Kulturrat: 42 Monate Interministerielle Arbeitsgruppen (IMAG). Eine Bilanz.

…Arbeitsgruppen zu acht Themenfeldern begonnen: Mobilität, UrheberInnenrecht, Steuern, Kunstförderung, Arbeitslosenversicherung, feministische Kulturpolitik, Sozialversicherung, Schauspieler*Innengesetz.

Die Interessenvertretungen der KünstlerInnen haben in den Jahren 2009 bis 2012 enorme Arbeit geleistet, Daten geliefert, internationale Best-Practice-Modelle recherchiert und Konzepte erstellt – geleitet von der Intention, gemeinsam mit den BeamtInnen und EntscheidungsträgerInnen spürbare Resultate zustande…

Bilbao in Oberösterreich?

...Gegenakzente zu setzen. Laut einer schwedischen Analyse sind Mieten ein zentraler Faktor von Kulturentwicklungen im städtischen Raum. Wenn Künstler und Kulturschaffende in der Stadt gehalten werden sollen, dann muß die Kulturpolitik auch dort ansetzen. Für die Administration empfiehlt Jerker Söderlind den Ankauf von Gebäuden, da bei Atelierförderungen das Geld nur...

Im Gap von Burgenland und Brooklyn

...Seite argumentiert werden. So ist das Theater Phönix, das seitens der Kulturpolitik als Flaggschiff der freien Szene gehandelt wird, doch eher Mittelbühne, so ist die Companie COV doch eher der Bruckneruniversität zugeordnet, so muss das Theater des Kindes trotz Zugehörigkeit zur freien Szene nicht ohne Haus, ohne angestelltes Personal oder...
beate-kegler-foto.1024x1024.jpg

Beate Kegler

Kulturmanagerin und Kulturwissenschaftlerin an der Universität Hildesheim.

„She was born in 1967. Together with her husband, five children, cat and dog, she lives far away from the big city in the farest North West of Germany, in a rural area called East Frisia… the land of endless dykes,

Ein Stück vom Gemeindekuchen

...der Folge Zeichen zu setzen, Unwuchten im System zu durchbrechen, Ungerechtigkeiten zu bekämpfen und vieles mehr. In vielen Gemeinden ist die Kulturpolitik ein bloßes Repräsentationsinstrument der BürgermeisterInnen bzw. der Mehrheitsparteien. Insbesondere zeitkulturellen Aktivitäten wird seitens mancher Gemeindeoberhäupter viel Skepsis und Ablehung entgegengebracht. Um der Notwendigkeit von (Zeit-)Kultur für ein funktionierendes...

Anfangspunkt

...Österreich. Und wie die „Linzer Erklärung“ feststellt: „Medienpolitik ist Kulturpolitik … Hier trägt der Staat die Verantwortung für die Schaffung der rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen…“ Der Hintergrund dieser Forderung wurde auch immer wieder bei der Medienkonferenz schlüssig formuliert. Meinungsfreiheit ist eine der wichtigsten – wenn nicht überhaupt die wichtigste –...

Mozert Macht Musiktheater

...allerdings dem Zeitgeist insofern entspricht, als es in den letzten Jahrzehnten (über die Grenzen Oberösterreichs hinaus) üblich geworden zu sein scheint, dass jene, die die Struktur schaffen (sollten) das Angebot gleich mitliefern. Kulturpolitik erzeugt nunmehr auch das Kulturangebot, finanziert und kontrolliert Räume UND Inhalte. Das ist sowohl demokratiepolitisch als auch...

„Hey big Spender!“

...bedeuten und die (wenn auch moderaten) demokratischen Strukturen gefährden. Um wenigstens die bisherigen Errungenschaften nicht zu verlieren, ist politisches Engagement gefragt. Die öffentliche Hand sollte ihrer Verantwortung als Gestalterin der Kulturpolitik nachkommen und gemeinsam mit den Protagonist*innen die Rahmenbedingungen zur Entfaltung und Diversität von Kunst und Kultur schaffen. ___ [1]...

Linzer Erklärung 1999

...kommerziellen Instrumentarien nicht oder nur unzulänglich erbracht. Der modellhafte Entwurf einer „civil society“ ruft die Politik somit zu regulativem Handeln auf. Insbesondere bei der Gestaltung der Kultur- und Medienentwicklung ist von den bloßen Richtwerten eines gewinnträchtigen Wettbewerbs abzusehen und eine Neuorientierung erforderlich. Medienpolitik ist Kulturpolitik Medien werden als kulturelle Instrumente...

Funkstille?!

...wahrsten Sinne als josephinistisch zu bezeichnenden Kulturpolitik zu streuen?“ Gute Frage. Vom Sandstreuen sind die Grünen weit entfernt. Vielmehr kommentiert LH Pühringer in den OÖN vom 26.1.04 die bisherige Zusammenarbeit mit „Reibungsloser als erwartet“. Es scheint, als ob der politische Konflikt, der für jede Demokratie als quasi „natürlicher“ Motor zum...

Fördersituationen

...gehören, so braucht es mit Sicherheit neue Antworten. Auch und gerade in der Kulturpolitik. Die Verengung und Zuspitzung auf die großen Häuser wird zu wenig sein – denn den Regionen laufen die jungen Leute davon und die Orte versinken in einer Renaissance der Trachtenseeligkeit. Wie wär’s also damit, die vielen...