KUPF 2004

...Unter den neuen (kultur)politischen Gegebenheiten nach den Landtagswahlen sieht die KUPF jetzt eine neue Chance auf Verwirklichung dieser zentralen Forderung zur Absicherung der Arbeit der Kulturinitiativen. Mittlerweile gibt es in Österreich bereits einige Modelle von dreijährigen Förderverträgen, an denen sich die KUPF orientieren und sich Kulturpolitik und -verwaltung ein Beispiel...

Offenheit und Mut

...Einbindung ortsansässiger KünstlerInnen in Produktionen des neuen Theaters gehen, es muss viel mehr die Existenz einer alternativen Kunst und Kulturszene gesichert werden. Deshalb fordern wir auch weiterhin eine mutige, zukunftsorientierte Kulturpolitik, die verstärkt auf die Bedürfnisse und Anforderungen lokaler, freier Kulturinitiativen eingeht, und für die unzähligen (meist ehrenamtlichen) AktivistInnen Zukunftsperspektiven...
Passfoto_H_Meissnitzer.JPG

Heidemarie Meissnitzer

Heidemarie Meissnitzer, Studium der Wirtschaftswissenschaften, langjährige Erfahrung und Tätigkeit in der Kulturverwaltung und Kulturpolitik, derzeit an der Ständigen Vertretung Österreichs bei der EU in Brüssel, nimmt auf europäischer Ebene für das Bundeskanzleramt die österreichischen Interessen in den Bereichen Kultur, Medien und Regionalpolitik wahr. 

Crisis? What Crisis?

Ein Supertramp-Album wirft die selben Fragen auf wie die aktuelle Kulturpolitik, meint Stefan Haslinger.   Schon gehört? In Zeiten der Krise bleibt alles anders. Die Krise hat sich zum Erklärungsbegriff Nr. 1 für alles etabliert. Die Krise ist unser täglich Brot. Im Kulturbereich in Österreich war die Krise...

Innovationstopf 2000

...Cultural Policies: 80.000,- Progressive Kulturarbeit in Form einer Kritik an und Entwicklung eines neuen Diskurses über Kultur, europäische Kulturpolitik, Identitätspolitik, Förderungsprogramme von unten, jenseits der durch technokratischen Verwaltungsstrukturen gekennzeichnet EU. Konzeptpreise: VSG/Susanna Rothmayer:Stadtteilzeitung Frankviertel: 20.000,- Stadtteilzeitung, die in Zusammenarbeit von interessierten Vereinen (Jugendzentrum, Streetwork, VHS, …) und BewohnerInnen aus dem...

Kultur Raum Besetzen!

...ausgeweitet. Die Kulturpolitik der Stadt Amsterdam ist sich dessen bewusst, betreibt dennoch (oder gerade deswegen) einen systematischen Abbau dieser Orte. Seit rund zehn Jahren bietet die Stadt Amsterdam eine Alternative – zur Linderung des Verlusts von Arbeits- und Schaffensräume für Kulturarbeiterinnen durch den Abbau von besetzten Häusern – die sich...

Eierkuchen auf den Barrikaden?

...allerdings die Möglichkeit mit sich, lebendige, initiative, regionale wie überregionale Facetten des Kunst- und Kulturlebens ans Publikum zu bringen. In diesem Sinne die Forderung: Kunst- und Kulturarbeit, die zu einer zukunftsorientierten Stadtentwicklung beitragen soll, benötigt mehr mittel- und langfristige Perspektiven. Ein Turn-Around in der Kulturpolitik in Richtung Basisfinanzierung ist notwendig....
Figur

„Ka Göd – ka Musi“

...Fritz und erläutert das Verhältnis von staatlicher und privater Kulturfinanzierung in den USA. Kritisch wie gewohnt lässt Kolumnist Andi Wahl seinen Gedanken freien Lauf – dieses Mal zum Schwerpunktthema. Leonhard Dobusch wird heuer über Netzpolitisches bloggen, Martin Wassermair über Kulturpolitik «al dente». Ebenso neu: Die <a...

Das Geschäft mit der Musik. Ein Insiderbericht

...den letzten 25 Jahren u.a. mit Acts wie Patti Smith, Calexico oder Lambchop gearbeitet. Mit seiner eigenen Zunft, aber auch mit den übrigen Playern (z.B. Plattenfirmen, Ticketing-Konzernen, Verwertungsgesellschaften, Sponsor*Innen, der Journaille und der Kulturpolitik) geht Seliger hart ins Gericht. Erstens verstellen deren monströse Kapitalismen den kulturellen Gehalt, der immer schon...

Phantasmagorien – Wunsch-, Trug- oder Wahnbilder

...dem Höhlengleichnis jede Form menschlicher Praxis fehlt, bleiben sie im Idealismus verfangen. Bereits Aristoteles hat dies bei Platon kritisiert und den Wirklichkeitsbegriff hinsichtlich der Kategorie „Möglichkeit” korrigiert und erweitert.5 Auch die Kulturpolitik muss Möglichkeiten und Experimentierräume schaffen und könnte die gegenwärtige Krise nutzen, um in Zeiten des Schwindens der...

FREQUENTLY ASKED QUESTIONS ZUR KUPF-KAMPAGNE „KULTURARBEIT IST ARBEIT“

…die KUPF ist zudem,dass sich sehr viele der Initiativen dieses Wertes gar nicht bewusst sind. Die sich grundsätzlich nicht als politische Initiativen sehen,sondern als Veranstaltungsvereine und kulturelle Nahversorger.

