“Die Freiheit der Kunst, das ist ja etwas sehr, sehr Wichtiges”

…sagt Stefan Petzner, seines Zeichens Kultursprecher des BZÖ und klagt den Wiener Cernin Verlag. David Schalko hat 2009 den Prosaband mit dem Titel “Weiße Nacht” veröffentlicht. Und darin fällt das entscheidende Stichwort: Lebensmensch. Jener Ausdruck, der Ende 2008 zum österreichischen Wort des Jahres 2008 gewählt wurde und 2009 als insbesonders österreichischer Ausdruck in den Duden aufgenommen wurde. Tja. Mit der Klage gegen den Verlag jedenfalls treten einige interessante Aspekte zutage, die als Gesamtpaket als Realsatire Made in Austria gelesen werden können.

Zunächst ist es gelinde gesagt mehr als bedenklich, dass Petzner dem Autor unterstellt, Mechanismen und Stilmittel zu verwenden, die in der NS-Zeit angewandt worden sind. Parallel dazu bekennt sich Petzner in einem Interview als echter Kunst- und Kulturfan: “Ich bin immer für die Freiheit der Kunst, das ist ja etwas sehr, sehr Wichtiges, ein sehr, sehr hohes Gut.” (Und wir wissen von Victor Klemperer, dass man hinsichtlich Übertreibungen und Überhöhungen skeptisch sein sollte)

Leider wird mit seiner Klage eines klar; weder versteht das vermeintliche Opfer medieneigene Mechanismen: mit der Klage bewirbt er das Buch. Noch kann er sich von einem Werk distanzieren, von dem er sich angesprochen fühlt, trotzdem er der Kunst ihre Freiheit zugesteht. Vermutlich stört es Petzner, dass den Protagonisten im Buch das gleiche Tattoo ziert, wie ihn selbst. Es ist ein kleiner Delfin auf dem Unterbauch. Woher Schalko das wissen konnte? Nun, Petzner posiert ja auch gerne Fotomodell, sagt das Internetorakel.

Lieber BZÖ-Kultursprecher, mögliche Ähnlichkeiten mit deiner Person sind vermutlich frei erfunden und rein zufällig! (War das nun eine Untertreibung? Zumindest ist mir entfallen, ob sich Klemperer auch dazu äußerte …)

4 Gedanken zu „“Die Freiheit der Kunst, das ist ja etwas sehr, sehr Wichtiges”“

  1. medienmechanismen
    “Leider wird mit seiner Klage eines klar; weder versteht das vermeintliche Opfer medieneigene Mechanismen: mit der Klage bewirbt er das Buch.”

    ich fürchte, der herr petzner weiss das nur zu gut. und nutzt selbst die medienmechanismen.m

  2. medienmechanismen
    ich fuerchte das auch, weil fr. fiona beabsichtigt das ja ebenso, wenn Sie hr. scheuba klagt. nur wie dieser aufmerksamkeit-erregen-versuch zu bewerten ist, bleibt fraglich; zumindest fuer mich. es wirkt halt irgendwie nicht besonders souveraen … auch medienmechanismen-technisch

  3. Medienmechanismen 2#
    Zum

    Medienmechanismen 2#

    Zum Motiv: “Allerdings will Petzner das Buch nicht etwa verbieten lassen, denn er klagt auf Entschädigung, also auf Tantiemen. Er will an dem Buch von Schalko, der laut Petzners Beschreibung, “ein mieser Autor ist und bis jetzt nur ein paar Seiten Klopapier verkauft hat”, mitverdienen,” schreibt der Kurier zur Causa, die am 19. Februar verhandelt wird.

    Zur Werbung: “Durch die Klage und den dadurch ausgelösten Medienrummel kennen und lesen nun auch Personen dieses Buch, die sonst wohl nie davon erfahren hätten. Eine bessere Werbung kann es nicht geben, egal wie der Prozess ausgeht.”

Kommentare sind geschlossen.