Presseaussendung der Kulturplattform OÖ

PA: Subventionsentzug für servus.at

Die KUPF als Interessensvertretung hat derzeit mit vielen Kürzungen zu tun. In kulturpolitisch schlechten Zeiten vermutlich nicht überraschend.

Größtmögliche mediale Aufmerksamkeit verdient aber eine aktuelle Kürzung, die weite Teile des freien Kunst- und Kulturbetriebs der Region Linz betrifft: Das Kunstministerium hat soeben beschlossen, die jährliche Programmförderung für die Linzer Netzkultur-Initiative servus.at beinahe zu halbieren.

servus.at ist das elektronische Rückgrat der vielfältigen, florierenden Linzer Kunst- & Kulturszene. Ein Kaputt-Kürzen von servus.at hat katastrophale Folgen für viele Linzer Kulturinitiativen, auch für die KUPF. Denn servus.at ist kein Dienstleister, sondern ein kultureller Player, dessen Leistungen für andere Kunstschaffende vom freien Markt nicht abgedeckt werden können.“ (Klemens Pilsl / KUPF, Soziologe).

Zusätzlich zum Verlust von Daten, Medienkompetenz und kulturellem Know-How käme noch ein finanzielles Fiasko für viele Linzer Kulturschaffende hinzu: Der Umstieg auf kaum geeignete kommerzielle IT-Strukturen würde den Förderbedarf in Linz schlagartig vervielfachen. Die Lücken wären kaum aufzufüllen.“ (Tamara Imlinger / KUPF, Historikerin)


Etliche der betroffenen Vereine und Initiativen sind in der KUPF organisiert. Die KUPF protestiert daher energisch gegen den Subventionsentzug für servus.at – zu viele Kulturschaffende und Initiativen sind davon existenziell betroffen. Denn gerade ein ressourcenschonendes, hochvernetztes und erfolgreiches Projekt wie servus.at verdient größtmögliche Unterstützung – schließlich verhilft es einer gesamten Szene zu leistbarer digitaler Grundversorgung und schont damit die Kulturbudgets. Auch die KUPF selbst vertraut seit vielen Jahren auf servus.at und wäre von den Subventionskürzungen direkt und in hohem Maße betroffen.

Das BMUKK hat jahrelang den Betrieb dieser Einrichtung ermöglicht – servus.at jetzt aufzugeben, hieße die freie Linzer Kunstszene in die digitale Provinz zurückzuführen.“ (Klemens Pilsl, KUPF)

 

Info servus.at:
servus.at ist seit 1996 der digitale Nahverorger schlechthin für die Linzer Kunst- und Kulturszene: viele namhafte Initiativen wie KUPF, KAPU und Radio FRO, aber auch Einzelpersonen wie der Linzer Ausnahme-Komponist Peter Androsch vertrauen bezüglich ihrer Internetpräsenz auf servus.at. Dort werden IT-Struktur, Email-Adressen, Mailinglisten, unlimitierter Speicherplatz, Webseiten und vieles mehr für den alltäglichen Kunst- und Kulturbedarf zur Verfügung gestellt. ->servus.at

Info KUPF:
Die KUPF ist die Kulturplattform OÖ. Sie ist die Interessensvertretung und Anlaufstelle für über 130 freie Kunst- & Kulturinitiativen in Oberösterreich. Die KUPF ist eine kulturpolitische NGO mit dem klaren Ziel, die Rahmenbedingungen für freie, initiative Kulturarbeit in OÖ gemeinsam mit deren ProtagonistInnen abzusichern und beständig zu verbessern. ->kupf.at

Pressematerialien:
Pressefotos KUPF: https://kupf.at/organisation/presse/pressefotos
Logos etc: https://kupf.at/organisation/presse/logos
Pressetext als PDF: https://kupf.at/pa_servus_at_Kuerzungen_kp.pdf

 

Jetzt teilen

Pressekontakt

Telefon: +43 / 732 / 79 42 88
Mail: kupf@kupf.at

Pressedownloads

Thomas Diesenreiter
Thomas Diesenreiter, Geschäftsführer der KUPF OÖ
Foto: Jürgen Grünwald
KUPF Logo 2018