Ausstellungen Estefania Peñafiel Loaiza, Un Air d’Accueil, 2018e

FRAGILE NARRATIVES

4.6.2019, 18:00 Uhr - 28.6.2019, 18:00 Uhr
MEMPHIS
MEMPHIS

FRAGILE NARRATIVES

Katarina Burin
Nikolaus Gansterer
Benjamin Hugard
Dejan Kaludjerovic
Michèle Pagel
Estefania Peñafiel Loaiza
Tom Schmelzer
Nita Tandon

///DE

Ausstellung
5 — 27/6 2019

Eröffnung & Artist Talk
4/6 2019 19h

In einer Zeit, in der „große Narrative“ in aller Munde sind und sich Politiker wie Manager im Storytelling üben, steht die zeitgenössische Kunst der Erzählung zutiefst skeptisch gegenüber. Laut James Elkins ist das Vermeiden der Narration gar eines der großen Dogmen aktueller Kunst. Nur „Amputierte Erzählungen“ wie die Eric Fischls oder „Vignetten, die Erzählungen zu entstammen scheinen, zum Beispiel Jeff Koons pornographische Bilder oder Cindy Shermans Movie Stills“ seien noch akzeptabel. Tatsächlich wird in der aktuellen Kunst wohl mehr beobachtet, gebaut, markiert, gesammelt, kategorisiert, vermessen, beschrieben, bezeichnet, gezeigt, ja auch angeboten oder erprobt, als erzählt.

Dabei war Kunst über Jahrhunderte vor allen Dingen erzählend. Erzählung wird zum kunstfremden Prinzip, wenn man wie Konrad Fiedler glaubt “der Inhalt der Kunst ist nichts als die Gestaltung selbst”. Weil Geschichten dem Werk nicht zu Eigen sind verhinderten sie, so KunsttheoretikerInnen von Jacob Burckhardt bis Gottfried Boehm, dass die KünstlerInnen und BetrachterInnen den Blick auf die der Kunstform eigenen Ausdrucksmittel richten. So hatte das Erzählen seit Beginn der Moderne einen schweren Stand in der Kunst und ihrer Theorie. Ganz aus der Kunst verschwunden ist das Erzählen aber trotzdem nicht. Es hat nur neue Formen und Orte gesucht.

Im Rahmen einer Ausstellung und eines Workshops thematisiert „Fragile Narratives“ das Misstrauen der zeitgenössischen Kunst gegenüber klassischen Formen der Erzählung und lädt gleichzeitig ein zum Nachdenken über die Problematiken eines Begriff, der insbesondere in der politischen Sprache zur Zeit hoch im Kurs steht.

///EN

Exhibition
5 — 27/6 2019

Opening & Artist Talk
4/6 2019 7pm

In a time when “big narratives” are on everyone’s lips and politicians and managers practice storytelling, contemporary art is deeply skeptical of the narrative. According to James Elkins, avoiding narration is one of the great dogmas of contemporary art. Only “amputee narratives” like in the work of Eric Fischls, or “vignettes that seem to come from stories like Jeff Koons pornographic pictures or Cindy Shermans movie stills” are still acceptable. In fact, currently in art to observe, build, mark, collect, categorize, measure, describe, label, show, even to offer or test is unequivocally more common than to tell a story.

However for centuries art was above all narrative. Narration becomes a principle unfamiliar with art if, as Konrad Fiedler believes, “the content of art is nothing but the form itself”. Because stories are not inherent in the work, art theorists like Jacob Burckhardt or Gottfried Boehm believe they prevent the artists and viewers from directing their gaze to the means of expression inherent in the art form. Thus, since the beginning of modernity, narration has had a hard time in art and its theory. Nevertheless, storytelling has not disappeared entirely from art. It just looked for new shapes and places.

In the framework of an exhibition and a workshop, “Fragile Narratives” addresses the distrust of contemporary art towards classical forms of narration on several layers, while at the same time inviting to reflect on the problems of a term that is currently very popular in political language.

///

Memphis
Untere Donaulände 12 / 4020 Linz
office@memphismemph.is
memphismemph.is

Mo, Di, Do & Fr 13h — 18h

Jetzt teilen

Mehr Informationen: http://www.memphismemph.is/fragile-narratives/?lang=en