Q: Das heißt die Öffentlichkeit definiert Kulturpolitik oft über das Leistungsmerkmal der Quantität: ZuschauerInnenzahlen,Anzahl der Flyer und Aussendungen.Und die KUPF würde gerne…

Förderpolitiken!

...Kulturpolitik im Linzer Gemeinderat tätig gewesen. Gerade in der Politik war es immer das Anliegen, dass im wesentlichen gleiche Anträge auch ähnlich zu behandeln sind. Hier fällt uns auf, dass es oft gravierende Unterschiede gibt. Bei Social Impact macht die Jahresförderung des Landes einen Bruchteil dessen aus, was vergleichbare Initiativen...

KULTURARBEIT IST ARBEIT UND ARBEIT IST …WAS WERT?

…ehrenamtlich und selbstbeauftragt und oft abseits der Zentren, mit dem Ziel einen anderen Kulturbegriff neben Hochkultur und volkstümelnder Kultur zu etablieren –die Soziokultur. Dieser Institutionalisierung wurde in den 1990ern von der Kulturpolitik insofern Rechnung getragen,als eine eigene administrative Einheit mit eigenem Budget eingerichtet wurde.

GEGENWART UND REALITÄTEN

Mit den 1990er…

Kulturpolitisch was weiterbringen

Neues Spiel, neues Glück. Zumindest in der Kulturpolitik des Bundes. Die Möglichkeiten, sich politisch zu profilieren, liegen wieder einmal auf der Straße, da einige brennende Themen seit nun schon sehr langer Zeit auf eine Lösung warten. Da wäre zuallererst einmal die Bezahlung von künstlerischer und kultureller Arbeit. Es geht...

IT 2014: Ressource mit Änderungspotential

...Standards in der hiesigen Förderpolitik und bietet ein Best-Practice-Beispiel für fortschrittliche Kulturpolitik. Der KUPF-Innovationstopf wird alle zwei Jahre ausgeschrieben. 2014 wird er von der Landeskulturdirektion mit voraussichtlich 75.000 Euro Projektgeld ausgest attet. Zusätzlich unterstützt die Abteilung Soziales des Landes Oö den IT mit 15.000 Euro. Aktuell lädt der IT ein,...

Fragen an Stella Rollig

...jeden Tag die Leitung eines Museums angeboten. Wie sehen Sie die kulturpolitische Situation in OÖ? Die Situation in OÖ kann ich nicht beurteilen, ich kann nur von Linz sprechen. Linz betreibt eine sehr engagierte Kulturpolitik. Die Methode, Kulturschaffende in einen Dialog zu bringen, trägt Früchte. Was sind die Ihrer Meinung...

Das Hochamt

Aktuelles von der Brücke Mitgliederversammlung. Hochamt der Vereinsmeierei, Nexus von Vereinsrecht und Partizipation. Nächtliche Geister suchen mich vorab heim, trinken Schnaps, fläzen sich auf meiner Brust: Die einen wollen Dienstleistung, Service, Kämmerei! Die anderen scheinbar Essenzielles: Kulturpolitik, Förderpolitik, Reinheit der Lehre! Die dritten endlich feministische Agitation im eigenen Feld,...

Broschüre: „Auf einen Blick: EU-Regionalförderungen für Kunst und Kultur“ (2016)

…über die Regionalpolitik der Europäischen Union werden die fünfzehn Förderprogramme einzeln vorgestellt und mit Projektbeispielen veranschaulicht. Weiters sind relevante Kontaktdaten und ein Glossar enthalten.

Der Ratgeber wurde von der österreichischen kulturdokumentation im Auftrag der Abteilung für Europäische und internationale Kulturpolitik des Bundeskanzleramtes erstellt.

Die Publikation ist als Download verfügbar.

Was bringt’s?

...der argumentative Kreis also in der selbstbewussten Behauptung der «Kleinen» schließen, einen gleichwertigen Beitrag zur Lebensfähigkeit der Gesellschaft zu leisten, wie das Burgtheater, die Seilbahnanlage oder der Bauernmarkt. Dieser Artikel ist aus Kulturrisse – Zeitschrift für radikaldemokratische Kulturpolitik, Widersprüche der kreativen Stadt, 03/2012 übernommen worden. → kulturrisse.at  ...

Wissen teilen, Wissen vertiefen

...BFI OÖ und KUPF. Der Lehrgang bietet Menschen aus dem Kulturbetrieb die Möglichkeit zur Professionalisierung und Reflexion ihrer Arbeit. TeilnehmerInnen werden mit organisatorischen und inhaltlichen Herausforderungen des Kulturbetriebs vertraut gemacht – vom Projektmanagement zur Kulturpolitik, vom Marketing bis zur internen Kommunikation. Der Lehrgang ist niederschwellig, praxisnahe und berufsbegleitend konzipiert. Er...

Linz wird niemals Graz werden!

...erklärt werden. Initiativen sind keine BittstellerInnen, Förderung ist kein Gnadenerweis, FördergeberInnen sind VerwalterInnen von Allgemeingütern. Die traditionelle Auffassung der Kulturpolitik, die nur auf die klassischen Disziplinen und die Entwicklung des Kultursektors fokussiert ist, muss zu Gunsten eines systemischen cultural planning aufgegeben werden, Linz kann hier eine Vorreiterrolle spielen. Auf der...