rubia.jpgFoto: screenshot dorfTV

Rubia Salgado

Rubia Salgado

Rubia Salgado, geb. 1964 in Brasilien, lebt seit 1987 in Österreich. Studierte Portugiesisch und Literaturwissenschaft. Langjährige Arbeit mit Migrantinnen im Bildungs- und Kulturbereich. Prägt seit vielen Jahren die (kultur-)politische Szenerie in Österreich, etwa als Mitbegründerin von MAIZ. Sie war in der Vergangenheit unter anderem Vorstandsmitglied der KUPF, der IG Kultur Österreich und Mitglied des Stadtkulturbeirates Linz.

Kontakt

Website

Selbstorganisation und Kontrolle

Ein Aufruf zur widerständigen Reflexion und Praxis von Ariane Sadjed, Marion Stöger und Rubia Salgado. Selbstorganisation ist eine zentrale Strategie für MigrantInnen, die bezahlte Arbeit und ihrer Ausbildung entsprechende Tätigkeiten wollen. Selbstvertretung der wirksamste Schritt in Richtung Antirassismus am Arbeitsmarkt. 1 Dies ergab nicht zuletzt die Reflexion von migrantischen arbeitsmarktpolitischenProjekten…

Über die Einrichtung eines Landespreises

Rubia Salgado berichtet über den Werdegang des neuen Oö Landespreises für Kunst im interkulturellen Dialog.   Die KUPF – Kulturplattform OÖ und das Forum Interkulturalität haben 2003 dem OÖ Landeskulturbeirat ein Projekt präsentiert, das von diesem Gremium im damaligen Jahr ins Vorschlagspaket aufgenommen wurde. Nach wiederholten und erfolglosen Versuchen der…

Mehrjährige Einschnitte!

Die Linzer Förderungspolitik findet Rubia Salgado fragwürdig.   Im Einklang mit der Forderung der MigrantInnen nach aktiver Mitgestaltung in politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen begann ich mich im Lauf meines Daseins in dieser Stadt kulturpolitisch zu engagieren. Anfänglich beschäftigte ich mich mit Themen, die im Zusammenhang mit den Partizipationsmöglichkeiten von MigrantInnen…

Die Ablehnung der Resignation

Einen offenen Brief an EntscheidungsträgerInnen im Kulturbereich in OÖ verfasste Nichtbürgerin Rubia Salgado .   Es wäre ein Euphemismus zu erklären, dass ich mich in dieser Rolle wohl fühle. Nein, es ist nicht angenehm – wie Sie wohl wissen – mit MachthaberInnen aus der Position der Nicht-Bürgerin in einem Kommunikationsprozess…

Tankstelle für Utopien

Einen Brief vom World Social Forum schickte Rubia Salgado .   Da ich glaube, dass dieses Thema auch andere Menschen interessieren könnte, beschloss ich, diesen Brief zu veröffentlichen, denn auch hier sind die Verantwortlichen der Meinung, dies wäre für die KUPF-Zeitung von Interesse, d. h. auch die LeserInnen würden sich…

Barbarisch!?

Die Entstehung von Feindbildern analysiert Rubia Salgado   Eigentlich habe ich vorgehabt, ausgehend von den letzten erschütternden Ereignissen in unserem Nachbarland Italien diesen Text zu schreiben. (Auf die kursive Markierung im Possessivpronomen will ich gleich hier am Anfang als ein von Inhalt besetztes Zeichen besonders hinweisen.) Ja, ich wollte als…

Eine Chronologie

an Erinnerungen am Weg zu einen Symposium zum Thema „MigrantInnen Kultur“   von Rubia Salgado Thema MigrantInnen und Kultur. Neue Erkenntnisse bewegten letztes Jahr einige Handlungen in der oberösterreichischen Kulturlandschaft: MigrantInnen wurden als Thema in der Kulturpolitik anerkannt und der Landeskulturbeirat beschäftigte sich damit. März – Mai 2000. Es wurde…

Vamos a la Playa

meint Rubia Salgado angesichts des Umgangs mit öffentlichem Raum Das Leben menschlicher Wesen im öffentlichen Raum ist nicht gleich das Leben menschlicher Wesen im öffentlichen Raum, wenn den menschlichen Wesen nicht gleiche Rechte und Ansprüche anerkannt werden. Eine im Prinzip sehr simple Feststellung im Vergleich mit dem Klugen, das gedacht,…

Über das Menschenwerden …

Notizen über Affen, MigrantInnen und Kulturarbeit   Um über das gegenwärtige Verhältnis der österreichischen Gesellschaft zum Fremden in Hinblick auf Kulturpolitik zu sprechen, Forderungen zu stellen und Strategien vorzuschlagen, erscheint uns als aufschlußreich einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Da der Rahmen dieses Artikels keinen ausführlichen Bericht über diese…