Kunstministerin besuchte Linz!

Dr.in Maria Ministra Hofer da Silva, Kunstministerin in spe, war anlässlich der Eröffnung der Ars Electronica zu Gast in Linz.

 

Für die Kulturpolitik in Österreich fand sie vor den zahlreich anwesenden JournalistInnen aus dem Ausland durchaus mahnende Worte: “Das Dogma der Kulturindustrie und der absoluten Verwertbarkeit kultureller Leistungen muss durchbrochen werden!”

Sie prangerte an, dass das Budget für die etwa 400 regionalen Kulturinitiativen, die gesellschaftspolitisch wichtige Arbeit leisten, in etwa gleich hoch ist wie die Verwaltung der Bundestheater. “Ich sage nicht, dass die Bundestheater nicht wichtig sind, aber dieses Verhältnis ist untragbar und verdeutlicht letztendlich, dass politischer Kulturarbeit im Gegensatz zu Repräsentationskultur wenig Priorität eingeräumt wird.”

Demgegenüber stellte sie in Aussicht dass “ein Hauptaugenmerk meiner Arbeit in der Bekämpfung des Rassismus, der Etablierung politischer Kulturarbeit und der Stärkung regionaler Kulturarbeit sein wird.”

Einen besonderen Schwerpunkt in ihrem kulturpolitischen Programm legt Dr.in Ministra Hofer da Silva auf den politischen Antirassismus. Im Gespräch kritisiert sie die Untätigkeit der österreichischen Parteien und betonte, dass antirassistische und feministische Gegenmodelle zum politischen Mainstream werden müssen.

Dr.in Ministra Hofer da Silva betonte, dass sie für das Amt der Kulturministerin als Migrantin und Frau kandidiert und sie diese Perspektiven in die Gestaltung und Umsetzung ihres Programms einbringen wird. Es gehe, so Dr.in Ministra, um eine Brechung des hegemonialen, eurozentristischen Systems.

http://www.kunstministerin.at

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00