Presseaussendung der Kulturplattform Oberösterreich – KUPF OÖ

KUPF OÖ begrüßt neues Sonderförderprogramm EXTRA21

Land OÖ/Max Mayrhofer, Verwendung mit Quellenangabe

Land Oberösterreich und Kulturplattform Oberösterreich (KUPF OÖ) initiieren Sonderförderprogramm EXTRA 2021 zum Thema „Neustart“

Der Verlauf der Pandemie ist weder planbar, noch absehbar. Dennoch ist es wichtig, in die Zukunft eines halbwegs normalen künstlerischen und kulturellen Lebens vorzudenken und zu planen. Land Oberösterreich und Kulturplattform OÖ initiieren daher gemeinsam ein neues Sonderförderprogramm „EXTRA 2021“ zum Thema „Neustart“, das mit 95.000 Euro dotiert ist. Einreichungen sind bis 28. Juni 2021 möglich.

„Wenn wir den Neustart des kulturellen und künstlerischen Lebens planen, müssen wir jetzt beginnen. Das Sonderförderprogramm, das zusätzlich zum regulären Kulturbudget finanziert wird, ist ein Zeichen, dass wir das kulturelle und künstlerische Leben gestärkt aus der Pandemie herausführen werden. Wir wollen aus den Erfahrungen der letzten Monate jene Lehren ziehen, die uns helfen den Neustart zu gestalten“, so Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.

„Wir freuen uns, dass es fünf Jahre nach dem letzten KUPF Innovationstopf wieder ein neues Sonderförderprogramm des Landes OÖ gibt. So können Experimente abseits des regulären Programms entstehen und neue Impulse für unser Kulturland freigesetzt werden. Die neue Förderschiene EXTRA21 wurde in enger Abstimmung mit der Landeskulturdirektion entwickelt und soll regelmäßig aufgelegt werden. Wir danken Frau Landeskulturdirektorin Margot Nazzal und ihren Mitarbeiterinnen für die konstruktive Zusammenarbeit“, so KUPF OÖ Geschäftsführer Thomas Diesenreiter zum neuen Sonderförderprogramm.

Das Sonderförderprogramm ist ein weiterer Schritt, der zeigt, wie wir konkret Impulse für das kulturelle Leben des Landes setzen. Es ist ein neues Programm, das in guter Zusammenarbeit mit der Kulturplattform Oberösterreich entstanden ist. Wir freuen uns auf viele Einreichungen“, so Kulturdirektorin Mag.a Margot Nazzal.

Das Programm wurde kooperativ von der Kulturplattform Oberösterreich mit der Landeskulturdirektion entwickelt, sowohl auf inhaltlicher Ebene als auch in Bezug auf die Rahmenkriterien und die Prozessabläufe. Es wurde vereinbart, dass die KUPF OÖ zukünftig zwei Personen der fünfköpfigen Jury bestellt, die Moderation übernimmt und auch weiterhin die Themenwahl gemeinsam mit der Landeskulturdirektion erfolgt. Die Jury Sitzung wird wie beim Innovationstopf öffentlich zugänglich sein.

Eingereicht werden können Projekte, die sich mit Themen rund um die Entwicklung neuer Ansätze der Kulturarbeit angesichts der Pandemie beschäftigen. Das Sonderförderprogramm EXTRA 2021 will einerseits neue Formate unterstützen, andererseits künstlerische und kulturelle Wagnisse fördern, die sich mit den durch die Pandemie aufgeworfenen Fragestellungen beschäftigen. Die Einreichung steht unabhängigen Kulturinitiativen und Kollektiven (unabhängig von Herkunft, Wohnsitz oder Staatsangehörigkeit) offen. Einzelpersonen können im Kollektiv oder in Kooperation mit einer Kulturinitiative einreichen. Alle Projekte müssen in Oberösterreich stattfinden oder von Oberösterreich ausgehen und über einen starken regionalen oder lokalen Bezug verfügen. Sie müssen im zeitgenössischen kulturellen Bereich angesiedelt und künstlerisch bzw. kulturarbeiterisch motiviert sein. Über die Vergabe der Mittel aus dem Sonderförderprogramm EXTRA entscheidet eine Jury. Ziel ist, dass die aus dem Sonderförderprogramm unterstützten Projekte 2021 realisiert werden.

Alle Informationen zur Ausschreibung, der genaue Text der Ausschreibung mit ausführlichen Erläuterungen und Begründungen finden sich hier:
https://www.land-oberoesterreich.gv.at/252194.htm

Pressekontakt

Telefon: +43 664 78 24 525
Mail: kupf@kupf.at

Pressedownloads

Thomas Diesenreiter
Thomas Diesenreiter, Geschäftsführer der KUPF OÖ
Foto: Jürgen Grünwald
Download KUPF OÖ Logo Paket
Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00