künstlerische(r) Leiter/in

Beschreibung der Struktur: Das Studio Molière gehört zur AEFE (Agentur für französisches Bildungswesen im Ausland) und ist seit 1998 eine Einrichtung des Lycée français de Vienne.

 Das Studio Molière ist ein Saal mit ruhmreicher Vergangenheit. Bartabas, Léo Ferré, Jacques Derrida, Isabelle Huppert, Robert Pinger, das Théâtre du soleil und viele andere französische und österreichische Künstler sind in den 1980er Jahren bis Ende der 1990er Jahre dort aufgetreten. Bis 1998 war das Studio Molière im Besitz des Institut français d’Autriche, das es an die AEFE abgegeben hat. 2013 wurde das Studio Molière wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Die Wiener sind mit diesem Saal sehr verbunden, zumal er einen Kulturort von hohem Niveau in einer Zeit verkörperte, in der die Wiener Kulturszene sich eine (neue) Identität aufgebaut hat.

Durch die Renovierung des Studio Molière wurden die Räumlichkeiten rationeller gestaltet und an einen Veranstaltungssaal mit gemischter Nutzung angepasst: es ist ein Saal für Vorführungen, Vorträge, Prüfungen, Sitzungen und Aufführungen. Das Theater verfügt über ein großes Foyer, einen Barbereich, einen Ausstellungsraum mit 200-250 Sitzplätzen, einer großen Bühne und Kulissen, eine Bühnenregie mit Projektionsraum und Mischpultkabine, separate Logen und eine Garderobe.

 Ziel der Renovierung des Studio Molière war es, eine Einrichtung sowohl mit pädagogischer als auch kultureller  Nutzung zu schaffen, deren strategische Positionierung sich vom bestehenden Kulturangebot in Wien unterscheidet.

Im Schulkonzeptplan des Lycée français de Vienne ist die Benutzung des Studio zur Gänze integriert; hier finden Veranstaltungen statt, die zum pädagogischen, kulturellen und administrativen Schulleben dazugehören.

Kulturell gesehen könnte das Studio Molière folgende drei große Prioritäten der Kulturpolitik Frankreichs im Ausland bedienen:

  • Die Verbreitung des zeitgenössischen Kunstschaffens in all seinen Formen durch die Förderung der zeitgenössischen Werke und der lebenden Künstler via eine Veranstaltungsplanung, die diese einbezieht.
  • Die Förderung einer anspruchsvollen französischen und französischsprachigen Kultur und die Umsetzung der kulturellen Vielfalt, insbesondere durch die Öffnung seiner Bühne für französischsprachige Künstler und den europäischen Gedankenaustausch.
  • Der Ausbau der professionellen Netzwerke und der Zugang der französischen Künstler.innen zu internationalen Märkten im Rahmen von Partnerschaften mit großen Festivals oder österreichischen Veranstaltungssälen.

Die Verbindung zwischen diesen beiden Einsatzmöglichkeiten – pädagogisch und kulturell – sollte zum Hauptaugenmerk des Kulturprojekts des Studio Molière gehören, das vom künstlerischen Leiter/der künstlerischen Leiterin verfasst wird.

Für die Saison 2018-2019 sind das Ziel der Programmation 10 Veranstaltungen pro Jahr.

Ort : Studio Molière, Lycée français de Vienne, Liechtensteinstraße 37a, 1090 WIEN

Aufsicht

Unter der Verwaltungsbehörde des Lycée français ist der künstlerische Leiter/die künstlerische Leiterin für die Verfassung und die Umsetzung des künstlerischen und pädagogischen Projekts des Studio Molière verantwortlich, in Absprache mit dem Institut français d’Autriche, das als Experte und Akteur der Kulturpolitik Frankreichs im Ausland auftritt und unter Berücksichtigung der Richtlinien, die ihm auferlegt sind.

Bewerbungen: helene.doub@institutfr.at

(Bruttolohn ab € 1.500,- / 15 Wochenstunden)

 

Jetzt teilen