Presseaussendung der Kulturplattform OÖ

Jetzt aber Kulturpolitik!

KUPF OÖ mahnt Parteien zu kultur- und medienpolitischem Bewusstsein.

Auch im vergangenen Wahlkampf wurden die Themen Kultur- und Medienpolitik von allen Parteien mit verblüffender Einigkeit ignoriert. Dies lässt den Schluss zu, dass in keiner Partei die emanzipatorische Funktion und Wirkungskraft kulturpolitischer Arbeit erkannt wird.

Deshalb fordert dieKUPF – Kulturplattform OÖ im Namen ihrer 121 Mitgliedsinitiativen alle alten und neuen politischen EntscheidungsträgerInnen auf, sich nicht nur der Kultur und der Medien zu bedienen, sondern in der kommenden Legislaturperiode endlich kultur- u. medienpolitischen Themen entsprechend Raum und Mitteln zu geben.

Freie und unabhängige Kulturarbeit für Oberösterreich muss abgesichert und weiterentwickelt werden!

Die KUPF – Kulturplattform OÖ fordert daher:

  • Eine Novelle des OÖ Kulturförderungsgesetzes
  • Umsetzung des Kulturkonjunkturpaketes
  • Absicherung freier Kulturarbeit in OÖ
  • Absicherung des Freien Rundfunks in OÖ
  • Mehr Geld für die Entwicklung neuer Initiativen und Projekte
  • Radikale Transparenz in der Kulturverwaltung.

Die zuMUTungen, der kulturpolitische Maßnahmenkatalog der KUPF OÖ, ist unter: https://kupf.at/node/944 einsehbar.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: Eva Immervoll/Stefan Haslinger, Tel.: 0732-794288 oder kupf@kupf.at

1.Oktober 2009

Pressekontakt

Telefon: +43 664 78 24 525
Mail: kupf@kupf.at

Pressedownloads

Thomas Diesenreiter
Thomas Diesenreiter, Geschäftsführer der KUPF OÖ
Foto: Jürgen Grünwald
Katharina Serles, stv. Geschäftsführerin der KUPF OÖ
Foto: Eva Würdinger
KUPF Logo 2018
Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00