EDITORIAL #82

Nach-Schläge

 

von Udo Danielczyk

bietet diesmal die Kupf-Zeitung ihren geschätzten LeserInnen. Wobei Nachschläge nicht nur im Sinne von sturer Restl-Verwertung zu verstehen sind, sondern viel mehr im Sinne von Aufarbeitung/Aufbereitung von aktuellem Geschehen und Themen, und im Sinne der Verstärkung von Positionen und Meinungen. Und somit bietet die KUPF-Zeitung wieder ein komplettes Menu aus viel Lesens- und Wissenswertem zum Nachschlagen.

Nachschlag 1: Regionale und Gemeinde(kultur)entwicklung.

Während sich Sylvia Amann an einem EU-Spezialitätenbuffet über Regionale Entwicklungskonzepte labt (S. 4), versucht Uli Böker wenigstens ein Stück vom ohnehin kleinen Kultur-Gemeindekuchen (S. 6) zu ergattern. Kochkurse für Kulturinitiativen in Sachen Regionaler Kulturarbeit bietet Günther Stockinger an (S. 18).

Nachschlag 2: Medienkonferenz Linz 1999

Durchaus auch kritische Anmerkungen auf den Speiseplan der MeKo wirft Aileen Derieg (S. 8), bevor uns Kunststaatssekretär Wittmann noch einmal sein Erfolgsrezept für mediale Mischkost vorsetzt (S. 10). Anleitung für die medien- und kulturpolitischen Köche dieses Landes bietet dann die im Rahmen der MeKo erarbeitete „Linzer Erklärung 1999“ (S. 12). Einigen Testpersonen aus Kulturpolitik&Verwaltung haben wir dieses Rezept schon zur Probe angeboten – die Ausbeute blieb jedoch gering: Nur zwei mutige Tester (LH Pühringer und LAbg. Trübswasser) wagten sich über das neue Rezept (S. 14). Mager war überhaupt das Interesse lokaler Kuturpolitik&Verwaltung an der MeKo: Sowohl VertreterInnen von Stadt Linz und Land OÖ hielten diesbezüglich Diät, obwohl doch beide Gebietskörperschaften ihre Aktivitäten und ihr Engagement in den Berechen Kultur ganz oben auf der Speisekarte stehen haben, und auch gerne die (Neuen) Medien als Spezialität des Hauses anpreisen (siehe Kulturentwicklungsplan der Stadt Linz und die Machbarkeitsstudie zum Thema „Neue Medien und Kulturinitiativen“ der oö. Landeskulturdirektion).

Nachschlag 3: horizontale Expansion

Ein Nachsatz auch noch zu Eric Kluitenbergs Theorie der horizontalen Expansion (Vortrag MeKo vom 8. 5.). Microsoft hat wieder einen Content-Provider, diesmal die Fotoagentur Sygma (eine der größeren und bekannteren der Welt) geschluckt, und besitzt so neben dem Bildarchiv Corbis (mit 25 Millionen Bildern auch nicht gerade klein) gleich einen Bilderproduzenten. So werden bald nur mehr Billys Bilder über Billys Leitungen mit Billys Programmen zu sehen sein. Und Urheber- bzw. Nutzungsrechte kassiert Billy nebenbei auch noch. Auf daß er bald 100MilliardenDollar Privatvermögen sein Eigen nennen darf.

Nachschlag 4: in eigener Sache

Richtigstellung zu zwei Ungenauigkeiten in der letzten Ausgabe der KUPF-Zeitung: Der Artikel „Wir ziehen doch alle am selben Strang“ (S. 12) hatte neben G. Pammer Heidecker auch Veronika Müller als Autorin, und Wiltrud K. Hackl („Die andere Seite des KEP“, S. 17) ist nicht Mitarbeiterin von Time’s Up, sondern alleinerziehende Mutter und Kunststudentin. Die Redaktion bittet um Entschuldigung.

Vorspeise & Dessert

Einen Vorgeschmack auf Graz als Kulturhauptstadt 2003 (S. 16) bietet unsere Speisekarte ebenso wie eine Vorschau auf ein Strudengauer Projekt im Rahmen des Festival der Regionen, sowie das weitgespannte Sommerprogramm der Textilen Kultur Haslach. Zum Drüberstreuen garnieren wir unser Menu wie immer mit den bewährten Splittern (S. 22), den aktuellsten Web-Links (S. 26) und unserer Service-Seite (S. 27). Auf ein bißchen Bewegung zum Kalorienabbau brauchen Sie, werte LeserInnen, vor der wohlverdienten Sommerpause auch nicht verzichten: Michael Wassermair entführt Sie wieder in die tiefen Abgründe körperlicher Aktivitäten und Befindlichkeiten (S.24).

Mahlzeit und wohl bekomm’s!

Jetzt teilen