zuvor als genuin öffentlich angesehene Kultur- und Bildungsaufgaben. Auch haben sich die Produktionsverhältnisse in der Kulturarbeit durch Eventisierungs- und Popularisierungstendenzen verschoben. Zudem wirken sich immer lauter werdende Partizipationsansprüche auf die herkömmlichen Strukturen
kulturpolitischer Entscheidungsprozesse aus und stellen auch das Kulturmanagement vor neue Aufgaben.
In dem Jahrbuch ginge es deshalb darum, sich mit einem sich verändernden Selbstverständnis des Wechselverhältnisses zwischen Kulturmanagement und Kulturpolitik theoretisch auseinanderzusetzen. Die kulturelle Übersättigung und der demographische Wandel, Fragen der Zugänglichkeit von Kultur für breitere Gesellschaftsschichten und die Reproduktion sozialer Ungleichheit in der Kulturarbeit stehen dabei ebenso auf der Agenda, wie ein gewandeltes Verhältnis zwischen Öffentlichkeit und privaten Interessenlagen.
Darüber hinaus sind auch Beiträge außerhalb des Schwerpunktes erwünscht, gleiches gilt für Tagungsberichte und Rezensionen.
Ankündigungen für Beiträge (Arbeitstitel + Abstract) werden bis zum 31.12.2010 erbeten, die Beiträge selbst bis zum 1. Mai 2011 an: steffen.hoehne@hfmweimar.de

Jetzt teilen