Splitter

Diesmal über Radio FOAM, den Verlag Backwood Press, das Mühlviertler Kasperltheater u.v.m.

 

Literatur ist KAIN Männerbetrieb

Die Lesungsreihe „Literatur ist kain Männerbetrieb“ (mit E. Kern, A. Mitgutsch, E. Reichart und E. Kain) stellt einen, vorerst einmaligen, Versuch dar, die Männerdominanz des Literatur- bzw. Literaturveranstaltungsbetriebes zu durchbrechen. Der Titel dieser Veranstaltungsreihe entstammt der, auf die mitwirkende Schriftstellerin Eugenie Kain bezogenen, Ableitung der Tatsache, daß (auch) in der literarischen Welt überwiegend Männer das Sagen haben, dies aber keine Folge davon ist, daß es zuwenig bzw. zuwenig in entsprechender Qualität schreibende Frauen gibt. Diese Lesungsreihe wird von Erich Klinger als Privatperson (d. h. auf eigenes Risiko) durchgeführt. Der Grund dafür: es ist für ihn alleine leichter, dafür an Förderungen zu bekommen, als für einen Kulturverein, der ja ohnehin schon für das Jahresprogramm gefördert wird. Termine: jeweils 20h im Café DRUZBA, Kapuzinerstraße 36, 4020 Linz Di. 13.1.98 Elfriede Kern Di. 20.1.98 Anna Mitgutsch Di. 27.1.98 Elisabeth Reichart Di. 02.2.98 Eugenie Kain

KV Kanal Mühlviertler KasperlTheater

Die Granitschädel im Mühlviertel sind ja bekannt für ihre Sturheit. Wenn sich allerdings Sturheit mit (wenn auch noch so kleiner) Entscheidungsbefugnis paart, wird es meist sehr unappetitlich. Um es kurz zu machen: Der Kanal in Schwertberg frönt offensichtlich schon wieder seiner Lieblingsbeschäftigung und liegt mit allen nur denkbaren Behörden im Clinch. Durch die jahrelange Kampferprobtheit des Kanals haben die Behörden aber schon so großen Respekt vor diesem Kulturverein, daß sie sich nur noch im Rudel auf die KulturaktivistInnen loszugehen getrauen. Drei groß angelegte Treffen auf der Bezirkshauptmannschaft wurden abgehalten, um ein gemeinsames Vorgehen gegen den Verein zu vereinbaren. Trotz aller Absprachen konnte es sich der Schwertberger Bürgermeister doch nicht verkneifen, mit persönlichen Beleidigungen und aberwitzigen Anschuldigungen (etwa, daß der Kanal der Sitz einer oberösterreichweiten satanistischen Sekte sei) dem aktuellen Konflikt auch seine persönlichen Duftstoffe beizumengen. Bei allem Amüsement, und die KanalbetreiberInnen zeigen auch wenig Aufgeregtheit angesichts der derzeitigen Situation, sind es doch sehr lästige Dinge, mit denen sich der Kanal neben seiner kulturellen Tätigkeit da herumschlagen muß. Die KUPF wird versuchen, eine vermittelnde Position einzunehmen, da wir erkennen mußten, daß in Schwertberg die Emotionen (auf allen Seiten) schnell den Siedepunkt erreichen und die sprichwörtlichen „Hackeln“ sehr oft eine bedenklich niedrige Flugbahn einschlagen. Wen der aktuelle Stand näher interessiert, kann direkt im Kanal (07262-62472) oder bei der KUPF anrufen.

50.000,- für Soziales

Die FPÖ hat wieder einmal unhaltbare Anschuldigungen gegen die KUPF erhoben, obwohl sie das laut Gerichtsbeschluß ja gar nicht darf. Damit sich das die FPÖ auch merkt, wurden sie (wieder einmal) zu einer Zahlung an die Sozialabteilung des Magistrates verpflichtet. E rstens hat das einen erzieherischen Wert und zweitens ist das Geld der FPÖ dort sicherlich besser angelegt, als sie machen damit wieder irgendwelche Inserate, die eh keineR braucht.

AKKU STEYR Musikwerkstatt für Popularmusik (MWST)

Hinter dem Kürzel MWST, das zu falschen Assoziationen verleitet, verbirgt sich ein Musikprojekt des AKKU Steyr. Geleitet wird dieses von Helmut Schönleitner. Musikwerkstatt wozu? Wir leben in einer Zeit, in der die Überreizung unserer Sinne ständig fortschreitet. Musik, seit jeher ein wichtiges Ausdrucksmittel für menschliche Kommunikation, Ängste und Bedürfnisse, unterliegt immer mehr dem Zwang der Wirtschaftlichkeit. Gedankenloser, oberflächlicher Konsum und der damit verbundene Qualitätsverlust in vielen Bereichen der zeitgemäßen Musik sind erkennbare Folgen dieser Entwicklung. In dem Wissen, daß es viele Musikinteressierte gibt, für die Musik mehr als „Alltagsberieselung“ bedeutet, wurde 1994 das Projekt MWST eingerichtet. Als Kommunikationsbühne für MusikerInnen aller Instrumente ist diese Veranstaltungsreihe oberösterreichweit eine der wenigen Möglichkeiten, sich professionell mit zeitgemäßen Musikströmungen zu beschäftigen. Über die musikalische Sprache der Jugendlichen (Rock, Pop, Funk, Hip Hop, Acid-Jazz …) sollen Fähigkeiten und Begabungen entdeckt und aufbauend gefördert werden. Ziel der MWST ist es, in Steyr ein eigenständiges Zentrum für zeitgemäße Musik-(Kunst-)Strömung aufzubauen und der Beschäftigung mit Popularmusik den gleichen Stellenwert zu verschaffen. Wie er etablierten Richtungen zuerkannt wird. Neben den Workshops sind Konzertveranstaltungen aus der Reihe „Live-Podium“ und „Hot Music Night“ ein wichtiger Teil dieses Projektes. Hier können sich junge Bands und KünstlerInnen aus dem Umfeld der MWST vor Publikum präsentieren.

