Ausstellungen

FRIENDLY FIRE

22.10.2019, 19:00 Uhr - 14.11.2019, 18:00 Uhr
MEMPHIS

FRIENDLY FIRE

Ausstellung
23/10—14/11 2019

Eröffnung
22/10 2019 19h

mit Robin Klengel, Leonhard Müllner, Michael Stumpf

Performance “Wonder Boy” von Barbi Markovic
22/10 2019 20h

Videospiele konnten sich im Laufe des letzten Jahrzehnts mehr und mehr vom Stigmata des Bubenzimmers befreien und sind längst im Mainstream der Unterhaltungsindustrie angekommen. Seit einigen Jahren übertreffen die Umsätze der Videospielindustrie jene der Film- und Musikbranche und selbst in allgemeinen Nachrichtenmedien entwickelt sich das verhältnismäßig junge Medium zu einem präsenten Thema.

Dabei fällt auf, dass die technische Evolution von Mainstream-Videospielen deren erzählerische Entwicklung immer weiter überholt. Die Mehrheit zeitgenössischer Videospiele charakterisiert sich durch repetitives, militarisiertes Gameplay, das die immer gleichen Heldentropen vermittelt. Die hyperrealistischen und überwältigenden digitalen Welten funktionieren damit oftmals als hegemoniale Reproduktionsmaschine, das Potential eines interaktiven Mediums, Wertvorstellungen der Konsument_innen herauszufordern, wird meist nicht ausgereizt.

An diesem Punkt setzen die Arbeiten von Robin Klengel, Leonhard Müllner und Michael Stumpf an. Als offenes Künstlerkollektiv Total Refusal analysieren sie Videospiele kritisch, appropriieren deren überwältigende Ressourcen und führen sie neuen Zwecken zu. Das Kollektiv bewegt sich innerhalb der Spiele, ignoriert jedoch angedachte Spielregeln und sucht durch neues Gameplay „öffentliche“ Räume mit kritischem Potential zu erschaffen.

In Friendly Fire zeigt Total Refusal neben anderen Arbeiten auch eine Vorabversion ihres neuen Films “How to Disappear”, der sich mit dem Thema des Desertierens in der Realität und in Videospielen auseinandersetzt.

Leonhard Müllner arbeitet als Künstler im öffentlichen und digitalen Raum und schreibt momentan an seiner Doktorarbeit an der Linzer Kunstuniversität am Institut für Kunst und Kulturwissenschaften.

Robin Klengel arbeitet in Graz und Wien als interdisziplinärer Künstler, Illustrator, Kulturanthropologe und Vizepräsident des Forum Stadtpark.

Michael Stumpf studierte Philosophie an der Universität Wien. Er arbeitet als Künstler, Gestalter und Kulturtheoretiker.

Barbi Marković studierte Germanistik in Belgrad, ist Schriftstellerin und Künstlerin und lebt in Wien. Wonder boy ist ein Computerspiel aus dem Jahr 1986, das ursprünglich für Spielhallen entwickelt wurde. In der gleichnamigen Performance begegnen einander Literatur und Computerspiel in einem literarischer Walkthrough.

///

Exhibition
23/10—14/11 2019

Opening
22/10 2019 7pm

with Robin Klengel, Leonhard Müllner, Michael Stumpf

Performance “Wonder Boy” by Barbi Markovic
22/10 2019 8pm

Over the last decade, video games have gained a lot of mainstream attraction and in doing so have continued to shed the boy`s room stigmata once associated with them. Currently, the video game industry generates about twice the revenue of the film and music industries combined. Video games have started to become a common occurrence in general news media.

However, it is striking how the technical evolution of mainstream video games continue to overtake their narrative development. The majority of contemporary games employ repetitive and militaristic gameplay loops, telling the same reactionary tropes. Thus, all too often, the hyperrealistic and overwhelming digital worlds function as hegemonial reaffirmation machines and fail to fulfill this interactive medium`s potential to challenge the values of their players.

Acknowledging that this media is currently not realizing its cultural potential, the open artist collective Total Refusal (Robin Klengel, Leonhard Müllner, Michael Stumpf) aims to critically analyze and to artistically appropriate digital game spaces and put them to new use. Moving within games but casting aside the intended gameplay, Total Refusal rededicates these resources to new activities and narratives, looking to create “public” spaces with a critical potential.

As part of the exhibition Friendly Fire, Total Refusal will showcase – among other works – a pre-release version of their newest film “How to Disappear”, which deals with the topic of desertion in real wars and video games.

Leonhard Müllner works as an artist in public and digital space and is currently writing his doctoral thesis at the Linz Art University at the Institute for Art and Cultural Studies.

Robin Klengel works in Graz and Vienna as an interdisciplinary artist, illustrator, cultural anthropologist and vice president of the Forum Stadtpark.

Michael Stumpf studied philosophy at the University of Vienna. He works as an artist, designer and cultural theorist.

Barbi Marković is a Vienna-based writer and artist, she studied German philology and literature in Belgrade. Wonder boy is a computer game from 1986 that was originally developed for amusement arcades. The performance with the same name is a literary walkthrough in which literature and computer games meet.

///

MEMPHIS
Untere Donaulände 12 / 4020 Linz
office@memphismemph.is
memphismemph.is

Opening Hours
Mon, Tue, Thu & Fri 1 — 6pm

Jetzt teilen

Mehr Informationen: http://www.memphismemph.is/friendly-fire/