Themen und Inhalte:

Unter Berücksichtigung vieler, für die zeitgemäße Musik wichtiger Stile und Ausdrucksformen, bietet diese Veranstaltungsreihe die Möglichkeit, gemeinsam mit professionellen MusikerInnen zu arbeiten. Die Zielsetzung und Themen dieser Workshopreihe sollen Fähigkeiten fördern, die in allen Musikstilen angewendet werden können: spontanes gemeinsames Musizieren, die Möglichkeit zur Umsetzung von individuellen Fähigkeiten, Ensemblearbeit, rhythmische Interaktion und Improvisation, Aufführungspraxis und Übungsmethoden. Die MWST ist eine Workshop-Reihe, die sich ständig neu orientiert und bei der alle TeilnehmerInnen zur aktiven Mitgestaltung eingeladen sind. Ab dem Herbst 1997 wird zusätzlich zu den Ensemble-Workshops, Unterricht für Gesang/ E-Gitarre/ Keybord/ E-Bass und Drum angeboten. Neben der Basisarbeit in den angebotenen Instrumentengruppen ergänzen „Masterclasses“, zu denen einige der weltbesten MusikerInnen als Dozenten ins AKKU eingeladen werden, das Unterrichtsangebot der MWST. Aufgrund der flexiblen Organisationsform ist es sehr einfach möglich, NeueinsteigerInnen in die Musikwerkstatt zu integrieren. Bei Interesse können auch Sie sich für die nächsten Workshops Ihren Platz reservieren! Nähere Auskünfte im AKKU-Büro (Tel. & Fax Nr. 07252/48542) Bürozeiten: Di. und Mi. von 10 Uhr bis 12 Uhr; Do. von 15 Uhr bis 17 Uhr.

Radio FOAM

vormals Radio RM1 aus Grieskirchen, will der Musikwissenschaft einen Dienst erweisen. Sie haben sich entschlossen, das erste Weihnachts-Hausmusik-Audioarchiv anzulegen. Zu diesem Zweck ersuchen sie alle, die sich auch heuer wieder unter dem weihnachlichen Christbaum versammeln, um dort einschlägiges Liedgut zu intonieren, dieses Ereignis unter Zuhilfenahme von Cassettenrecordern auch für die Nachwelt zu erhalten. Bespielte Cassetten bitte an das Radio FOAM, Roßmarkt 1, 4710 Grieskirchen.

Backwood Press Kräftige Lebenszeichen

sendet ein erst kürzlich gegründeter Mühlviertler Verlag. Backwood Press, so der Name dieser von Drago Torpedowicz herausgegebenen Reihe. Im Spätsommer brachte Drago Torpedowicz sein Tagebuch über eine sechsmonatige Reise durch die ehemaligen Staaten der Sowjetunion heraus. Dieses GUS-Mail ist eine Sammlung von Eindrücken, die Torpedowicz in den ehemaligen Staaten der Sowjetunion sammeln durfte. Einige Privilegierte bekamen schon während Torpudowiczes Aufenthaltes in den GUS-Staaten laufend Zusendungen von ihm. Nun bilden diese Briefe aus der Ferne, neben Tagebuchaufzeichnungen und Fotomaterial in Hülle und Fülle einen wesentlichen Bestandteil dieses Buches. Auf den knapp 200 Seiten voll Gesehenem, Aufgeschriebenem und Gefundenem, lernt man viele Menschen kennen und erfährt auch einiges über das alltägliche Leben nach den großen Umbrüchen in diesen Ländern, und auch wie große politische Umwälzungen aus dem Blickwinkel der Alltagsbewältigung gar nicht mehr so großartig ausschauen. Kaum war die Druckerschwärze in seinem ersten Werk getrocknet, ermöglichte es Torpedowicz drei Freunden, ebenfalls ein Druckwerk in die Welt zu setzen. „Logbuch der Rolling Exhibition Hall“ sind die Aufzeichnungen einer illustren Gruppe, die mit einer fahrenden Ausstellungshalle zehn Tage quer durch Oberösterreich kurvten. Diese Aktion, die im Rahmen des diesjährigen Festival der Regionen stattfand, wurde von John Tylo und Daniel Katzinger in Bildern und von Andi Wahl in Texten für die Nachwelt festgehalten. Dieses Heftchen bietet einen sehr humorvollen Einblick in die Innereien der oberösterreichischen Zeitkultur-Schickeria und die Gefühlswelt von Teilzeit-Bohemiens – sehr schön.

Zu Bestellen sind beide Bücher bei: Backwood Press, Harrachsthal 8, 4272 Weitersfelden; Fax: 07952-8235 GUSMAIL kostet öS 280,- und das LOGBUCH öS 80,-.

Jetzt teilen